Mahler gewinnt

CD-Rezension Vladimir Jurowski – Strauss & Mahler

Mahler gewinnt

Bei den ersten Konzerten mit seinen Berlinern hat Vladimir Jurowski sogleich unter Beweis gestellt, dass er ein Händchen für Schwergewichtiges hat

Er ist frischgebackener Chef des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin. Und bei den ersten Konzerten mit seinen Berlinern hat Vladimir Jurowski sogleich unter Beweis gestellt, dass er ein Händchen für Schwergewichtiges hat. So präsentierte er etwa Mahlers Zweite in der Philharmonie. Auf CD hat er mit dem RSB das Stück eingespielt, das die Urfassung des Kopfsatzes aus dieser Sinfonie Nr. 2 darstellt: Totenfeier, so der Titel. Grandios und mitreißend, wie Jurowski hier gestaltet, wie konsequent ein resoluter Zug durch das Stück geht und gleichzeitig die Verwerfungen und Umbrüche in Mahlers Musik plastisch herausgearbeitet werden. Ein Sinfonisches Präludium wird ebenfalls zum Glühen gebracht. Der Strauss-Hit Also sprach Zarathustra ist dagegen weniger gelungen. Der berühmte Anfang wird gleich zu flott genommen, was auf Kosten der Spannung geht. Auch danach verpufft manches.

R. Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30
Mahler: Totenfeier & Sinfonisches Präludium für Orchester (rekonstuiert von Albrecht Gürsching)

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Tobias Berndt (Orgel), Vladimir Jurowski (Leitung)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Alina Ibragimova – Schostakowitsch

In die Seele schauen

Schostakowitsch suchen und finden, fragen und hinterfragen. Das Orchester unterstützt Alina Ibragimova dabei genau und farbenreich. weiter

Rezension Vladimir Jurowski – Tschaikowsky: Schwanensee

Transparenter Orchesterklang

Der transparente Orchesterklang von Vladimir Jurowski vermittelt Tschaikowsky zwischen Leichtigkeit und gebotener Kraft. weiter

Termine

Freitag, 10.12.2021 20:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Julia Fischer, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Rachmaninow: Vocalise op. 34/14 & Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Samstag, 11.12.2021 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Julia Fischer, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Tschaikowsky: Schwanensee op. 20 (Auszüge), Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61

Montag, 13.12.2021 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Julia Fischer, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Rachmaninow: Vocalise op. 34/14 & Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Samstag, 15.01.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Seong-Jin Cho, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski

Firssowa: Der Garten der Träume op. 111, Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 15 A-Dur op. 141

Montag, 07.03.2022 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Sabine Devieilhe, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski

Britten: Sinfonie da Requiem op. 20 & Les Illuminations op. 18, Debussy: Suite aus „Pelléas et Mélisande“, Ravel: La Valse

Dienstag, 08.03.2022 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Sabine Devieilhe, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski

Britten: Sinfonie da Requiem op. 20 & Les Illuminations op. 18, Debussy: Suite aus „Pelléas et Mélisande“, Ravel: La Valse

Sonntag, 20.03.2022 11:00 Uhr Semperoper Dresden

Simon Höfele & Lucas Lipari-Mayer, Staatskapelle Dresden, Vladimir Jurowski

Pintscher: Chute d’Étoiles für zwei Trompeten und Orchester, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 15 A-Dur op. 141

Montag, 21.03.2022 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Simon Höfele & Lucas Lipari-Mayer, Staatskapelle Dresden, Vladimir Jurowski

Pintscher: Chute d’Étoiles für zwei Trompeten und Orchester, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 15 A-Dur op. 141

Dienstag, 22.03.2022 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Simon Höfele & Lucas Lipari-Mayer, Staatskapelle Dresden, Vladimir Jurowski

Pintscher: Chute d’Étoiles für zwei Trompeten und Orchester, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 15 A-Dur op. 141

Sonntag, 08.05.2022 17:00 Uhr Bayerische Staatsoper, staatsoper.de

R. Strauss: Der Rosenkavalier (Fassung von Kloke)

Marlis Petersen (Feldmarschallin), Christof Fischesser (Ochs), Samantha Hankey (Octavian), Johannes Martin Kränzle (Faninal), Katharina Konradi (Sophie), Daniele Köhler (Jungfer Marianne Leitmetzerin), Ulrich Reß (Valzacchi), Ursula Hesse von den Steinen (Annanina), Martin Snell (Polizeikommissar), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Die Nase

Zu viele Nasen sind auch keine Lösung

(München, 24.10.2021) Kirill Serebrennikov und Vladimir Jurowski eröffnen mit Schostakowitschs Jugendstreich eine neue Ära an der Bayerischen Staatsoper, die fortan Serge Dorny als Intendant leitet. weiter

Mein Lieblingsstück: Vladimir Jurowski

Mahler: Das Lied von der Erde

Der meditative Stil in Gustav Mahlers „Das Lied von der Erde“ fasziniert den russischen Dirigenten Vladimir Jurowski seit seiner Jugend. weiter

Multimedia-Tipp 14.10.: Live aus der Berliner Philharmonie

Melancholische Romantik

Franz Schubert und Gustav Mahler wählten zeitlebens persönliche Empfindungen als semantische Gegenstände ihrer Werke. Zwei besonders melancholische Kompositionen stehen morgen in Berlin auf dem Programm. weiter

Kommentare sind geschlossen.