Startseite » Interviews » „Wir sind unserem Publikum so nah wie nie“

Blickwinkel Spezial – Publikum des Jahres 2021 – Laurina Bleier

„Wir sind unserem Publikum so nah wie nie“

concerti sucht das Publikum des Jahres 2021. Wie geht es dem Klassik- und Opernpublikum nach vielen Monaten in der Pandemie? Wie gehen Veranstalter mit der noch immer fehlenden Planungssicherheit um? In unserer Blickwinkel-Reihe fragen wir die Verantwortlichen von Orchestern, Opernhäusern und Konzertsälen nach dem Stand der Dinge. Laurina Bleier, Managerin der Duisburger Philharmoniker, spricht über…

vonSusanne Bánhidai,

Die Duisburger Philharmoniker hatten das „Publikum des Jahres 2017“. Was macht Ihre Konzertbesucher so besonders?

Laurina Bleier: Das Publikum ist unglaublich treu und begeisterungsfähig. Die Besucher in der Philharmonie Mercatorhalle überraschen uns immer wieder mit ihrer Energie und motivieren die Philharmoniker zu Höchstleistungen. Die Duisburger sind offen und neugierig, so dass wir uns als Klangkörper immer wieder künstlerisch entfalten und neu entwickeln können.

Wie verhält sich Ihr Publikum zurzeit?

Bleier: Die starke Treue haben wir auch während der Corona-Pandemie bemerkt. Wir freuen uns gerade sehr, dass wir wieder vor unserem Publikum spielen dürfen und dass das Duisburger Publikum zu uns in den Konzertsaal kommt. Eine gewisse Zurückhaltung spiegelt sich aber dennoch in den Besucherzahlen wider. Durch die leider wieder steigenden Corona-Zahlen wird sich dies vermutlich erst einmal so fortsetzen.

Wie versuchen Sie das Vertrauen in den Konzertsaal zurückzugewinnen, das aufgrund des Infektionsrisikos verloren gegangen ist?

Bleier: Die Gesundheit unseres Publikums und unserer Mitarbeitenden hat für uns weiterhin höchste Priorität. In enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden haben wir Bedingungen geschaffen, die laufend aktualisiert werden und wieder ein genussvolles und entspanntes Konzerterlebnis ermöglichen – derzeit unter Einhaltung der 2G-Regelungen. Die Mercatorhalle erhielt das Zertifikat der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft über die pandemiegerechte Lüftung des Foyers und Konzertsaals, welches die ausreichende Frischluftversorgung nach eingehender Prüfung offiziell bestätigt.

Wie stellt sich Ihre Institution auf das veränderte Besucherverhalten ein?

Bleier: Die Dynamik der Pandemie und der damit einhergehende Wechsel von Regelungen führt bei unserem Publikum oftmals zu einer gewissen Unsicherheit. Hier versuchen wir durch eine engmaschige Kommunikation auf unserer Website, im Newsletter, über soziale Kanäle, und über die Presse entgegenzuwirken und unser Publikum stets auf dem Laufenden zu halten.

Konnten Sie die letzten Monate als Chance nutzen, um andere Wege mit ihrem Publikum zu gehen?

Bleier: Wir sind unserem Publikum durch diese verstärkte Kommunikation so nah wie nie. Wir haben einen noch engeren Kontakt zu unseren langjährigen Abonnenten.

Welche Erfahrungen mit dem Publikum haben Sie in den harten Zeiten gemacht?

Bleier: Durch das sich schnell ändernde Infektionsgeschehen und die daraus kurzfristig verordneten Maßnahmen vor und hinter der Bühne haben wir erfahren, wie geduldig, tolerant und umsichtig unser Publikum ist.

Was wünschen Sie sich speziell für Duisburg, ihre Region und die Menschen hier in Bezug auf das kulturelle Leben?

Bleier: Wir wünschen uns, dass in Duisburg weiterhin die Konzertfreude mit den Duisburger Philharmonikern in der Philharmonie Mercatorhalle gelebt wird und wir mit unserer Musik Menschen berühren und gewinnen können.

Termine

Auch interessant

Rezensionen

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!