Spätromantisches Edelmaterial

Rezension Marlis Petersen – Dimensionen Innenwelt

Spätromantisches Edelmaterial

Marlis Petersen befindet sich im Einklang von bewundernswertem Können, emotionaler Intelligenz und performativer Rhetorik.

Liedgesang in Vollendung, der auch ohne die esoterische Gebrauchsanweisung im Booklet jeder noch so anspruchsvollen Wertung standhält. Es ist nicht ganz einfach, sofort den Grund für den Ausnahmecharakter der großartigen Reihe von Marlis Petersens Interpretationen zu benennen. Bei „Träume“ aus den Wesendonck-Liedern fällt der Groschen. Sie befindet sich genau im Mittelpunkt des Dreiecks von bewundernswertem Können, emotionaler Intelligenz und (das gehört unbedingt zum spätromantischen Lied) dem Wissen um eine immer brillante Dosierung von performativer Rhetorik. Ihren derzeitigen Fachwechsel vom lyrischen Koloratursopran zu „Fidelio“ und „Die tote Stadt“ hört man, denn das Leuchten der unverändert hellen Stimme hat inzwischen noch größere Fülle. Stephan Matthias Lademann ist der ideale Begleiter, der die deutschen wie die französische Liedgruppe in ein dämmernd-differenziertes Klanggewebe hüllt.

© Yiorgos Mavropoulos

Marlis Petersen

Marlis Petersen

Dimensionen – Innenwelt
Weigl: Seele
R. Strauss: Die Nacht, Ruhe, meine Seele & Beim Schlafengehen
Brahms: Nachtwandler, Der Tod, das ist die kühle Nacht & Nachtigall
Wolf: Die Nacht & Gebet
Sommer: Seliges Vergessen
Schubert: Nacht und Träume
Reger: Schmied Schmerz & Abend
Liszt: Lass mich ruhen & Hohe Liebe
Wagner: Träume
Fauré: Apres un reve & Notre amour
Hahn: A Chloris
Duparc: Chanson triste
Rössler: Läuterung
Fürstenthal: Eingang

Marlis Petersen (Sopran), Stephan Matthias Lademann (Klavier)
Solo Musica

Weitere Rezensionen

Rezension Marlis Petersen – Dimensionen Anderswelt 2

Faszinierende Kleinodien

Marlis Petersen leiht im zweiten Teil ihrer CD-Trilogie „Dimensionen“ den Elementargeistern ihre quellklare Stimme. weiter

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

CD-Rezension Marlis Petersen: Dimensionen Welt – Mensch & Lied

Große Fragen mit klarer Stimme

Marlis Petersen und Stephan Matthias Lademann reihen in vier Gruppen bekanntes und unbekanntes Liedgut nach Themen weiter

Auch interessant

Porträt Marlis Petersen

Die Wandelbare

Kaum jemand verkörpert abgründige Figuren so überzeugend wie Marlis Petersen. Sie darauf zu reduzieren würde jedoch ihrer Kunst keineswegs gerecht. weiter

Interview Marlis Petersen

„Man kann sich an Neuer Musik auch kaputtsingen“

Die Sopranistin Marlis Petersen über Traumrollen, Taktwechsel und die Hölle des Opernbetriebs weiter

Kommentare sind geschlossen.