Christian Schmitts Lieblingsstück

Saint-Saëns‘ Sinfonie Nr. 3 „Orgelsinfonie“

Für Organist Christian Schmitt ist Camille Saint-Saëns' Sinfonie Nr. 3 „Orgelsinfonie“ eines der schönsten Instrumentalwerke

© Uwe Arens

Christian Schmitt

Christian Schmitt

Ich hatte frisch den Führerschein und war nachts im Auto auf dem Heimweg, während im Radio das ARD Nachtkonzert lief. Da hörte ich zum ersten Mal dieses Stück. Der mächtige Orgelklang, die virtuosen Streicher – ich war so hin und weg von diesem Werk, dass ich noch zwanzig Minuten lang vor dem Elternhaus im Auto saß, um die „Orgelsinfonie“ zu Ende zu hören.

„Orgelsinfonie“ unter Karajan

Als Orgelstudent habe ich mir dann die Partitur gekauft und mit der berühmten Aufnahme Berliner Philharmoniker unter Karajan einstudiert, bei der die Orgel aus Notre Dame de Paris nachträglich eingespielt wurde. Die Orgel war um einige Hertz tiefer gestimmt als der damalige Kammerton der Philharmoniker, so dass man heute noch leichte Schwebungen heraushört. Mit Mitte zwanzig hatte ich dann das allererste Mal die Gelegenheit, das Werk mit einem Jugendorchester unter dem heutigen Mainzer GMD Hermann Bäumer zu spielen.

Dreifaches Glanz und Gloria

Das Stück, das ich inzwischen mit mehreren Orchestern gespielt und aufgenommen habe, begleitet und fasziniert mich inzwischen schon seit fast 25 Jahren. Ich finde, dass hier einfach alles drin ist: Da ist zuerst diese lange, großartige Orchestereinleitung, ehe nach etwa zwölf Minuten die Orgel in Erscheinung tritt, und zwar – für die meisten Hörer ungewohnt – ganz zart und lyrisch. Im zweiten Teil eröffnet die Orgel mit einem majestätischen Fortissimo, eine Passage, die die meisten Hörer kennen – wie auch das krönende Finale, bei der Orgel und Orchester gewissermaßen im dreifachen Glanz und Gloria miteinander verschmelzen.

Termine

Dienstag, 27.02.2024 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Christian Schmitt

Mendelssohn: Orgelsonate Nr. 4 B-Dur op. 65/4, Pärt: Trivium, J. S. Bach: Präludium und Fuge Es-Dur BWV 552, Widor: Moderato aus Orgelsinfonie Nr. 10 D-Dur op. 73, Schnaus: Neues Werk, Reger: Fantasie und Fuge d-Moll op. 135b

Donnerstag, 29.02.2024 20:00 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Christian Schmitt, NDR Radiophilharmonie, Eivind Gullberg Jensen

Poulenc: Orgelkonzert g-Moll, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Donnerstag, 07.03.2024 19:30 Uhr St. Arnual Saarbrücken
Freitag, 12.04.2024 19:30 Uhr Freiheitshalle Hof

Christian Schmitt, Hofer Symphoniker, Hermann Bäumer

Schumann: Ouvertüre zu „Manfred“ es-Moll op. 115, Andrée: Andante quasi recitativo & Orgelsinfonien Nr. 2 Es-Dur & Nr. 1 C-Dur

Montag, 06.05.2024 19:30 Uhr Alte Feuerwache Saarbrücken

Wolfgang Mertes, Benjamin Jupé, Christian Schmitt, Martin Hennecke

Gubaidulina: Detto 1, J. S. Bach: Violinsonate G-Dur BWV 1021 & Cellosonate BWV 1028, Tarrodi: Poseidon, Schnaus: Signals (from remote territories), Saint-Saëns: Danse macabre g-Moll op. 40

Montag, 10.06.2024 20:00 Uhr Rosengarten Mannheim

Christian Schmitt, Nationaltheater-Orchester, Roberto Rizzi Brignoli

Poulenc: Sinfonietta, Ravel: Boléro, Saint-Saëns: Sinfonie Nr. 3 c-Moll op. 78 „Orgel“

Dienstag, 11.06.2024 20:00 Uhr Rosengarten Mannheim

Christian Schmitt, Nationaltheater-Orchester, Roberto Rizzi Brignoli

Poulenc: Sinfonietta, Ravel: Boléro, Saint-Saëns: Sinfonie Nr. 3 c-Moll op. 78 „Orgel“

Kommentare sind geschlossen.