Goethes Heldinnen

CD-Rezension Marlis Petersen

Goethes Heldinnen

Einmal mehr gibt es ein Liedprogramm der Extraklasse vom Label harmonia mundi zu bejubeln. Nach Werner Güras hinreißender Schubert-CD vor wenigen Wochen legt nun Marlis Petersen mit Goethe-Liedern unter dem Titel „Das Ewig-Weibliche“ nach: ein intelligent und höchst abwechslungsreich zusammengestelltes Programm, bei dem einige von Goethes bekanntesten weiblichen Figuren im Mittelpunkt stehen, dazwischen eingestreut finden sich sechs Vertonungen seines „Wandrers Nachtlied“. Allein dieses halbe Dutzend höchst unterschiedlicher Versionen von „Über allen Gipfeln ist Ruh“ lohnt die Anschaffung des Recitals. Doch zieht sich die stilistische wie stimmungsmäßige Vielfalt durch das gesamte Programm – und findet im Farbenreichtum und dem enormen emotionalen Darstellungsspektrum der Sopranistin mit ihrer flexiblen, in der Höhe beseelt leuchtenden Stimme eine begeisternde Umsetzung. Ein Juwel!

Goethe-Lieder
Lieder von Krenek, Schumann, Liszt, Wagner, Wolf, Schubert u.a.
Marlies Petersen (Sopran)
Jendrik Springer (Klavier)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Marlis Petersen – Dimensionen Anderswelt 2

Faszinierende Kleinodien

Marlis Petersen leiht im zweiten Teil ihrer CD-Trilogie „Dimensionen“ den Elementargeistern ihre quellklare Stimme. weiter

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

CD-Rezension Marlis Petersen: Dimensionen Welt – Mensch & Lied

Große Fragen mit klarer Stimme

Marlis Petersen und Stephan Matthias Lademann reihen in vier Gruppen bekanntes und unbekanntes Liedgut nach Themen weiter

Auch interessant

Porträt Marlis Petersen

Die Wandelbare

Kaum jemand verkörpert abgründige Figuren so überzeugend wie Marlis Petersen. Sie darauf zu reduzieren würde jedoch ihrer Kunst keineswegs gerecht. weiter

Interview Marlis Petersen

„Man kann sich an Neuer Musik auch kaputtsingen“

Die Sopranistin Marlis Petersen über Traumrollen, Taktwechsel und die Hölle des Opernbetriebs weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *