Klug austariert

Rezension Paavo Järvi – Brahms: Sinfonien Nr. 3 & 4

Klug austariert

Mit den Sinfonien Nr. 3 und 4 beschließt die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen unter Paavo Järvis Leitung den aktuellen Brahms-Zyklus.

Und wieder neigt sich ein zyklisches Projekt der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen ihrem Ende zu. Mit den Sinfonien Nr. 3 und 4 beschließt das Orchester unter Paavo Järvis Leitung den aktuellen Brahms-Zyklus. Und wie zuvor schon bei Beethoven und zuletzt Schumann, so ist man auch hier positiv überrascht, wie viele Facetten dieser vertraut scheinenden Werke die Musiker offenlegen. Das beginnt schon im Kopfsatz der dritten Sinfonie. Hinter der scheinbaren Idylle (F-Dur) lauern schon in den ersten Takten – con brio – Abgründe, die wenig pastoral wirken sollen. Mit schlankem Klang und straffen Tempi durchleuchtet Järvi die beiden Sinfonien bis hin zur Passacaglia im Finale der Vierten, deren Choralthema feierlich, aber keineswegs verklärend klingt. Was auf einen ersten Eindruck hin schroff wirkt, erweist sich als klug austarierte Lesart, die von Mut und Spielfreude, aber auch von viel Kenntnis zeugt.

© Kaupo Kikkas

Paavo Järvi

Paavo Järvi

Brahms: Sinfonien Nr. 3 & 4

Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi (Leitung)
RCA Red Seal

Weitere Rezensionen

Rezension Paavo Järvi – Messiaen

Orgelhaft orchestral

Paavo Järvi hat vier Werke von Messiaen zusammengestellt, die das Tonhalle-Orchester Zürich hellwach und mit rhythmischer Präzision spielen. weiter

CD-Rezension Beethoven: Tripelkonzert & Gassenhauer

Solistische Spannung

Drei Solokünstler übernehmen hier die Partien des „Tripelkonzerts“ von Beethoven, was dem insgesamt heiteren Charakter des Werks klar zugutekommt weiter

CD-Rezension Paavo Järvi

Stilwandelsicher

Für die unterschiedlichen Phasen in Nielsens Sinfonik besitzt Paavo Järvi ein genaues Gespür weiter

Termine

Mittwoch, 29.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stefan Dohr, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

Abrahamsen: Hornkonzert, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Donnerstag, 30.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stefan Dohr, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

Abrahamsen: Hornkonzert, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Freitag, 31.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stefan Dohr, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

Abrahamsen: Hornkonzert, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Freitag, 28.02.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Sol Gabetta, NHK Symphony Orchestra, Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How slow the Wind, R. Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur WAB 107

Samstag, 29.02.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Sol Gabetta, NHK Symphony Orchestra Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How slow the Wind, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Dienstag, 03.03.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Khatia Buniatishvili, NHK Symphony Orchestra Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How Slow the Wind, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Auch interessant

Werk der Woche - Brahms: Sinfonie Nr. 2

Typisch Brahms

In einem Gefühl der „künstlerischen Befreiung“ komponierte Brahms seine zweite Sinfonie innerhalb von wenigen Monaten und behauptete sich damit als souveräner Sinfoniker weiter

Werk der Woche – Beethoven: Sinfonie Nr. 5, Schicksalssinfonie

Tatatataaa

Kaum ein Werk hat eine derart breite Bekanntheit erlangt, wie Beethovens „Schicksalssinfonie“. Kein Wunder, denn sie kann mit einer Menge Besonderheiten aufwarten weiter

Tonhalle-Orchester Zürich bekommt neuen Chefdirigenten

Der Estländer soll’s richten

Paavo Järvi wird ab der Spielzeit 2019/20 neuer Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Tonhalle-Orchesters Zürich weiter

Kommentare sind geschlossen.