Revolutionär

CD-Rezension Sebastian Knauer

Revolutionär

Auf dem Album „Vienna 1789“ spielt Sebastian Knauer mit dem Zürcher Kammerorchester unter der Leitung von Roger Norrington Klavierkonzerte von Mozart & Beethoven

Das Highlight kommt zuletzt: So wunderbar widerborstig, ausgelassen und frech hat man Beethoven noch selten gehört. Sebastian Knauer brennt im abschließenden Rondo des 2. Klavierkonzerts ein echtes Feuerwerk ab. Was auch ideal zu seiner Auffassung der 49. Haydnschen Sonate passt, die er in die Mitte seiner neuen CD gepackt hat, die Musik des Revolutionsjahres 1789 versammelt; hier erscheint der Revolutionär Haydn, der Empfindsame und der Klassiker. Nicht, dass das eröffnende B-Dur-Konzert Mozarts weniger gelungen wäre: Man muss sich hier nur auf die Klangvorstellungen einlassen, die Knauer gemeinsam mit Roger Norrington entwickelt: Natürlich mit wenig Vibrato in den Streichern, vor allem aber mit einer analytischen Präzision, die weit weg von typischer Mozartseligkeit ist – dafür aber nah dran an der Partitur.

Mozart: Klavierkonzert Nr. 27, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 & Haydn: Klaviersonate Nr. 19 Es-Dur
Sebastian Knauer (Klavier), Zürcher Kammerorchester
Roger Norrington (Leitung)
Berlin Classics

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Sebastian Knauer – Bach & Sons 2

Stilistischer Bogen

Das Album spannt den stilistischen Bogen von Vater Bach zu seinen Söhnen und zeigt beeindruckend, wie sehr diese den Stil des Vaters bereits weiterentwickelten weiter

CD-Rezension ÜberBach

Experiment gelungen

Sebastian Knauer am Klavier, Pascal Schumacher am Vibraphon und das Zürcher Kammerorchester überzeugen mit Bachanklängen in einem neuen Gewand weiter

CD-Rezension Sebastian Knauer

Väter und Söhne

Mit Werken von Bach und seinen Söhnen stellen Knauer und Norrington eine schöne Aufnahme zusammen weiter

Auch interessant

Mein Publikumserlebnis …

… Alondra de la Parra

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Dirigentin Alondra de la Parra. weiter

3 Fragen an ...

3 Fragen an … Gudrun Gut

Seit den 70er Jahren ist die Moderatorin, DJane und Musikproduzentin Gudrun Gut in der Berliner Musikszene aktiv. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *