Mein Publikumserlebnis ...

… Simon Höfele

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Trompeter Simon Höfele.

© Marco Borggreve

Simon Höfele

Simon Höfele

Man spürt, ob das Publikum bei einem ist. Immer. Dabei weiß ich gar nicht, wie man das Gefühl beschreiben kann, wenn die Zuhörer nicht bei einem sind. Dann ist da irgendwie eine Distanz. Man ist machtlos und denkt sich: Eigentlich läuft doch alles gut, wir haben Spaß, warum kommt das jetzt nicht an? Später wiederum spielt man das gleiche Programm in einer anderen Stadt, und plötzlich klappt alles. Es ist nicht vorhersehbar. Die schönsten Publikumserlebnisse habe ich immer, wenn ich die Konzerte moderiere, weil man dann die Distanz zwischen dem Publikum und den Musikern auf der Bühne überwindet und nicht abgeschottet auf der Bühne steht und nur Musik macht. Man spürt dann immer, wie sich alle im Saal auf die Sache einlassen. Das klappt vor allem bei zeitgenössischer Musik sehr gut. Man kann das Publikum da wirklich begeistern, auch für besonders spröde Programme.

Überzeugt sein Publikum mit Moderation: Simon Höfele

Ich weiß nicht mehr ganz genau, wo es war, aber es war ein Konzert mit Simone Rubino, bei dem wir ein wirklich außergewöhnliches Programm gespielt haben. Das Publikum war im Durchschnitt sehr alt. Wir haben es aber geschafft, mit unserer Moderation die Musik sehr glaubhaft rüberzubringen und das Verkopfte, das ihr anhaftete, wegzunehmen. Nach dem Konzert kamen dann viele Leute begeistert auf uns zu, wobei jeder Satz stets so anfing: „Also, eigentlich mag ich zeitgenössische Musik ja gar nicht, aber…“. Häufig wissen viele nicht, was man mit dieser Musik aussagen will. Moderation bietet sich da einfach an, weil ich immer wieder feststelle, dass das Publikum sehr dankbar dafür ist, gerade dann, wenn ich noch eine persönliche Geschichte einbringe. Wenn man den Leuten, egal aus welcher Generation sie stammen und egal mit welcher Haltung sie in das Konzert gekommen sind, etwas an die Hand gibt, kann man sie auch für sich gewinnen. Ich bin selber immer sehr dankbar als Zuhörer, wenn jemand mit dem Publikum redet und seine Emotionen teilt. Zum Beispiel habe ich letztens ein Konzert mit Nils Mönkemeyer gehört. Er hat Jimi Hendrix’ „Voodoo Child“ auf der Bratsche interpretiert und vorab so nett erklärt, was ihn dazu bewogen hat. Es hat einfach wunderbar gepasst.

Wer wird das Publikum des Jahres 2019? Stimmen Sie jetzt ab.

Termine

Sonntag, 02.08.2020 10:30 Uhr RWN-Gelände Neubrandenburg

Klangreise ins Unbekannte (abgesagt)

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Mittwoch, 07.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

Simon Höfele, Duisburger Philharmoniker, Jan Willem de Vriend

Hummel: Trompetenkonzert Es-Dur, Haydn: Trompetenkonzert Es-Dur Hob. VIIe:1, Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 & Wellingtons Sieg oder Die Schlacht bei Vittoria op. 91

Donnerstag, 08.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

Simon Höfele, Duisburger Philharmoniker, Jan Willem de Vriend

Hummel: Trompetenkonzert Es-Dur, Haydn: Trompetenkonzert Es-Dur Hob. VIIe:1, Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 & Wellingtons Sieg oder Die Schlacht bei Vittoria op. 91

Dienstag, 27.10.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Simon Höfele, Sebastian Küchler-Blessing

Hummel: Trompetenkonzert Es-Dur, Hakim: Trompetensonate, Küchler-Blessing: Improvisationen über ein Thema aus dem Publikum, Gershwin: Rhapsody in Blue, Brahms: Präludium und Fuge a-Moll op. posth. & Choralvorspiele op. posth. 122

Freitag, 04.12.2020 19:30 Uhr Stadthalle Germering

Simon Höfele, Mitglieder des Bayerischen Kammerorchesters Bad Brückenau, Sebastian …

Albinoni: Trompetenkonzert d-Moll op. 9/2, Tschaikowsky: Elégie aus „Hamlet“ op. 67a & Streicherserenade C-Dur op. 48, Arensky: Tschaikowsky-Variationen op. 35a, A. Marcello: Trompetenkonzert d-Moll

  • Anzeige
  • Donnerstag, 25.02.2021 20:00 Uhr Prinzregententheater München

    Münchener Aids-Konzert

    Mark Padmore (Tenor), Simon Höfele (Trompete), Franz Draxinger (Horn), Münchener Kammerorchester, Clemens Schuldt (Leitung)

    Sonntag, 25.04.2021 19:00 Uhr Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

    Simon Höfele, Elisabeth Brauss

    Simpson: Drei Stücke für Trompete und Klavier, Arutjunjan: Aria und Scherzo für Trompete und Klavier, Mendelssohn: Variations sérieuses, Enescu: Legende für Trompete und Klavier, Pilss: Trompetensonate, Ravel: Sonatine, Gershwin/Timofei: Rhapsody in Blue

    Mittwoch, 05.05.2021 20:00 Uhr Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

    Simon Höfele, Duisburger Philharmoniker, Alpesh Chauhan

    Janáček: Sinfonietta, HK Gruber: Trompetenkonzert „Aerial“, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 54

    Donnerstag, 06.05.2021 20:00 Uhr Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

    Simon Höfele, Duisburger Philharmoniker, Alpesh Chauhan

    Janáček: Sinfonietta, HK Gruber: Trompetenkonzert „Aerial“, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 54

    Freitag, 20.04.2029 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

    Auch interessant

    concerti Klassik-Daily mit Holger Wemhoff – Folge 42 mit Simon Höfele

    „Wenn man schon die harte Linie fährt, muss das für alle gelten“

    In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 42 mit Simon Höfele. weiter

    #deinconcertiabend mit Simon Höfele & Frank Dupree

    Gute Freunde kann niemand trennen

    Dass Trompete und Klavier perfekt miteinander harmonieren, beweisen Simon Höfele und Frank Dupree am 19. April bei #deinconcertiabend. weiter

    Wie Trompeter Simon Höfele der Corona-Krise begegnet

    „Die Menschheit wird daran nicht zugrunde gehen“

    Simon Höfele setzt auf die verbindende Kraft der Musik – und wandelt auf Online-Pfaden. weiter

    Rezensionen

    Rezension Simon Höfele – Standards

    Brillant und mitreißend

    Auf seinem Album „Standards“ versammelt Simon Höfele die Klassiker der Trompetenliteratur. weiter

    CD-Rezension Simon Höfele – Mysteries

    Geheimnisse

    Simon Höfeles vermeidet Brüchigkeit und Zweifel, er lotet aber aus, was sich ihm von der ererbten Klassizität in der musikalischen Gegenwart für Möglichkeiten bieten weiter

    Kommentare sind geschlossen.