Lieblingsstück Christiane Karg

Mahler: Ich bin der Welt abhanden gekommen

Für Sopranistin Christiane Karg gibt es kein Stück, das besser in diese Zeit passt, als Mahlers Lied „Ich bin der Welt abhanden gekommen“.

© Gisela Schenker

Christiane Karg

Christiane Karg

Das Lied ist ein Meilenstein der Gesangsliteratur, an das man sich nicht so ohne Weiteres herantraut. Meistens wird es von einem Mezzosopran oder einem Bariton interpretiert. Ich fühle mich als Sopranistin aber auch sehr wohl damit. Es gibt für mich gerade kein Stück, das besser in diese Zeit passt. Wie das lyrische Ich des Liedes fühle ich mich gerade oft weit weg von allem. Und dann bin ich wieder ganz bei mir. Schließlich bin ich gezwungen, viel zu Hause zu sein. Als ich zum ersten Mal im Juni 2020 wieder vor Publikum singen durfte, war dieses Lied Teil des Programms. Alle hatten Masken auf, und an den amüsanten Stellen des Konzertes habe ich mich gefragt, ob jemand schmunzelt. Dennoch war es sehr emotional. Auch das Publikum war berührt, das habe ich trotz der Masken wahrgenommen.

Anfangs empfand ich das Lied eher melancholisch. Mehr und mehr aber fühle ich die Befreiung, die darin steckt. Da ist eine Person, die mit sich im Reinen ist, die in der Musik aufgeht und auch im Einklang mit der Natur lebt. Als ich das Lied mit Leif Ove Andsnes in Norwegen aufgenommen habe, musizierten wir vor einer Kulisse von Bergen und einem Wasserfall – das ist für mich das Bild zum Lied. Es war lange Zeit in meinem Ohr mit Jessye Norman und Thomas Hampson. Aber es einzustudieren, hatte für mich keine Dringlichkeit. Mit der Reife kam dann das Selbstbewusstsein, auch die Traditionen dieses Liedes über Bord zu werfen, denn natürlich klingt es mit einer hohen Stimme anders. Ich kann dem Stück viel Positives geben, das ich darin ganz deutlich spüre.

Termine

Freitag, 25.11.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Haydn: Die Schöpfung

Christiane Karg (Sopran), Maximilian Schmitt (Tenor), Florian Boesch (Bass), Dresdner Kammerchor, Bamberger Symphoniker, Giovanni Antonini (Leitung)

Sonntag, 27.11.2022 17:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Haydn: Die Schöpfung

Christiane Karg (Gabriel/Eva), Maximilian Schmitt (Uriel), Florian Boesch (Raphael/Adam), Dresdner Kammerchor, Bamberger Symphoniker, Giovanni Antonini (Leitung)

Sonntag, 11.12.2022 19:00 Uhr Stiftskirche Feuchtwangen

Christiane Karg, Gerold Huber

Weihnachtskonzert
Donnerstag, 22.12.2022 20:00 Uhr Fürstensaal Fulda

Christiane Karg, Gerold Huber

Weihnachtskonzert
Freitag, 06.01.2023 17:00 Uhr Carmen Würth Forum Künzelsau

Neujahrskonzert

Christiane Karg (Sopran), Joseph Calleja (Tenor), Würth Philharmoniker, Ramón Tebar (Leitung)

Dienstag, 14.02.2023 19:00 Uhr Stadthalle Kasten Feuchtwangen

R. Strauss: Vier letzte Lieder

Christiane Karg (Sopran), Anneleen Lenaerts (Harfe)

Freitag, 19.05.2023 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig
Mittwoch, 26.07.2023 19:00 Uhr Kloster Feuchtwangen

Auch interessant

Interview Christiane Karg

„Der Geräuschpegel ist unglaublich“

Wenn die Sopranistin Christiane Karg nicht auf der Bühne steht oder sich nicht um ihr Festival respektive ihr Education-Projekt kümmert, ist sie ganz Familienmensch. weiter

Gern gehört – Folge 6 mit Christiane Karg

„Diese Stimme erkennt man unter Tausenden“

Gern gehört – jeden Monat spricht Moderator Holger Wemhoff mit Musikern und Kulturschaffenden über ihre Lieblingsmusik. Folge 6 mit Sopranistin Christiane Karg. weiter

concerti Klassik-Daily mit Holger Wemhoff – Folge 52 mit Christiane Karg

„Die große Oper wird noch warten müssen“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 52 mit Christiane Karg. weiter

Rezensionen

CD-Rezension Christiane Karg – Parfum

Duftende Lyrik

Der musikalische Duft dieses Albums ist frisch, blumig und langanhaltend, ohne penetrant zu sein weiter

CD-Rezension Alan Curtis

Sanfter Abschied

Alan Curtis, der große Pionier der historischen Aufführungspraxis, bringt noch einmal Händel zum Leuchten weiter

CD-Rezension Christiane Karg

Schwebende Bögen

Raus aus der reinen Lyrik: Christiane Karg erweitert mutig und hochmusikalisch ihr Repertoire weiter

Kommentare sind geschlossen.