Kultiviert und klangschön

Rezension Matthias Kirschnereit – Concertant

Kultiviert und klangschön

Matthias Kirschnereit hat Schumanns populäres Klavierkonzert mit weniger bekannten Werken des Komponisten zusammengeführt.

Robert Schumanns Klavierkonzert gehört zu den meistaufgeführten romantischen Konzerten, doch seine anderen Stücke für Klavier und Orchester sind vielen kaum bekannt. Matthias Kirschnereit hat dieses Defizit erkannt und diese neben dem Klavierkonzert für sein aktuelles Album ausgewählt; als Ergänzung fügte er eine Fassung für Klavier und Orchester von Schumanns Konzertstück für vier Hörner bei. Kirschnereits Schumann-Spiel ist kultiviert, klangschön und agogisch differenziert, allerdings bisweilen verhalten im Temperament. Wo sich Pianisten wie Krystian Zimerman oder Lars Vogt in der Kadenz vom ersten Satz des Klavierkonzerts rauschhaft in die Akkordketten stürzen, da bleibt Kirschnereit einfach zu akademisch und etwas zu kraftlos, auch dem dritten Satz fehlt es an Schwung, entfesselter Virtuosität und Vorwärtsdrang. dass er auch anders kann, zeigen die mitreißend musizierten Ecksätze des Hörnerstücks.

© Maike Helbig

Matthias Kirschnereit

Matthias Kirschnereit

Concertant
Schumann: Klavierkonzert op. 54, Konzertstück op. 86, Introduktion & Allegro appassionato op. 92 & Konzert-Allegro mit Introduktion op. 134

Matthias Kirschnereit (Klavier), Konzerthausorchester Berlin, Jan Willem de Vriend (Leitung)
Berlin Classics

Sehen Sie den Trailer zu Matthias Kirschnereits Album „Concertant“:

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Matthias Kirschnereit – Frei aber einsam

Emphatisch

Matthias Kirschnereit, Lena Neudauer und das Amaryllis Quartett interpretieren Brahms, der voller Leidenschaft und Poesie steckt weiter

CD-Rezension Matthias Kirschnereit

Reichtum an Stimmungen

Es braucht einen so reflektierten Pianisten wie Matthias Kirschnereit um den Reichtum dieser Stücke zu offenbaren weiter

CD-Rezension Matthias Kirschnereit

Studien zu Händel

Sechs Klavierkonzerte von Händel, gespielt von Matthias Kirschnereit mit der Deutschen Kammerakademie Neuss unter der Leitung von Lavard Skou Larsen weiter

Termine

Sonntag, 26.01.2020 16:00 Uhr Kölner Philharmonie

Matthias Kirschnereit, dogma chamber orchestra, Mikhail Gurewitsch

Haydn: Sinfonie g-Moll Hob. I:83 „Die Henne“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19, Schubert: Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485

Freitag, 07.02.2020 20:00 Uhr Kultur- und Kongresszentrum Weingarten

Arabella Steinbacher, Matthias Kirschnereit, Württembergisches Kammerorchester …

Mozart: Violinkonzert A-Dur KV 219 & Klavierkonzert G-Dur KV 453, Mozart/Beyer: Fantasien f-Moll für Orgelwalze KV 594 & 608

Montag, 01.06.2020 19:30 Uhr Konzerthalle Bad Salzuflen
Dienstag, 23.06.2020 19:30 Uhr Gut Kump Hamm
Mittwoch, 24.06.2020 19:30 Uhr PaderHalle Paderborn

Matthias Kirschnereit, Nordwestdeutsche Philharmonie, Frank Beermann

Mozart: Ouvertüre zu „Così fan tutte“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73, Haydn: Sinfonie Nr. 88 G-Dur

Donnerstag, 25.06.2020 20:00 Uhr Stadtpark Schützenhof Herford

Matthias Kirschnereit, Nordwestdeutsche Philharmonie, Frank Beermann

Mozart: Ouvertüre zu „Così fan tutte“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73, Haydn: Sinfonie Nr. 88 G-Dur

Auch interessant

Matthias Kirschnereits Lieblingsstück

Brahms Klaviersonate Nr. 3

Brahms Klaviersonate Nr. 3: Das Meisterwerk des zwanzigjährigen Komponisten begeistert Matthias Kirschnereit schon seit seiner Studienzeit und beglückt ihn bis heute noch zutiefst weiter

Gezeitenkonzerte 2017

Musik zwischen Deich und Marsch, Watt und Feld

Die Gezeitenkonzerte bringen Musik an die schönsten Orte des Nordwestens weiter

Interview Matthias Kirschnereit

„Ich werde das Werk wohl spielen, bis ich sterbe”

Spät hat er zu seinem Instrument gefunden, heute zählt er zu den weltweit gefeierten Pianisten. Matthias Kirschnereit auf der Suche nach der „perfekten Phrase” weiter

Kommentare sind geschlossen.