Goethes Heldinnen

CD-Rezension Marlis Petersen

Goethes Heldinnen

Einmal mehr gibt es ein Liedprogramm der Extraklasse vom Label harmonia mundi zu bejubeln. Nach Werner Güras hinreißender Schubert-CD vor wenigen Wochen legt nun Marlis Petersen mit Goethe-Liedern unter dem Titel „Das Ewig-Weibliche“ nach: ein intelligent und höchst abwechslungsreich zusammengestelltes Programm, bei dem einige von Goethes bekanntesten weiblichen Figuren im Mittelpunkt stehen, dazwischen eingestreut finden sich sechs Vertonungen seines „Wandrers Nachtlied“. Allein dieses halbe Dutzend höchst unterschiedlicher Versionen von „Über allen Gipfeln ist Ruh“ lohnt die Anschaffung des Recitals. Doch zieht sich die stilistische wie stimmungsmäßige Vielfalt durch das gesamte Programm – und findet im Farbenreichtum und dem enormen emotionalen Darstellungsspektrum der Sopranistin mit ihrer flexiblen, in der Höhe beseelt leuchtenden Stimme eine begeisternde Umsetzung. Ein Juwel!

Goethe-Lieder
Lieder von Krenek, Schumann, Liszt, Wagner, Wolf, Schubert u.a.
Marlies Petersen (Sopran)
Jendrik Springer (Klavier)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Marlis Petersen – Dimensionen Innenwelt

Spätromantisches Edelmaterial

Marlis Petersen befindet sich im Einklang von bewundernswertem Können, emotionaler Intelligenz und performativer Rhetorik. weiter

Rezension Marlis Petersen – Dimensionen Anderswelt 2

Faszinierende Kleinodien

Marlis Petersen leiht im zweiten Teil ihrer CD-Trilogie „Dimensionen“ den Elementargeistern ihre quellklare Stimme. weiter

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

Termine

Freitag, 17.04.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Beethoven: Fidelio op. 72 (konzertant)

Marlis Petersen (Leonore), Matthew Polenzani (Florestan), Peter Rose (Rocco), Rundfunkchor Berlin, Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko (Leitung)

Sonntag, 19.04.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Beethoven: Fidelio op. 72 (konzertant)

Marlis Petersen (Leonore), Matthew Polenzani (Florestan), Peter Rose (Rocco), Rundfunkchor Berlin, Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko (Leitung)

Sonntag, 17.05.2020 18:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum
Dienstag, 26.05.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Marlis Petersen, Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker, Zoi Tsokanou

J. S. Bach: Kantate „Mein Herze schwimmt in Blut“ BWV 199, Krenek: Ô Lacrimosa … für hohe Stimme und Klavier & Monolog der Stella für Sopran und Orchester op. 57a, Schönberg: Kammersinfonie Nr. 2 es-Moll op. 38, Trojahn: Terzinen über Vergänglichkeit für Sopran und Orchester, Braunfels: Die Gott minnende Seele op. 53

Dienstag, 09.06.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Marlis Petersen, Mitglieder der Berliner Philharmoniker, Stephan Matthias Lademann

Weigl: Fünf Lieder für Sopran und Streichquartett op. 40 & Fünf Lieder für Sopran und Klavier aus „Phantasus“ op. 9, Schubert: Fünf Lieder, Kirchner: Die schönen Augen der Frühlingsnacht für Sopran und Streichquartett (Bearbeitet und verbunden mit sieben Bagatellen für Streichquartett von Reimann)

Donnerstag, 18.06.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Widmann: Arche

Marlis Petersen (Sopran), Thomas E. Bauer (Bariton), Tölzer Knabenchor, Audi Jugendchorakademie, Philharmonischer Chor München, Münchner Philharmoniker, Kent Nagano (Leitung)

Freitag, 19.06.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Widmann: Arche

Marlis Petersen (Sopran), Thomas E. Bauer (Bariton), Tölzer Knabenchor, Audi Jugendchorakademie, Philharmonischer Chor München, Münchner Philharmoniker, Kent Nagano (Leitung)

Sonntag, 19.07.2020 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt

Jonas Kaufmann (Paul), Marlis Petersen (Marietta), Andrzej Filonczyk (Frank/Fritz), Jennifer Johnston (Brigitta), Mirjam Mesak (Juliette), Kirill Petrenko (Leitung), Simon Stone (Regie)

Auch interessant

Porträt Marlis Petersen

Die Wandelbare

Kaum jemand verkörpert abgründige Figuren so überzeugend wie Marlis Petersen. Sie darauf zu reduzieren würde jedoch ihrer Kunst keineswegs gerecht. weiter

Interview Marlis Petersen

„Man kann sich an Neuer Musik auch kaputtsingen“

Die Sopranistin Marlis Petersen über Traumrollen, Taktwechsel und die Hölle des Opernbetriebs weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *