TV-Tipp arte: Nelsons dirigiert Dvořák

Willkommen in Leipzig!

Pünktlich zur Amtseinführung als Gewandhauskapellmeister zeigt arte heute um 18:20 Uhr ein Leipzig-Konzert mit Andris Nelsons

Andris Nelsons © Gerd Mothes

Andris Nelsons

In Leipzig ist Andris Nelsons längst kein Unbekannter mehr. Immerhin dirigierte er seit 2011 das Gewandhausorchester bereits in acht Konzerten. Am 1. Februar 2018 wurde er dann schließlich – nach Felix Mendelssohn – als jüngster Gewandhauskapellmeister in sein Amt eingeführt. Bereits im Mai 2017 stellte der lettische Dirigent ein Programm vor, das fast ausschließlich Werke von Antonín Dvořák enthielt.

Dvořák und die tschechische Nationalmusik

Der junge Dvořák hielt sich mühsam als Bratscher in Prager Tanzkapellen und Theaterorchestern über Wasser. Hautnah erlebte Dvořák den Opernkomponisten und Kapellmeister Smetana, der eine zentrale Figur im Prager Musikleben der 1860er und 70er-Jahre war, und spielte unter seinem Dirigat beispielsweise im Jahr 1868 die Uraufführung der Oper „Dalibor“.

Unter diesen Eindrücken begann Dvořák Volksliedsammlungen zu studieren. Darauf gründend entwickelte er seine eigene musikalische Sprache, die wesentlich zum Erfolg der tschechischen Nationalmusik beitrug.

Andris Nelsons und Kristine Opolais

Andris Nelsons, Kristīne Opolais und das Gewandhausorchester Leipzig

Andris Nelsons, Kristīne Opolais und das Gewandhausorchester Leipzig © Gerd Mothes

Im Programm von Andris Nelsons folgen der Konzertouvertüre „Otello” Ausschnitte aus Dvořák Oper „Rusalka” und eine der „Zigeunermelodien“ sowie eine Arie aus Smetanas „Dalibor“. Den Vokalpart übernimmt Nelsons‘ Ehefrau Kristīne Opolais. Sie gilt als ausgewiesene Expertin im slawischen Opernrepertoire, seit sie 2010 bei Martin Kusejs Münchner „Rusalka“-Inszenierung für die erkrankte Anna Netrebko einsprang und von da an als ultimative Sängerdarstellerin für die Partie der „Rusalka“ erkannt wurde. Mit diesem Konzert, das unter der Regie von Ute Feudel aufgezeichnet wurde und nun erstmals vom deutsch-französischen Fernsehsender arte ausgestrahlt wird, gibt sie ihr Leipziger Debüt.

Trailer des Gewandhausorchesters:

concerti-Tipp:

Andris Nelsons dirigiert Antonín Dvořák
So. 25.2., 18:20 Uhr
Mit: Gewandhausorchester Leipzig, Kristīne Opolais und Andris Nelsons (Leitung)
arte

Termine

Samstag, 17.11.2018 14:00 Uhr Komische Oper
Donnerstag, 06.12.2018 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Mendelssohn: Ouvertüre zu „Ruy Blas“ c-Moll MWV P 15 & Sinfonie Nr. 4 A-Dur MWV N 16 „Italienische“
Freitag, 07.12.2018 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Mendelssohn: Ouvertüre zu „Ruy Blas“ c-Moll MWV P 15 & Sinfonie Nr. 4 A-Dur MWV N 16 „Italienische“
Sonntag, 09.12.2018 11:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Mendelssohn: Ouvertüre zu „Ruy Blas“ c-Moll MWV P 15 & Sinfonie Nr. 4 A-Dur MWV N 16 „Italienische“
Donnerstag, 13.12.2018 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Lucy Crowe, Gerhild Romberger, MDR Rundfunkchor Leipzig, Berliner Philharmoniker, Andris Nelsons

Einfelde: Lux aeterna für gemischten Chor, Glockenspiel und Vibrafon, Mahler: Sinfonie Nr. 2 c-Moll „Auferstehung“

Auch interessant

TV-Tipp: Strawinskys „Le sacre du printemps" auf arte

Nelsons’ Frühlingsopfer

Heute strahlt arte um 18:25 Uhr Strawinskys „Le sacre du printemps" aus – Andris Nelsons dirigiert das Gewandhausorchester Leipzig weiter

Interview Andris Nelsons

„Das Leben selbst bereichert das Musizieren“

Klassik als elitäre Kunst? Nicht für Andris Nelsons: Für ihn ist es wichtig, den Geist einer Stadt zu atmen, um dort zu dirigieren weiter

Interview Andris Nelsons

„Der Komponist ist der Diktator“

Der Dirigent Andris Nelsons über das Arbeiten im Traum, dirigierende Komponisten und die Fähigkeit zur Selbstkritik weiter

Rezensionen

CD-Rezension Andris Nelsons – Bruckner & Wagner

Hingabe und Wanken

Andris Nelsons hat das Gewandhausorchester Leipzig auf sich eingeschworen – es spielt Bruckner und Wagner mit Hingabe und großer Präzision weiter

CD-Rezension Andris Nelsons

Musikalisch vertraut

Andris Nelsons und das Boston Symphony Orchestra faszinieren mit einer sehr klaren Schostakowitsch-Interpretation weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *