Zoologische Hitparade

Rezension Sophie Karthäuser – Le Bal des Animaux

Zoologische Hitparade

Sophie Karthäuser und Eugene Asti schöpfen hörbar mit Lust aus dem Vollen, beweisen enorme künstlerische Souveränität und Vielseitigkeit.

Die Sängerin Sophie Karthäuser und der Pianist Eugene Asti versammeln auf ihrem Album „Le bal des Animaux“ einen ganzen Zoo: Da tummeln sich diverse Vögel, Insekten, Fische, Flusskrebse, Schildkröten, Dromedare, Delphine, rosa Schweinchen und vieles mehr. Porträtiert in Liedern und Klavierstücken vorwiegend aus dem französischen Repertoire. Beide Musiker schöpfen hörbar mit Lust aus dem Vollen, beweisen enorme künstlerische Souveränität und Vielseitigkeit. Damit treffen sie jeweils genau die richtige Stimmung: Die Zauberwelt etwa bei Ravels Pfau, Schwan und Grille, die Lässigkeit des eleganten Salon-Walzers über einen Schmetterling bei Fauré, die kapriziöse Verspieltheit bei Iberts Darstellung eines Esels, das Lakonische bei Poulenc, das einkomponierte ironische Augenzwinkern bei Chabrier. Operette klingt bei Offenbachs Vertonung der Fabel vom Raben und Fuchs an, sinnlich arienhaft wird es bei Bizets Lied über einen Marienkäfer. Und Rossinis berühmtes Katzenduett gerät mit Countertenor Dominique Visse zur dramatischen Szene.

© Molina Visuals

Sophie Karthäuser

Sophie Karthäuser

Le Bal des Animaux
Lalo: La Chanson de l’Aloutette
Ravel: Le Pao, Le Grillon & Le Cygne
Poulenc: Le Bestiaire ou Cortege d’Orphee
Debussy: The Little Shepperd & Jimbo’s Lullaby
Fauré: Le Papillon et la Fleur
Severac: Les Hiboux
Chabrier: Villanelle des petits canards, Les Cigales, Pastorale des cochons roses & Ballade des gros dindons
Ibert: Le Petit Ane blanc & Le Meneuse de tortues d’Or
Satie: 3 Melodies
Rossini: Katzenduett
Offenbach: Le Corbeau et le Renard
Hahn: Le Rossignol des lilas
Bizet: La Coccinelle
Chausson: Le Colibri
Viardot: L’Oiselet

Sophie Karthäuser (Sopran), Eugene Asti (Klavier)
harmonia mundi

Auch interessant

Geschenktipps aus der concerti-Redaktion: Hoffmanns Erzählungen

Einer der besten Opernfilme aller Zeiten

Damit die Vorweihnachtszeit weniger stressig wird, haben wir für Sie die schönsten Geschenke rund um das Thema Musik herausgesucht. Heute von Online-Redakteurin Julia Hellmig weiter

Opern-Kritik: Komische Oper Berlin – Die Großherzogin von Gerolstein

Kein nymphomanes Dummchen!

(Berlin, 31.10.2020) Barrie Kosky verzichtet in seiner Inszenierung von „Die Großherzogin von Gerolstein“ an der Komischen Oper Berlin auf Corona-Seufzer und wendet den für die Theaterkultur eingesetzten Begriff „Freizeitindustrie“ ins Visionäre. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Hannover – Carmen

Carmens Töchterchen

(Hannover, 24.10.2020) Zwischen Musical, Revue und Performance verlegt Barbora Horáková Bizets Evergreen in die Jugendkultur der Gegenwart, ersetzt damit alte Klischees durch neue. weiter

Kommentare sind geschlossen.