Reflektiertes Miteinander

Rezension Martin Helmchen – Beethoven

Reflektiertes Miteinander

Martin Helmchen und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin musizieren auf der Basis einer historisch informierten Klangvorstellung und mit großer Emphase.

Auch wenn es nun nicht unbedingt eine weitere Aufnahme von Beethovens drittem Klavierkonzert bräuchte, so sticht diese Einspielung doch heraus. Denn ein derartig reflektiertes Miteinander von Solist und Orchester, wie es hier Martin Helmchen und Andrew Manze mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin zeigen, erlebt man selten. Zwar wird mit modernen Instrumenten, aber hörbar auf der Basis einer historisch informierten Klangvorstellung und Stilistik musiziert, dazu fast kammmermusikalisch genau und mit großer Emphase. Auch Beethovens „Tripelkonzert“, bei dem sich noch Antje Weithaas und Marie-Elisabeth Hecker dazugesellen, besticht durch diese Qualitäten, leidet allerdings unter dem wenig körperhaften, diffusen Klang: es wurde, anders als das Klavierkonzert, nicht in der Berliner Philharmonie, sondern im Studio aufgenommen. Ein kleines Manko einer ansonsten herausragenden Produktion.

© Giorgia Bertazzi

Martin Helmchen

Martin Helmchen

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37 & Tripelkonzert C-Dur op. 56

Martin Helmchen (Klavier), Antje Weithaas (Violine), Marie-Elisabeth Hecker (Violoncello), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Andrew Manze (Leitung)
Alpha

Weitere Rezensionen

Rezension Dietrich Henschel – Ruzicka: Orchesterwerke Vol. 4

Weich und markant

Mit hervorragender Diktion gestaltet Bariton Dietrich Henschel unter der Leitung des Komponisten Peter Ruczickas Zyklus „Die Sonne singt". weiter

Rezension Zimmermann & Helmchen – Beethoven

Etwas pauschal wirkend

Frank Peter Zimmermann und Martin Helmchen haben Beethovens Violinsonaten aufgenommen. Das Ergebnis ist ordentlich. weiter

Rezension Robin Ticciati – Richard Strauss

Ohne Fett oder Saccharin

Bei Robin Ticciati gibt es neben feiner Glanz- und Detailarbeit in den schon irrwitzig delikaten Holzbläsern viel geschmeidigen Schönklang. weiter

Termine

Montag, 03.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Martin Helmchen, Deutsches-Symphonie-Orchester Berlin, Kerem Hasan

Kodály: Tänze aus Galánta, Mazzoli: River Rouge Transfiguration, Liszt: Totentanz, Schostakowitsch: Suite aus „Lady Macbeth von Mzensk“

Dienstag, 04.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Martin Helmchen, Deutsches-Symphonie-Orchester Berlin, Kerem Hasan

Kodály: Tänze aus Galánta, Mazzoli: River Rouge Transfiguration, Liszt: Totentanz, Schostakowitsch: Suite aus „Lady Macbeth von Mzensk“

Freitag, 07.10.2022 20:00 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg
Mittwoch, 12.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Freitag, 21.10.2022 19:30 Uhr Barocksaal Rostock

Martin Helmchen

Bachtage Rostock
Freitag, 21.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Emanuel Ax,Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15, Rachmaninow: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Mittwoch, 26.10.2022 20:00 Uhr Stadthalle Aschaffenburg
Samstag, 29.10.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Donnerstag, 03.11.2022 20:00 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Yeoul Eum Son, NDR Radiophilharmonie, Andrew Manze

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18, Prokofjew: Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100

Donnerstag, 10.11.2022 19:30 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Benefizkonzert Live Music Now

Karl Söderström (Bariton), Quingzhu Weng (Violine), NDR Radiophilharmonie, Andrew Manze (Leitung)

Auch interessant

Interview Andrew Manze

„Ich fühle mich nicht als Polizist“

Andrew Manze über seine Zeit als Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie, seine Vergangenheit als Altphilologe und seine Abneigung gegen „Bleistift-Musik“. weiter

Blickwinkel: Reinhold Messner

„Schwieriges Klettern gleicht einer Choreografie“

Extrem-Bergsteiger Reinhold Messner führt mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin (DSO) Richard Strauss’ Alpensinfonie auf. Ein Gespräch über Töne in großer Höhe, wechselnde Gefühle während des Bergwanderns und das Überleben. weiter

75 Jahre Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Und plötzlich sind es 75 Jahre

Wie schnell die Zeit vergeht: Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin feiert sein 75-jähriges Bestehen. weiter

Kommentare sind geschlossen.