Porträt Marlis Petersen

Die Wandelbare

Kaum jemand verkörpert abgründige Figuren so überzeugend wie Marlis Petersen. Sie darauf zu reduzieren würde jedoch ihrer Kunst keineswegs gerecht.

© Constantin Mirbach

Marlis Petersen

Marlis Petersen

Wenn man Marlis Petersen nach den Fotos und Texten im Booklet ihrer jüngsten CD „Anderswelt“ beurteilen müsste, dann stünde das (Vor-)Urteil fest: Da taucht die 1968 geborene Sängerin als lilahaar­gesträhnte Nixe aus einem moosbewachsenen Waldboden auf, bedeckt ihr Gesicht mit Schlamm, steht im Nachthemd am Strand, mal im Gegenlicht fotografiert, dann wieder von der Sonne angestrahlt. Dazu Phrasen wie: „Das eigene Sein in der Welt in allen Facetten mit offenen Augen zu sehen, die Anderswelt zu entdecken …“ Wir haben verstanden: eine Frau, völlig eins mit der Natur, den Geheimnissen der Schöpfung auf der Spur. Ein bisschen peinlich und albern, in jedem Fall Esoterik-Kitsch für die Frauenzeitschrift-Klientel.

Marlis Petersen: Liebe zum Abenteuer

Sobald man Marlis Petersens Gesang dann aber hört, ist man begeistert. Denn die „Marlis Frau“, wie sie sich mitunter in Interviews bezeichnet, ist in jedem Fall eine fantastische, vielfach preisgekrönte Sängerin. Quellklar ihr Sopran, nuanciert ihr Gesang, was auch an ihrer präzisen Artikulation und Wortverständlichkeit liegt, die selten bei den Kollegen geworden ist. Intuitiv erfasst sie jeden Stil, sei es als Alban Bergs Femme fatale Lulu oder als verrückte Ophelia in Richard Strauss’ kurzem Liederzyklus op. 67. Mal war sie die Traviata, mal die Königin der Nacht. Sie glänzte als Henzes Phaedra und als Medea, die ihr Aribert Reimann auf dem Leib schrieb. Ihr Repertoire zeigt, was sich bereits in ihren wechselnden Haarfarben und ihrem Leben zwischen Wien und dem Oliven­hain auf der Peloponnes andeutet: Die passionierte Motorradfahrerin liebt das Abenteuer.

© Constantin Mirbach

Marlis Petersen

Marlis Petersen

Vielleicht sehnt man sich besonders nach einem solchen, wenn man in der Sicherheit der schwäbischen Provinz im beschaulichen Tuttlingen aufwächst. Der Vater hatte „eine schöne Stimme und auf der Gitarre geklampft“, erzählt sie. Die Mutter wiederum „einige klassische Platten“ im Schrank. Doch die Liebe der Eltern galt eher der Volksmusik. Als junges Mädchen habe sie Kirchenmusik „berührt“, sie trat sogar in einen Kirchenchor ein. Richtigen Spaß aber hatte sie als Sängerin am Keyboard in einer Band. „Wir coverten die damaligen Hits von Whitney Houston bis Pink Floyd. Die Nächte waren lang, die Tage kurz“. Anfang der Neunzigerjahre sang sie in Hamburg sogar für die Grizabella in „Cats“ vor. Und als wollte sie es beweisen, stimmt sie – mitten im Interview – Whitney Houstons „I Wanna Dance with Somebody“ an. Den Cats-Song „Memory“ singe sie noch heute, vorwiegend auf Kreuzfahrtschiffen, auf deren Bühnen sie all das ausleben kann, „was ich im Klassikbereich nicht machen kann“.

„Es reicht!“, sagte der Kosmos

Dort aber – auf den Bühnen der Welt – übernahm sie oft die schwierigen Partien. Fast zwei Jahrzehnte lang faszinierte sie als Lulu, „eine Rolle, die man besetzt und von der man besessen wird“. Bis zu jenem Tag, als „der Kosmos“ ihr sagte: „Es reicht!“ Vielleicht aber war es auch die blutige Nase, die sie sich 2015 in der „Lulu“–Inszenierung von Dmitri Tscherniakov an der Bayerischen Staatsoper holte: Im zweiten Akt war sie gegen eine Wand des Glas-Labyrinths geprallt. Mit gereichtem Taschentuch und Blutspritzern auf dem weißen Kleid zog sie professionell die Vorstellung durch und bewies ihre wahre Bühnennatur.

Derzeit steht sie wieder unter Kirill Petrenko auf der Bühne der Bayerischen Staatsoper – als Salome. Eine mörderische Partie in jederlei Hinsicht, unter „lauter perversen Leuten“, wie Richard Strauss das Personal seiner gleichnamigen Oper bezeichnete. Denbkar weit weg also von ihrer aktuellen CD. Und von „Cats“.

Termine

Dienstag, 09.06.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Marlis Petersen, Mitglieder der Berliner Philharmoniker, Stephan Matthias Lademann (abgesagt)

Weigl: Fünf Lieder für Sopran und Streichquartett op. 40 & Fünf Lieder für Sopran und Klavier aus „Phantasus“ op. 9, Schubert: Fünf Lieder, Kirchner: Die schönen Augen der Frühlingsnacht für Sopran und Streichquartett (Bearbeitet und verbunden mit sieben Bagatellen für Streichquartett von Reimann)

Donnerstag, 18.06.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Widmann: Arche (abgesagt)

Marlis Petersen (Sopran), Thomas E. Bauer (Bariton), Tölzer Knabenchor, Audi Jugendchorakademie, Philharmonischer Chor München, Münchner Philharmoniker, Kent Nagano (Leitung)

Freitag, 19.06.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Widmann: Arche (abgesagt)

Marlis Petersen (Sopran), Thomas E. Bauer (Bariton), Tölzer Knabenchor, Audi Jugendchorakademie, Philharmonischer Chor München, Münchner Philharmoniker, Kent Nagano (Leitung)

Sonntag, 19.07.2020 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt (abgesagt)

Münchner Opernfestspiele
Mittwoch, 09.09.2020 19:30 Uhr Schloss Esterházy Eisenstadt
Dienstag, 01.12.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Marlis Petersen, musicAeterna, Teodor Currentzis

R. Strauss: Vier letzte Lieder, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

Donnerstag, 18.03.2021 18:00 Uhr Bayerische Staatsoper

R. Strauss: Der Rosenkavalier (Premiere)

Marlis Petersen (Feldmarschallin), Christof Fischesser (Ochs), Samantha Hankey (Octavian), Katharina Konradi (Sophie), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Sonntag, 21.03.2021 17:00 Uhr Bayerische Staatsoper

R. Strauss: Der Rosenkavalier

Marlis Petersen (Feldmarschallin), Christof Fischesser (Ochs), Samantha Hankey (Octavian), Katharina Konradi (Sophie), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Mittwoch, 24.03.2021 18:00 Uhr Bayerische Staatsoper

R. Strauss: Der Rosenkavalier

Marlis Petersen (Feldmarschallin), Christof Fischesser (Ochs), Samantha Hankey (Octavian), Katharina Konradi (Sophie), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Sonntag, 28.03.2021 17:00 Uhr Bayerische Staatsoper

R. Strauss: Der Rosenkavalier

Marlis Petersen (Feldmarschallin), Christof Fischesser (Ochs), Samantha Hankey (Octavian), Katharina Konradi (Sophie), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Auch interessant

concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 21 mit Marlis Petersen

„Ich bin dem Virus fast dankbar“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 21 mit Marlis Petersen. weiter

Interview Marlis Petersen

„Man kann sich an Neuer Musik auch kaputtsingen“

Die Sopranistin Marlis Petersen über Traumrollen, Taktwechsel und die Hölle des Opernbetriebs weiter

Rezensionen

Rezension René Jacobs – Beethoven: Leonore

Sturm und Drang

René Jacobs und das Freiburger Barockorchester präsentieren ein dezidiertes Plädoyer für die Frühfassung der „Fidelio“-Urfassung „Leonore“. weiter

Rezension Marlis Petersen – Dimensionen Innenwelt

Spätromantisches Edelmaterial

Marlis Petersen befindet sich im Einklang von bewundernswertem Können, emotionaler Intelligenz und performativer Rhetorik. weiter

Rezension Marlis Petersen – Dimensionen Anderswelt 2

Faszinierende Kleinodien

Marlis Petersen leiht im zweiten Teil ihrer CD-Trilogie „Dimensionen“ den Elementargeistern ihre quellklare Stimme. weiter

Kommentare sind geschlossen.