Voktett Hannover beim Kultursommer Nordhessen

Ja, wo fliegen sie denn?

Das Vokalensemble Voktett Hannover beflügelt mit seinen „Engelsliedern" beim Kultursommer Nordhessen in Gilsa.

© Nadja Mahjoub

Feinste Klangkultur in doppelchöriger Besetzung: Voktett Hannover

Feinste Klangkultur in doppelchöriger Besetzung: Voktett Hannover

Voktett – der Name ist klug gewählt. Wird doch sofort klar, dass es sich dabei um ein achtköpfiges Vokalensemble handeln muss. Zehn Jahre existiert das Voktett nun schon, das von Studenten der Musikhochschule Hannover gegründet wurde und sich in dieser Zeit einen festen Platz in der Musik­szene ersungen hat. Preise bei diversen renommierten Chorwettbewerben, unter anderem beim A-cappella-Wettbewerb Leipzig, können als Referenzen gelten, und auch die beiden CDs des Ensembles stießen in der Fachpresse auf gute Resonanz. Programmatisch versucht das Voktett auch beim Kultursommer Nordhessen in Gilsa den ganz großen Bogen zu schlagen: Beginnend mit Werken des Renaissancekomponisten Clemens non Papa über Barockmusik von Bach und Romantisches von Elgar reicht das Spektrum seines „Engelslieder“ titulierten Programms bis zu Rachmaninow, Mahler, Harris und Rihm. Man darf in der ­Patronatskirche mit himmlischen Tönen rechnen.

Auch interessant

Alte Oper Frankfurt: „Mitten am Rand“

Konzepte vom „Eigenen“ und „Fremden“ aufbrechen und überwinden

Das Alte-Oper-Festival „Mitten am Rand“ stellt sich zum zweiten Mal gegen westlich-abendländische Denk- und Hörmuster. weiter

Phaeton Piano Trio in Bensheim

Das Vorbild Johannes Brahms steckt hier in jedem Ton

Das Phaeton Piano Trio erkundet mit Zemlinsky, Rachmaninow und Saint-Saëns die feinnervige Welt des Fin de Siècle. weiter

César Francks „Les Béatitudes“ in Frankfurt

Wer kennt dieses Oratorium?

César Francks „Les Béatitudes“ sind mit dem Frankfurter Cäcilienchor, dem Bachchor Heidelberg und der Staatskapelle Weimar üppig besetzt. weiter

Kommentare sind geschlossen.