Werk der Woche – Verdi: Rigoletto

Vaterliebe

In Verdis Oper „Rigoletto“ wird der Außenseiter am Ende rehabilitiert und zerbricht letztendlich doch an seinem Leid

© gemeinfrei

Der Hofnarr (Stańczyk). Gemälde von Jan Matejko

Der Hofnarr (Stańczyk). Gemälde von Jan Matejko

Wir befinden uns im Mantua des 16. Jahrhunderts. Mit spitzer Zunge kommentiert Rigoletto, der von allen verhasste bucklige Narr des Herzogs von Mantua, die amourösen Abenteuer seines Herrn. Er verspottet gern die verprellten Ehemänner oder wahlweise auch die betrogenen Väter der jeweiligen Errungenschaften des Herzogs. Man kann sagen, dass er am Hof ein regelrechtes Terrorregime errichtet hat. Dabei hütet er, der bucklige Außenseiter, zuhause sein größtes Geheimnis: seine schöne Tochter Gilda. Diese hofft er abgeschirmt und fernab von der vergnügungssüchtigen Gesellschaft erziehen zu können. Bei der Gestaltung dieser Figur knüpft Verdi an die größenwahnsinnigen Herrschergestalten seines Frühwerks an, wie beispielsweise in „Nabucco“ oder„Macbeth“.

Der besorgte Vater versucht seine Tochter zu schützen

Doch letztendlich kann Rigoletto seine Tochter nicht vor ihrem Schicksal bewahren. Denn als wiederum die Tochter eines Grafen, des Grafen Monterone, vom Herzog von Mantua entehrt wird – und daran ist Rigoletto keineswegs unschuldig – verhöhnt er den Grafen auch noch dafür. Daraufhin wird Rigoletto vom Grafen kurzerhand verflucht. Daher rührt auch der ursprüngliche Titel der Oper: „La maledizione“ (Der Fluch). Mit diesem Fluch des Grafen Monterone gegen den hochmütigen Rigoletto beginnt die Oper.

In seinem ersten großen selbstinszenierten Auftritt, tritt Rigoletto als Herrscher selbst auf. Damit prangert er letztendlich auch hintergründig die Willkürherrschaft des Herzogs an. Die schillernde Figur spiegelt die Erfahrung einer nachrevolutionären Generation der Kinder der Revolution wieder. Victor Hugo, dessen Drama „Le Roi s’amuse“ (Der König amüsiert sich) Verdi als Vorlage diente, hat sich regelrecht als Kind der Revolution verstanden. Sein Name Victor („Sieger“) wurde von seinem Vater als Vorbote der siegreichen Ideale der Revolution gewählt. Seine Mutter hingegen war eine Royalistin, also gegen die Revolution eingestellt. Hin und hergerissen ist nun auch Rigoletto. Er ist eine Zwittergestalt zwischen Revolution und Restauration, quasi in schon fast einer Dr. Jeckyl und Mr. Hyde Situation, die immer auch ein Stück weit Selbstporträt von Victor Hugo darstellt.

© gemeinfrei

Szene des Quartetts "Bella figlia dell'amore". Zeichnung von Roberto Focosi auf dem Erstausgabe des Klavierauszugs 1852

Szene des Quartetts "Bella figlia dell'amore". Zeichnung von Roberto Focosi auf dem Erstausgabe des Klavierauszugs 1852

Rigolettos Doppelleben ist lebensferne Utopie

Rigoletto kann seine Tochter Gilda also nicht vor den Verlockungen des Herzogs schützen. Er realisiert vielmehr, dass sein Doppelleben eine lebensferne Utopie war. Ein Doppelleben deshalb, weil er zum Schluss kommt, dass niemand gleichzeitig Teil des Räderwerks eines so menschenverachtenden Systems sein kann und dabei gleichzeitig sein Privatleben komplett ausklammern kann.

Dass Victor Hugos Versdrama „Le roi s’amuse“ – also Verdis Opernvorlage – sofort nach der Premiere verboten worden war, schreckte Verdi nicht ab. Dafür bekam es der Komponist nun aber mit der österreichischen Zensur zu tun, die damals die Kontrolle über die norditalienischen Theater hatte. Das Urteil über das Stück lautete schlicht: „Ekelhafte Amoralität und obszöne Trivialität!“

Kein Ärger mit der Zensur

Verdi war sich bewusst, dass er bei der Stückauswahl Ärger mit der Zensur bekommen würde. Dennoch gelang es ihm erstaunlicherweise, seine Oper ohne wesentliche Eingriffe in die Dramaturgie von Victor Hugo zu einer umjubelten Premiere zu führen. „Rigoletto“ wurde noch im Jahr der Uraufführung an sämtlichen italienischen Opernhäusern nachgespielt. Es war also quasi der erste „Welterfolg“ einer Oper. Nach dieser beispiellosen Erfolgsgeschichte, die bis heute international zu den meistgespielten Werken des Repertoires zählt, ist es gar nicht so leicht, sein eigentliches Skandalon noch zu entdecken.

© gemeinfrei

Enrico Caruso als Herzog von Mantua in "Rigoletto"

Enrico Caruso als Herzog von Mantua in "Rigoletto"

Das liegt daran, dass die Handlung oftmals verkürzt wird: Auf einen Außenseiter – den buckligen Narren – der am Ende rehabilitiert wird als leidender Mensch und auch liebender Vater. Bedingung des Menschseins im Theater Victor Hugos ist der Kontrollverlust von Körper und Seele, die Spaltung, die Verzerrung der Selbstwahrnehmung. Aber die Aussage dieses Stückes ist in Wahrheit doch weitaus beunruhigender, denn sie lautet nicht einfach: Auch das vermeintliche Monster ist ein Mensch – sondern der Mensch ist ein Monster.

Die wichtigsten Fakten zu Giuseppe Verdis „Rigoletto“:

Besetzung
Herzog von Mantua (Tenor), Rigoletto, sein Hofnarr (Bariton), Gilda, dessen Tochter (Sopran), Giovanna, Gildas Gesellschafterin (Alt), Graf von Monterone (Bariton), Graf Ceprano (Bariton), Gräfin Ceprano (Sopran), Marullo, ein Kavalier (Bariton), Borsa, ein Höfling (Tenor), Sparafucile, ein Mörder (Bass), Maddalena, dessen Schwester (Mezzosopran), Höflinge (Herrenchor)

Aufführungsdauer
ca. 2 Stunden

Die Uraufführung von „Rigoletto“ fand am 11. März 1851 am Teatro La Fenice in Venedig statt.

Anzeige


Referenzeinspielung

Verdi: Rigoletto
Piero Cappuccilli, Ileana Cotrubas, Plácido Domingo, Elena Obraztsova, Nicolai Ghiaurov, Kurt Moll, Hanna Schwarz, Wiener Philharmoniker, Carlo Maria Giulini (Leitung)
Deutsche Grammophon

Detailgetreu und stilsicher zeigen sich die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Carlo Maria Giulini hier in Verdi-Hochform. Glanzvoll, präzise und energiegeladen setzten sie statt auf vordergründige Effekte lieber auf Tiefe, die die Psyche der einzelnen Figuren gekonnt in allen Einzelheiten ausleuchtet. Ileana Cotrubas singt die Rolle der verletzlichen und jugendlichen Gilda überaus glaubhaft. Piero Cappuccilli brilliert als besorgter Vater stets perfekt vorbereitet und überaus ausdrucksvoll in der Rolle als Rigoletto.

Jetzt bei Amazon kaufen
Jetzt bei jpc kaufen

Hier geht es zu den aktuellen Termintipps zu Verdis „Rigoletto“

Termine

Samstag, 25.01.2020 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg
Mittwoch, 29.01.2020 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg
Samstag, 01.02.2020 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg
Sonntag, 01.03.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Wiener Philharmoniker, Andris Nelsons

Beethoven: Sinfonien Nr. 8 F-Dur op. 93 & Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Dienstag, 03.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Mittwoch, 04.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Freitag, 06.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Samstag, 07.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Lucy Crowe, Gerhild Romberger, Russell Thomas, WDR Rundfunkchor, NDR Chor, Wiener …

Beethoven: Sinfonien Nr. 8 F-Dur op. 93 & Nr. 9 d-Moll op. 125

Donnerstag, 12.03.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Lucy Crowe, Gerhild Romberger, Russell Thomas, Chor des BR, Wiener Philharmoniker, …

Beethoven: Sinfonien Nr. 8 F-Dur op. 93 & Nr. 9 d-Moll op. 125

Dienstag, 21.04.2020 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Pinchas Zukerman, Wiener Philharmoniker, Zubin Mehta

Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77, Dvořák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Auch interessant

TV-Tipp 7.9.: Galakonzert der Wiener Philharmoniker mit Jonas Kaufmann

Für den guten Zweck

Beim Galakonzert der Wiener Philharmoniker standen im Juni Jonas Kaufmann, Sonya Yoncheva und Yuja Wang gemeinsam auf der Bühne. weiter

TV-Tipp: Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker 2019

Frohes Neues

Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker wird 2019 erstmals von Christian Thielemann dirigiert. Verfolgt wird das Spektakel in neunzig Ländern von fünfzig Millionen TV-Zuschauern. weiter

Werk der Woche – Mahler: „Das Lied von der Erde“

Schicksalhafte Neunte

„Das Lied von der Erde“ steht in Gustav Mahlers sinfonischem Schaffen an neunter Stelle. Für den abergläubischen und damals bereits todkranken Komponisten ein Moment des Zweifelns weiter

Rezensionen

Buch-Rezension Christoph Wagner-Trenkwitz

Wiener Philharmoniker für Einsteiger

Zum 175. Geburtstag erzählt Christoph Wagner-Trenkwitz kurzweilig sowie gut recherchiert von der Entstehung, Bedeutung und Besonderheit des Wiener Traditionsorchesters weiter

CD-Rezension Jubiläumsedition 175 Jahre Wiener Philharmoniker

Exzellent

Auf 44 CDs formt sich ein klingendes Porträt des Weltklasseorchesters sowie ein Best-of der größten Dirigenten des 20. und 21. Jahrhunderts weiter

CD-Rezension Rudolf Buchbinder spielt Brahms

Forever young

Pianist Rudolf Buchbinder ist Brahms-Experte mit Faible für akribisches Quellenstudium – Wissen und Erfahrungsschatz verleihen ihm und den Wiener Philharmonikern unter Zubin Mehta Flügel weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *