Betörende Szenen

Rezension Philippe Jaroussky – Ombra mai fu

Betörende Szenen

Philippe Jarousskys Höhenspektrum ist von einer androgynen Geschmeidigkeit, die auf eine schier überirdische Ebene steigt.

Was für eine beredte Dynamik, was für eine lockere Dramatik, was für einen den Sänger beflügelnden Elan haben diese Stücke von Francesco Cavalli aus den Jahren nach Claudio Monteverdi! Philippe Jarousskys Höhenspektrum ist von einer androgynen Geschmeidigkeit, die den Zusammenklang mit dem Kontra-Alt von Marie-Nicole Lemieux und Emöke Barath auf eine schier überirdische Ebene steigert. Das auf die Dominanz der Saiteninstrumente konzentrierte, von Jaroussky gegründete Ensemble Artaserse trägt zu diesem Schweben bei. Hier wird deutlich, wie vielfältig und freisinnig das venezianische Dramma per musica in der Gestaltung seiner Sujets war. Man hört eine fast Offenbachsche Leichtigkeit, die mit Eleganz und Schönklang stellenweise ganz schön kräftig am Lack der heroischen und mythischen Figuren kratzt. Dabei klingt Cavallis Solo „Ombra mai fu“ für den Perserkönig Serse genauso betörend wie jenes von Händels.

© Josef Fischnaller

Philippe Jaroussky

Philippe Jaroussky

Ombra mai fu
Arien, Duette & Instrumentalstücke von Cavalli aus Il Xerse, Statira, Ormindo, La Calisto, Dafne, Ercole amante, Ormindo, Gli amori d’Apollo e di Dafne, Orione, Eritrea, Giasone, Doriclea, La virtu dei strali d’Amore & Pompeo Magno

Philippe Jaroussky (Countertenor), Emöke Barath (Sopran), Marie-Nicole Lemieux (Alt), Ensemble Artaserse
Erato

Sehen Sie hier den Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Rezensionen

Rezension Philippe Jaroussky – La vanità del mondo

Zurück zum Kernrepertoire

Philippe Jaroussky ist wieder zum Barock zurückgekehrt – und betritt doch Neuland mit barocken Oratorien, darunter vielen Ausgrabungen. weiter

Rezension Philippe Jaroussky & Christina Pluhar

Himmelsmusik

Christina Pluhar und L'Arpeggiata bringen gemeinsam mit hochkarätigen Solisten wie Philippe Jaroussky Schätze frühbarocker Sakralmusik zum Vorschein. weiter

CD-Rezension Philippe Jaroussky – The Händel Album

Berührender Händel

Wirkliches Opernglück: Philippe Jaroussky schickt den Hörer durch ein Wechselbad der Affekte, dass es Gänsehaut erzeugt weiter

Termine

Samstag, 03.07.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Emöke Barath, Philippe Jaroussky, Ensemble Artaserse

Werke von Sartorio, Monteverdi, Marini & Rossi

Samstag, 22.01.2022 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Auch interessant

Playlist Philippe Jaroussky

„Ich könnte das immer und immer wieder hören!“

Countertenor Philippe Jaroussky teilt Stücke und Songs, die man gehört haben sollte. weiter

Philippe Jaroussky ist Curating Artist am Konzerthaus Dortmund

Countertenor lädt DJ zu einer Party ein

Im Konzerthaus Dortmund ist Curating Artist Philippe Jaroussky nicht nur als Sänger zu erleben. weiter

Lieblingsstück Philippe Jaroussky

Franz Schubert: Du bist die Ruh

Countertenor Philippe Jaroussky entdeckt in den Liedern von Franz Schubert eine eigene Welt. weiter

Kommentare sind geschlossen.