Alexander von Zemlinsky

Alexander von Zemlinsky (* 14. Oktober 1871 in Wien; † 15. März 1942 in Larchmont) wurde in seinem Schaffen stark von Brahms und Wagner sowie von seinen Zeitgenossen Gustav Mahler und Arnold Schönberg beeinflusst. Schönberg war nicht nur sein ehemaliger Kompositionsschüler und enger Freund, er wurde nach der Heirat mit Zemlinskys Schwester auch dessen Schwager.
Neben Orchesterstücken und einer Reihe von Liedern sowie Chor- und Kammermusik komponierte Alexander von Zemlinsky hauptsächlich Bühnenwerke wie die Opern „Sarema“, „Eine florentinische Tragödie“ oder „Der Zwerg“. Zu letzterer wurde er von Alma Schindler inspiriert, der späteren Frau Mahlers, zu der er eine innige Liebe hegte.
Obwohl Zemlinsky in seinen Kompositionen danach strebte, seine Musik bis an die äußersten Grenzen tonaler Harmonik voranzutreiben, blieb er immer innerhalb selbiger und verweigerte den Schritt zur Atonalität. Letztlich führte das zum Bruch mit Schönberg, der sich immer mehr der Zwölftontechnik zuwandte, und dazu, dass er als „Spätromantiker“ abgetan wurde und dadurch nicht aus dem Schatten seiner Zeitgenossen treten konnte. Nach seinem Tod geriet er immer mehr in Vergessenheit. Alexander von Zemlinskys Werke wurden erst in den 1970er-Jahren wiederentdeckt.

    Sonntag, 19.04.2020 11:00 Uhr Theater Freiburg

    Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Freiburg (abgesagt)

    Koshinski: As One, Trevino: Catching Shadows, Stitzenberger: Studie 5, Stensgaard: Rain Forest Nathan, Daughtrey: Burn

    Sonntag, 19.04.2020 18:00 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

    Zemlinsky: Der Kreidekreis (abgesagt)

    Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck, Andreas Wolf (Leitung)

    Dienstag, 21.04.2020 19:30 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

    Zemlinsky: Der Kreidekreis (abgesagt)

    Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck, Andreas Wolf (Leitung)

    Samstag, 25.04.2020 20:00 Uhr Residenz München

    Mitglieder des Symphonieorchesters des BR

    Mozart: Streichquintett c-Moll KV 406, Zemlinsky: Zwei Sätze für Streichquintett d-Moll, Brahms: Streichquintett Nr. 1 F-Dur op. 88

    Sonntag, 26.04.2020 18:00 Uhr Evangelische Akademie Tutzing

    Mitglieder des Symphonieorchesters des BR

    Mozart: Streichquintett c-Moll KV 406, Zemlinsky: Zwei Sätze für Streichquintett d-Moll, Brahms: Streichquintett Nr. 1 F-Dur op. 88

    Montag, 25.05.2020 20:00 Uhr Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

    Rong Yuan, Elena Kassmann, Florestan-Quartett

    R. Strauss: Violinsonate Es-Dur op. 18, Zemlinsky: Streichquartett Nr. 1 A-Dur op. 4

    Freitag, 12.06.2020 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

    Miah Persson, Malcom Martineau

    Berg: Sieben frühe Lieder, Zemlinsky: Walzer-Gesänge op. 6

    Samstag, 13.06.2020 19:30 Uhr Stadthalle am Schloss Aschaffenburg

    Gerhild Romberger, Radio-Sinfonieorchester Prag, Alexander Liebreich

    Zemlinsky: Prolog zu „Es war einmal …“, Mahler: Kindertotenlieder, Dvořák: Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

    Sonntag, 14.06.2020 19:30 Uhr Theater der Stadt Schweinfurt

    Gerhild Romberger, Radio-Sinfonieorchester Prag, Alexander Liebreich

    Zemlinsky: Prolog zu „Es war einmal …“, Mahler: Kindertotenlieder, Dvořák: Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

    Sonntag, 21.06.2020 11:00 Uhr Theater Freiburg

    Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Freiburg

    Zemlinsky: Streichquartett Nr. 1 A-Dur op. 4, Webern: Rondo, Korngold: Klavierquintett E-Dur op. 15

    Opern-Kritik: Deutsche Oper Berlin – Der Zwerg

    Schönste Scheußlichkeit

    (Berlin, 24.3.2019) Das baldige Bayreuther Regie-Duo Tobias Kratzer und Rainer… weiter

    CD-Rezension Bertrand de Billy dirigiert Zemlinsky

    Gebremste Kraft

    Die Schärfen und Pointen der flirrenden, blitzenden, nuancenreichen Partitur Zemlinskys… weiter

    Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Der Kreidekreis

    „Me too“ auf der Opernbühne

    (Lyon, 20.1.2018) Im „Opernhaus des Jahres“ wird bewiesen: Der sexuelle… weiter