Russischer Geist

Semyon Bychkov – The Tschaikowsky Project: Sinfonien

Russischer Geist

Die Tschechische Philharmonie besticht bei Tschaikowskys Sinfonien durch ihren warm grundierten Klang unter der Leitung von Semyon Bychkov.

Nach zwei Einzel-Folgen folgt nun das dicke Siebener-Paket: Semyon Bychkov und die Tschechische Philharmonie, deren Chef er inzwischen ist, haben sämtliche Sinfonien, einschließlich „Manfred“, und Klavierkonzerte von Tschaikowsky veröffentlicht sowie einige weitere Orchesterwerke. Das Orchester besticht durch seinen warm grundierten, teilweise kammermusikalisch aufgefächerten Klang, durch sein Melos und, wo nötig, eine geballte Kraft, die Bychkov jedoch nie um ihrer selbst Willen forciert. So ist ein in sich schlüssiger und homogener Zyklus entstanden, frei von Extremen, besonnen und emphatisch gleichermaßen. Nie spektakulär, dafür organisch und, sofern möglich, mit „russischem“ Geist. Diesem Ansatz folgt auch Kirill Gerstein in den drei Solokonzerten, deren erstes er nach der Urtextfassung spielt. Gerstein ist ein souveräner Gestalter, der nicht plump auftrumpft, sondern genau auslotet.

© Marco Borggreve

Semyon Bychkov dirigiert die Tschechische Philharmonie

Semyon Bychkov dirigiert die Tschechische Philharmonie

The Tschaikowsky Project
Sinfonien Nr. 1-6
Klavierkonzerte Nr. 1-3
Francesca da Rimini op. 32
Manfred-Sinfonie
Serenade für Streichorchester op. 48
Romeo & Julia

Kirill Gerstein (Klavier), Tschechische Philharmonie, Semyon Bychkov (Leiutung)
Decca

Auch interessant

TV-Tipp 17.11.: Andris Nelsons dirigiert die „Schicksalssinfonie“

Ungeahnt erfolgreich

Andris Nelsons und das Gewandhausorchester Leipzig interpretieren Pjotr Iljitsch Tschaikowskys 5. Sinfonie. weiter

Kino: „Der Nussknacker“ mit dem Royal Ballet

Märchenhafter Inszenierungsklassiker

Das Royal Ballet überträgt im Dezember Peter Wrights legendäre „Nussknacker“-Inszenierung in rund 200 deutsche Kinos. weiter

Anzeige
Verlosung Kirill Petrenko

Spannender Neuanfang

concerti verlost fünf CDs von Tschaikowskys „Pathétique“ mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern. weiter

Kommentare sind geschlossen.