Blickwinkel Spezial – Publikum des Jahres 2021 – Martin Stadtfeld

„Das Publikum ist eigentlich immer mein Freund“

Als Jury-Vorsitzender sucht Martin Stadtfeld mit concerti das Publikum des Jahres 2021. Im Fragebogen zum Thema Publikum gibt er Auskunft über seine Leidenschaft für das Live-Erlebnis, Bestechlichkeit und worüber er sich im Konzertsaal manchmal ärgert.

© Ingrid Hertfelder/Sony Classical

Martin Stadtfeld

Martin Stadtfeld

Was zeichnet für Sie ein besonders gutes Publikum aus?

Martin Stadtfeld: Ein gutes Publikum ist neugierig. Ich finde es toll, wenn mir nach dem Konzert jemand sagt: „Ich hatte das nicht erwartet, fand es aber am Ende überzeugend.“ Bei einer ungewöhnlichen Interpretation ist das Publikum mitunter irritiert, lässt sich aber im besten Falle darauf ein und ist bereit, einen neuen Weg mit einem alten Werk zu gehen. Auch sehr wichtig ist ein aktives Publikum. Man spürt sofort, ob eine Stille passiv ist oder die Leute konzentriert lauschen. Diese magischen Momente, wenn alle ihre Konzentration auf die Musik richten, können jeden Künstler sehr beflügeln.

Ist es richtig, von „dem“ Publikum zu sprechen, oder gibt es Unterschiede?

Stadtfeld: Die Reaktion des Publikums hängt davon ab, wo man spielt. Zum Beispiel bei der Schubertiade: Da kann es dir passieren, dass dich jemand beim Frühstück anspricht und sagt: „Der Bach war gestern zu schnell.“ Und dann kann man darüber debattieren, weil das Publikum dort eine gewisse Grundbildung mitbringt und diese auch zeigen will. Anderswo merkt man, dass das Publikum sehr dankbar ist, wenn man im Konzert über die Musik spricht, weil es dann erst einen Zugang bekommt. Vor ein paar Jahren hätten sich die Menschen vielleicht zu sehr belehrt gefühlt, aber heute wird das sehr geschätzt. Man muss ja nicht aus dem Klaviermusikführer rezitieren. Ich versuche immer, meinen persönlichen Zugang zu vermitteln. Ich teile, was mich begeistert. So kann ich dem Publikum offen gegenübertreten und die Distanz zwischen dem Künstler auf der Bühne zu den Hörenden überwinden.

Welche Rolle spielt das Publikum bei der Bewertung Ihres Spielerfolges?

Stadtfeld: Das Publikum versöhnt mich mit mir. Das ist etwas Wunderbares. Wenn ich fühle, ich habe mein Publikum erreicht, es hat mir Dankbarkeit zurückgegeben, wir sind am Ende verbunden gewesen, dann bin ich beruhigt. Dann muss ich mich nicht mehr in Selbstkritik zerfleischen und kann nach dem Konzert spazieren gehen, was ich gerne und oft tue.

Der coronabedingte Shutdown zog eine sehr lange Zeit ohne Publikum nach sich. Was genau hat Ihnen da gefehlt?

Stadtfeld: Das Live-Erlebnis ist nicht zu ersetzen. Digitale Kanäle zu nutzen, ist sinnvoll, funktioniert in der Arbeit mit Kindern und im Konzert aber nicht. Ein positiver Corona-Effekt, der auch noch anhält, ist der, dass ich mich öfter direkt ans Publikum wende. Das erste Mal hatte ich dieses starke Bedürfnis bei einem Autokinokonzert, wo ich nicht einfach so auf die Bühne gehen und meine Stücke spielen wollte. So kann man Nähe herstellen. Beim Streaming geht jedoch viel Spannung zwischen Künstler und Publikum verloren – beidseitig. Der Künstler spürt kein Publikum, das Publikum ist nicht in dem Spannungsfeld, in dem es sonst im Konzertsaal sitzt. Deshalb ist es so wichtig, dass die Säle wieder voll werden. Wenn die Leute so entfernt voneinander sitzen, leidet das kollektive Spannungsempfinden ebenfalls. Auch die inneren Beweggründe einer besonderen Interpretation kann man am Bildschirm nicht erfühlen. So anachronistisch es ist: Das Konzert ist das wunderbarste Medium, von sich selbst etwas zu vermitteln. Selbst mit einer Aufnahme geht es nur zu 80 Prozent.

Ärgern Sie sich auch manchmal über das Publikum?

Stadtfeld: Ja, wobei ich da „das Publikum“ in seiner Gesamtheit selten in Sippenhaft nehme. Ich ärgere mich über voreilige Klatscher! Wenn nach einem Konzert noch eine innerliche Zugabe erklingt, spüren alle, dass dies ein besonderer Moment der Stille sein könnte – und eine Person spürt es nicht und klatscht los! Aber auch da bin ich nicht nachtragend. Das Publikum ist eigentlich immer mein Freund.

Worauf wollen Sie als Jurymitglied bei der Bewertung eines Publikums achten?

Stadtfeld: Die Altersstruktur ist mir auf jeden Fall besonders unwichtig! Darüber wird in der letzten Zeit so viel gesprochen, als ob ein „junges Publikum“ schöner sei als jedes andere. Für einen Veranstalter ist es sicher eine Tugend, alle Altersgruppen ansprechen zu können. Für mich als Künstler ist es egal. Das Publikum stirbt schon nicht aus. Ich richte mich an alle, das ist die große Chance der Musik, nämlich ihre „anspruchsvolle Schwellenlosigkeit“. Man muss nichts wissen oder können, aber hellwach dabei sein.

Wenn Sie selbst im Publikum sitzen, genießen Sie dann die Musik oder fühlen Sie sich beruflich gefordert?

Stadtfeld: Ich gehe nicht oft ins Konzert, aber wenn, dann genieße ich es total. Es ist dann überhaupt nicht beruflich. Es macht mich glücklich, dass ich mal auf der anderen Seite bin. Ich habe eine andere „Haltung“, kann völlig loslassen und genießen, wenn die Zeit anhält.

Was müsste ein Publikum tun, damit Sie bestechlich in Ihrer Entscheidung werden?

Stadtfeld: Wir sind ja alle bestechlich und mit einem richtig tollen Rotwein ginge es womöglich. Ich habe aber natürlich den moralischen Anspruch, auch ohne Rotwein eine faire Wahl zu treffen.

Album-Tipp

Christmas Piano

Werke von Stadtfeld, Holst, J. S. Bach, Praetorius u. a.
Martin Stadtfeld (Klavier)
Sony

Termine

Sonntag, 23.10.2022 19:00 Uhr CCP Pforzheim

Martin Stadtfeld, Badische Philharmonie Pforzheim, Robin Davis

Meredith: Nautilus, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18, Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Donnerstag, 10.11.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Martin Stadtfeld

J. S. Bach: Englische Suite Nr. 3 g-moll BWV 808, Beethoven: Klaviersonate Nr. 21 C-Dur op. 53 „Waldstein“, Volkslieder

Mittwoch, 25.01.2023 19:30 Uhr Konzert- und Kongresszentrum Harmonie Heilbronn

Eldbjørg Hemsing, Daniel Müller-Schott, Martin Stadtfeld

Beethoven: Klaviertrio D-Dur op. 70/1 „Geistertrio“, Grieg: Klaviertrio c-Moll (Auszüge), Tschaikowsky: Klaviertrio a-Moll op. 50

Montag, 30.01.2023 19:30 Uhr Die Glocke Bremen

Eldbjorg Helmsing, Daniel Müller-Schott, Martin Stadtfeld

Beethoven: Klaviertrio D-Dur op. 70/1, Grieg: Andante con moto & Klaviertrio c-Moll, Tschaikowsky: Klaviertrio a-Moll op. 50

Freitag, 10.03.2023 19:30 Uhr Konzerthaus Karlsruhe

Martin Stadtfeld

Stadtfeld: Händel-Variations, Volks- & Wiegenlieder, Beethoven: Sonate Nr. 21 op. 53 „Waldstein“

Sonntag, 19.03.2023 20:00 Uhr Eduard-Söring-Saal Ahrensburg

Maurice Steger, Martin Stadtfeld

Werke von J. S. Bach, Boismortier, Händel & Sammartini

Mittwoch, 22.03.2023 19:30 Uhr Konzert- und Kongresszentrum Harmonie Heilbronn

Selina Ott, Martin Stadtfeld, Württembergisches Kammerorchester Heilbronn

Händel: Klavierkonzert g-Moll HWV 289, Genzmer: Trompetenkonzert, Händel/Stadtfeld: Eternal source of light divine, C. P. E. Bach: Sinfonie Nr. 5 h-Moll Wq 182/5, J. S. Bach/Stadtfeld: Sinfonia „Wir danken Dir Gott“

Donnerstag, 23.03.2023 19:30 Uhr Kornhaus Ulm

Selina Ott, Martin Stadtfeld, Württembergisches Kammerorchester Heilbronn

Händel: Klavierkonzert g-Moll HWV 289, Genzmer: Trompetenkonzert, Händel/Stadtfeld: Eternal source of light divine, C. P. E. Bach: Sinfonie Nr. 5 h-Moll Wq 182/5, J. S. Bach/Stadtfeld: Sinfonia „Wir danken Dir Gott“

Sonntag, 26.03.2023 17:00 Uhr Das Zentrum Bayreuth

Selina Ott, Württembergisches Kammerorchester Heilbronn, Martin Stadtfeld

Händel: Orgelkonzert g-Moll op. 4 Nr. 1 HWV 289 (Fassung für Klavier), Genzmer: Konzert für Trompete, Klavier & Streicher, Händel/Stadtfeld:
»Eternal source of light divine« Ode for the birthday of Queen Anne, C. P. E. Bach: Sinfonie Nr. 5 h-Moll Wq182/5, J. S. Bach/Stadtfeld: „Wir danken dir Gott“ Sinfonia zur Ratswahlkantate

Auch interessant

Holzhausenkonzerte: Martin Stadtfeld

Durch innere Besinnung Hörgewohnheiten aufbrechen

Pianist Martin Stadtfeld betont mit eigenen Improvisationen den zyklischen Charakter von Frédéric Chopins Etüden. weiter

Interview Martin Stadtfeld

„Menschen sehnen sich nach Musik, die man nachfühlen und verstehen kann“

Ein überraschendes Album mit dem vielsagenden Titel „Songbook“ ist der Anlass für ein Gespräch mit Martin Stadtfeld. Der Pianist erzählt von den Anfängen seiner Karriere als Bach-Interpret, Wegmarken seines Lebens und seiner komplizierten Beziehung zur Popmusik.  weiter

concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 15 mit Martin Stadtfeld

„Morgens ist Schule, ich bin der Lehrer“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 15 mit Martin Stadtfeld. weiter

Rezensionen

Rezension Martin Stadtfeld – Homage to Bach

Hommage an Bach

Musikalisch überzeugen vor allem die ruhigen Passagen, in denen Martin Stadtfeld mit hoher Anschlagskultur glänzt. weiter

CD-Rezension Chopin+

Harte Etüden, zarter Klang

Technisch sind Martin Stadtfelds Möglichkeiten etwas begrenzt, dafür deckt er in den Etüden immer wieder an unerwarteten Stellen melancholische Wendungen auf weiter

CD-Rezension Martin Stadtfeld

Überwiegend schwungvoll

Sehr romantisch spielt Martin Stadtfeld die Klavierkonzerte von Bach, an einigen Stellen neigt er zur Übertreibung weiter

Kommentare sind geschlossen.