© Max-Reger-Institut Weiden

Max Reger

Max Reger

Max Reger (* 19. März 1873 in Brand/Oberpfalz; † 11. Mai 1916 in Leipzig) war in den 1920er-Jahren der am häufigsten interpretierte zeitgenössische Komponist im deutschsprachigen Raum. Und das, obwohl Reger selbst seine Kompositionen aufgrund der extremen Erweiterung der Tonalität als „schwer“ bezeichnete – sowohl für den Interpreten als auch für den Hörer. Einige seiner Orgelwerke revidierte er im Nachhinein, so dass von diesen Stücken zwei Fassungen existieren. Erst in seiner letzten Schaffensperiode bemühte sich Max Reger um eine Vereinfachung des Satzes zugunsten größtmöglicher Klarheit.
Reger komponierte hauptsächlich Orgel-, Klavier-, Kammer- und Orchestermusik und orientierte sich formal, besonders in seinen Orgelkompositionen, stark an Johann Sebastian Bach. Klanglich allerdings richtete er sich eher nach Brahms und Liszt.
Gleichzeitig entdeckte Max Reger barocke Gattungen wie Choralvorspiel, Fantasie und Fuge und Passacaglia wieder und entwickelte sie in seinen Stücken weiter. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Choralfantasie „Ein feste Burg ist unser Gott“ und die „Fantasie und Fuge über B-A-C-H“.
Obwohl Max Reger in den Jahren kurz nach seinem Tod noch sehr beliebt beim Publikum war, geriet seine Musik mit der Zeit in Vergessenheit. Erst in den letzten Jahren fand sie ins Programm der Konzerthäuser zurück.

    Dienstag, 03.03.2020 16:00 Uhr Gustav-Siegle-Haus Stuttgart

    Nikola Stolz, Aureli Blaszczok, Sebastian Vogel, Martin Dörfler, Florian Wiek

    Britten: Phantasy Quartett, Reger: Trio, Brahms: Quartett

    Sonntag, 08.03.2020 16:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Mozartiana

    Tommaso Benciolini (Flöte), Lucy Wakeford (Harfe), Berliner Symphoniker, David Robert Coleman (Leitung)

    Dienstag, 17.03.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

    Karneval der Tiere

    Christopher Maltman (Bariton), Malcolm Martineau (Klavier)

    Sonntag, 29.03.2020 11:00 Uhr Neue Aula der Universität Heidelberg

    Finale Standpunkte

    Heidelberger Frühling
    Sonntag, 05.04.2020 17:00 Uhr Schloss Burgk Freital

    Philharmonisches Streichtrio Dresden

    Haydn: Trio op. 53, Kodály: Intermezzo, Reger: Trio d-Moll op. 141b, Beethoven
    Trio c-Moll op. 9/3

    Montag, 13.04.2020 11:00 Uhr Konzerthaus Berlin

    Ute Gremmel-Geuchen

    Scheidemann: Alleluia, laudem dicite Deo nostro, J. S. Bach: Christ ist erstanden BWV 627, Präludium & Fuge D-Dur BWV 532, Erstanden ist der heil’ge Christ BWV 628 & Erschienen ist der herrliche Tag BWV 629, Messiaen: Les Corps glorieux (Auszüge), Reger: Fantasie über „Halleluja! Gott zu loben“ op. 52/3

    Montag, 13.04.2020 11:00 Uhr Konzerthaus Berlin

    Ute Gremmel-Geuchen

    Werke von J. S. Bach, Scheidemann, Reger & Messiaen

    Samstag, 18.04.2020 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

    Balthasar-Neumann-Chor & -Solisten, Olivier Latry, Thomas Hengelbrock

    Liszt: Via crucis, Bruckner: Os justi d-Moll, Reger: O Tod, wie bitter bist Du, Becker: Ich bin die Auferstehung

    Sonntag, 19.04.2020 15:00 Uhr Stadtteilzentrum LISA Lobeda Jena

    Pia Scheibe, Weronika Tadzik, Daniela Döhler-Schottstädt, Christiane Backhaus, …

    Mozart: Flötenquartett C-Dur KV 285b & Streichtrio B-Dur KV 266, Reger: Serenade G-Dur op. 141a, Schulhoff: Concertino, Igudesman: Bilder einer Einstellung

    Sonntag, 19.04.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    Olivier Latry, Balthasar-Neumann-Chor, Thomas Hengelbrock

    Bruckner: Os justi & Nachspiel d-Moll, Reger: O Tod, wie bitter bist du op. 110/3 & Ostern aus „Sieben Stücke für Orgel“ op. 145/5, Becker: Ich bin die Auferstehung, Liszt: Via Crucis

    Interview Markus Becker

    „Ich habe alles gespielt, was sich nicht gewehrt hat“

    Markus Becker gehört zu den wenigen Pianisten, die einen hervorragenden… weiter

    Reportage Max Reger

    Der Fugen-Seppel

    Vor hundert Jahren starb Max Reger. Seine Aussprüche sind bis… weiter