Internationales Musikfestival Koblenz 2020

Musikalischer Zauber am Rhein

Mit malerischen Spielstätten unter freiem Himmel besticht das Internationale Musikfestival Koblenz, das vom 4. Juli bis 29. September Corona-konform stattfinden wird.

© Marco Borggreve

Benedict Kloeckner

Benedict Kloeckner

Ob im Burghof von Burg Namedy, im Kreuzgang von Kloster Eberbach oder auf der Freilichtbühne Loreleyblick Maria Ruh – die Konzertstätten des Internationalen Musikfestivals Koblenz (IMUKO) sind an Schönheit und atmosphärischem Zauber kaum zu übertreffen. Vom 4. Juli bis 29. September 2020 soll eine Serie von 22 Konzerten an den malerischsten Orten des UNESCO-Weltkulturerbes Oberes Mittelrheintal und des Rheingaus ausgetragen werden. Die große Anzahl an Veranstaltungen unter freiem Himmel spielt den Veranstaltern in Corona-Zeiten dabei durchaus in die Karten.

„Klänge des Lichts“ lautet das programmatische Motto, dessen Kern sich auch auf die aktuellen Gegebenheiten der Corona-Pandemie bezieht: „Gerade in Zeiten wie diesen fühlen wir uns dem Publikum wie auch den Künstlern verpflichtet, Kultur zu ermöglichen. Wir alle brauchen und sehnen uns nach einem ‚Lichtblick‘“, erklärt Cellist Benedict Kloeckner, der die IMUKO 2014 ins Leben rief. „Das Programm darf als eine Antwort auf die Herausforderungen der aktuellen Zeit verstanden werden, ein interkultureller Dialog, der drei Jahrhunderte und sechs Kontinente umfasst.“

Duell der Virtuosen

Kloeckner selbst wird das Festival mit zwei Soloprogrammen eröffnen, in denen er jeweils drei Cello-Suiten von Johann Sebastian Bach mit Solo-Miniaturen kombiniert, die er bei sechs Komponisten auf verschiedenen Kontinenten als Echo auf die Corona-Krise in Auftrag gegeben hat. Auch das Abschlusskonzert am 29. September auf Burg Namdey, bei dem Klaviertrios von Brahms und Tschaikowsky erklingen, wird Kloeckner selbst spielen, gemeinsam mit dem Geschwisterpaar Kirill Troussov an der Violine und Alexandra Troussova am Klavier. Das Konzert soll dem Andenken der Opfer der Pandemie gewidmet sein.

Neben den Geschwistern Troussova präsentieren viele weitere international gefeierte Klassik-Koryphäen wie Benjamin Grosvenor, Tianwa Yang, Louis Schwizgebel oder das Trio Sōra kammermusikalische Highlights von Beethoven, Grieg, Rachmaninow und Co. Eine weitere Besonderheit ist neben vielen anderen sicherlich auch das „String Battle“ vom 17. bis 19. Juli, bei dem sich Gastgeber Kloeckner mit dem russisch-österreichischen Geiger Yury Revich im musikalischen Virtuositätswettstreit duelliert.

Internationales Musikfestival Koblenz
4.7. bis 29.9.2020
Weitere Infos

Auch interessant

Internationales Musikfest Koblenz 2018

Beherzt und inspiriert gegen den Strich gebürstet

2014 rief der Cellist Benedict Kloeckner das Internationale Musikfest Koblenz als „privates Klassentreffen“ ins Leben – dieses Jahr ehrt das Musikfest Komponisten mit Mut zum Widerstand weiter

Opern-Kritik: Theater Koblenz – Der Vampyr

Ha, welche Lust!

(Koblenz, 6.5.2017) Heinrich Marschners 190 Jahre Ex-Erfolgsoper auf Repertoiretauglichkeit geprüft weiter

Kommentare sind geschlossen.