Werk der Woche – Schumann: Sinfonie Nr. 3

Inspiriert und tief beeindruckt

Wie im Rausch: Inspiriert und tief beeindruckt von seinem Besuch im Kölner Dom, komponierte Schumann seine „Rheinische“ in weniger als einem Monat

© gemeinfrei

Robert Schumann

Robert Schumann

Von der Elbe an den Rhein: „Wahnsinn? Hellsichtigkeit? Das konnte nicht gut gehen“, schreibt Mathias Husmann in seiner Werkeinführung zu Robert Schumanns „Rheinischer“. Wo bleibt da die vielzitierte „rheinischen Fröhlichkeit“?

Umzug an den Rhein

Im September 1850 zog Schumann zusammen mit seiner Frau Clara und den Kindern von Dresden nach Düsseldorf, um dort die Nachfolge von Ferdinand Hiller als städtischer Musikdirektor anzutreten. Dieses erste und einzige offizielle Amt Schumanns stand jedoch von Anfang an unter keinem guten Stern: Gesundheitliche Probleme und institutionelle Konflikte erschwerten seine Stellung. Doch das hielt Schumann nicht davon ab, in den folgenden dreieinhalb Jahren nahezu ein Drittel seines kompositorischen Gesamtwerks zu erschaffen.

© Wiegels/Wikimedia Commons

Wohnhaus Schumann, Bilker Strasse 15, Düsseldorf

Wohnhaus Schumann, Bilker Strasse 15, Düsseldorf

Inspiriert und tief beeindruckt von seinem Besuch im Kölner Dom, begann Schumann mit der Arbeit an seiner „Rheinischen“. In weniger als einem Monat komponierte er die fünf Sätze. Wie im Rausch schrieb er allein in zwei Tagen die Skizze zum ersten Satz nieder.„Wer überhaupt was machen kann, muß es auch schnell machen können, und je schneller desto besser. Der Gedankenfluss und Ideengang ist wahrer und natürlicher als bei langer Reflexion“, erklärte Schumann.

Ein Stimmungsbild von Schumanns abgründiger Psyche

Trotz ihres Beinamens ist die „Rheinische“ keine Programmsinfonie. Der Komponist hat sich zeitlebens auf das „Rein-musikalische“ konzentriert. Erst im Nachhinein hat sein Freund und späterer Biograf Wilhelm Joseph von Wasielewski sie so genannt, da sie kurz nach Schumann Umzug nach Düsseldorf entstanden ist. So ist Schumanns chronologisch letzte Sinfonie mehr ein Stimmungsbild von Schumanns abgründiger Psyche sowie gespaltener Persönlichkeit, des ansonsten eher heiter gestimmten Werks.

Nach seinem vergeblichen Selbstmordversuch durch einen Sprung in den Rhein am 27. Februar 1954 verbrachte Schumann seine letzten beiden Lebensjahre in der Nervenheilanstalt in Endenich bei Bonn.

Die wichtigsten Fakten zu Robert Schumanns Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 „Rheinische“:

Satzbezeichnungen

1. Satz: Lebhaft
2. Satz: Scherzo: Sehr mäßig
3. Satz: Nicht schnell
4. Satz: Feierlich
5. Satz: Lebhaft

Orchesterbesetzung

Zwei Flöten, zwei Oboen, zwei Klarinetten, zwei Fagotte, zwei Ventilhörner, zwei Waldhörner, zwei Trompeten, drei Posaunen, Pauken, Streicher

Spieldauer

ca. 35 Minuten

Die Uraufführung der „Rheinischen“ fand am am 6. Februar 1851 unter der Leitung von Robert Schumann in Düsseldorf statt.

Anzeige

Referenzeinspielung

Schumann: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 „Rheinische“
Orchestre Révolutionnaire et Romantique
Sir John Eliot Gardiner (Leitung)
Archiv

Sir John Eliot Gardiner hat auch bei Schumanns Dritter neue Maßstäbe gesetzt: Zwanzig Jahre nach seiner legendären Einspielung mit dem Orchestre Révolutionnaire et Romantique klingt die Einspielung der „Rheinischen“ nach wie vor differenziert und vielschichtig. Dank der originalen Instrumente ist der Klang sowohl reichhaltig als auch elegant.

Jetzt bei Amazon kaufen
Jetzt bei iTunes kaufen

Auch interessant

Radiotipp 13.12.: BR-Klassik Beethovenstadt Bonn

Beethovenstadt Bonn!?

BR-Klassik geht gemeinsam mit den führenden Organisatoren des Beethoven-Jubiläumsjahres der Frage nach, wie sich Bonn als „Beethovenstadt“ profilieren will. weiter

Ausstellungen zum Beethoven-Jubiläum

Beethoven im Museum

Pünktlich zum Jubiläumsjahr eröffnen in Bonn zwei Ausstellungen, die den Menschen Beethoven in den Fokus rücken. weiter

Blind gehört Live Golda Schultz

„Jetzt passiert etwas Himmlisches!“

Die Sopranistin Golda Schultz hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass sie erfährt, wer singt. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *