Mahler gewinnt

CD-Rezension Vladimir Jurowski – Strauss & Mahler

Mahler gewinnt

Bei den ersten Konzerten mit seinen Berlinern hat Vladimir Jurowski sogleich unter Beweis gestellt, dass er ein Händchen für Schwergewichtiges hat

Er ist frischgebackener Chef des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin. Und bei den ersten Konzerten mit seinen Berlinern hat Vladimir Jurowski sogleich unter Beweis gestellt, dass er ein Händchen für Schwergewichtiges hat. So präsentierte er etwa Mahlers Zweite in der Philharmonie. Auf CD hat er mit dem RSB das Stück eingespielt, das die Urfassung des Kopfsatzes aus dieser Sinfonie Nr. 2 darstellt: Totenfeier, so der Titel. Grandios und mitreißend, wie Jurowski hier gestaltet, wie konsequent ein resoluter Zug durch das Stück geht und gleichzeitig die Verwerfungen und Umbrüche in Mahlers Musik plastisch herausgearbeitet werden. Ein Sinfonisches Präludium wird ebenfalls zum Glühen gebracht. Der Strauss-Hit Also sprach Zarathustra ist dagegen weniger gelungen. Der berühmte Anfang wird gleich zu flott genommen, was auf Kosten der Spannung geht. Auch danach verpufft manches.

R. Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30
Mahler: Totenfeier & Sinfonisches Präludium für Orchester (rekonstuiert von Albrecht Gürsching)

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Tobias Berndt (Orgel), Vladimir Jurowski (Leitung)
Pentatone

Auch interessant

concerti März-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti März-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere März-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps weiter

Interview mit Dirigent Vladimir Jurowski

„Man kann ja auch von den anderen etwas lernen“

Ob Originalpartituren, Auseinandersetzungen mit seinem Vater oder Austausch mit seinen Musikern: Jedes Erlebnis bringt Vladimir Jurowski voran weiter

Radio: RSB-Saison-Eröffnung auf Deutschlandfunk Kultur

Vladimir Jurowskis Einstand

Am 17. September überträgt Deutschlandfunk Kultur um 20:03 Uhr die Saison-Eröffnung des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin live aus der Philharmonie weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *