Beeindruckender Bartók

CD-Rezension Vilde Frang – Bartók & Enescu

Beeindruckender Bartók

Das Zusammenspiel von Vilde Frang und dem Orchestre Philharmonique de Radio France macht die CD zu einem sehr hörenswerten Ergebnis.

Vilde Frang zählt zweifelsohne zu den profiliertesten Violinistinnen der jungen Generation. Die Künstlerin hat nach Konzerten von Britten, Korngold und Tschaikowsky ein weiteres Meisterwerk aufgenommen: Bartóks erstes Violinkonzert, das dem Solisten einiges an Spielfertigkeiten abverlangt. Es beginnt zunächst mit einer schlichten, volksliedartigen Melodie, welche Frang sehr gefühlsbetont vorträgt. Ihr Spiel wirkt trotz der nicht immer melodisch angelegten Fortschreitung im „Andante sostenuto“ warm im Ton. Große Sprünge und langes Halten von Spitzentönen meistert sie mit Leichtigkeit. Das Zusammenspiel der Solistin mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France unter Mikko Franck macht die vorliegende Aufnahme insgesamt zu einem sehr hörenswerten Ergebnis. Dem Konzert folgt das kammermusikalische Werk Oktett C-Dur von George Enescu, wo Frang ihre hohe Kunst auch im Ensemblespiel unter Beweis stellt.

Bartók: Violinkonzert Nr. 1
Enescu: Streichoktett C-Dur op. 7

Vilde Frang, Erik Schumann, Gabriel Le Magadure & Rosanne Philippens (Violine), Lawrence Power & Lily Francis (Viola), Nicolas Altstaedt & Jan-Erik Gustavsson (Violoncello), Orchestre Philharmonique de Radio France, Mikko Franck (Leitung)
Warner Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Ian Bostridge – Beethoven

Souveräne Geschmeidigkeit

Mit „Songs and Folksongs“ präsentiert Ian Bostridge eine aparte Auswahl aus Beethovens Liedschaffen, darunter Bekanntes und selten gehörte Raritäten. weiter

Rezension Nicolas Altstaedt – Veress & Bartók

Emotional durchdrungen

Nicolas Altstaedt hat sich mit Gleichgesinnten zusammengetan, die Emotionen genauso unmittelbar und fokussiert wie er selbst zum Klingen bringen können. weiter

CD-Rezension Vilde Frang

Salzburger Poesie

Vilde Frang lässt nicht nur durch Energie und dynamische Wendigkeit aufhorchen, sondern auch durch ihre Klangfarbigkeit weiter

Termine

Sonntag, 18.12.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Vilde Frang, Deutsches-Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, R. Strauss: Ein Heldenleben op. 40

Donnerstag, 19.01.2023 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Vilde Frang, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

Berg: Violinkonzert – Dem Andenken eines Engels, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65

Freitag, 20.01.2023 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Vilde Frang, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

Berg: Violinkonzert – Dem Andenken eines Engels, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65

Sonntag, 22.01.2023 19:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Vilde Frang, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

Berg: Violinkonzert – Dem Andenken eines Engels, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65

Dienstag, 24.01.2023 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Vilde Frang, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65

Freitag, 27.01.2023 19:00 Uhr Rosengarten Mannheim

Vilde Frang, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

Berg: Violinkonzert – Dem Andenken eines Engels, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65

Dienstag, 28.03.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Vilde Frang, City of Birmingham Symphony Orchestra, Mirga Gražinytė-Tyla

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Prokofjew: Romeo und Julia op. 64 (Auszüge)

Mittwoch, 29.03.2023 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Vilde Frang, City of Birmingham Symphony Orchestra, Mirga Gražinytė-Tyla

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Prokofjew: Musik zum Ballett „Romeo und Julia“ op. 64

Samstag, 15.04.2023 19:30 Uhr Neue Universität Heidelberg
Sonntag, 16.04.2023 16:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Vilde Frang, B’Rock Orchestra, Maxim Emelyanychev

Karmanov: Green DNK, Schumann: Violinkonzert d-Moll WoO 1, Schnittke: Suite im alten Stil für Violine und Klavier, Haydn: Sinfonie Nr. 103 Es-Dur „Mit dem Paukenwirbel“

Auch interessant

Interview Vilde Frang

„Ich war alles, garantiert aber kein Wunderkind“

Plakative Superlative und Schubladen mag Vilde Frang zwar gar nicht. Und dennoch: Die Norwegerin gehört zweifellos zu den besten Geigerinnen ihrer Generation weiter

Porträt Vilde Frang

Mit der Geige Brücken bauen

Fast wäre Vilde Frang Bassistin geworden. Doch das Auto war zu klein weiter

Kommentare sind geschlossen.