Fernsehen: 3sat

Der Meister und seine Spiele

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Salzburger Osterfestspiele zeigt 3sat die Dokumentation „Karajan in Salzburg“ über den Gründervater der Festspiele

Herbert von Karajan © Siegfried Lauterwasser/DG

Herbert von Karajan

Er spielte gut 700 Werke von 130 Komponisten ein, verkaufte weltweit an die 300 Millionen Tonträger: Herbert von Karajan, gefeierter Maestro am Dirigentenpult und zu Lebzeiten gerngesehener Lebemann am Illustrierten-Himmel. Hannes M. Schalles hat ihm anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Salzburger Osterfestspiele die Dokumentation „Karajan in Salzburg“ gewidmet, die des Maestros legendäre Walküren-Aufführung bei der Gründung der Osterfestspiele zum Thema hat. Vielschichtig beleuchtend geht Schalles den Fragen nach, warum Karajan ausgerechnet Wagner von Bayreuth in die Mozartstadt holte, und das zur Osterzeit, obendrein auch noch gespielt von seinen Berliner Philharmonikern!

Keine Frage, Selbstbewusstsein gehört dazu!

Unumstritten ist, dass Karajan ein „nahezu verrücktes Selbstvertrauen“ gehabt haben muss, wie „Die Zeit“ schon zum Festivalstart 1967 schrieb, die Osterfestspiele als ausschließlich von privaten Geldgebern gefördertes Festival ins Leben zu rufen und dabei bewusst öffentliche Fördergelder zu negieren. Möglich wurde dies zum einen durch die Einspielung der „Walküre“ bereits vor dem eigentlichen Probenstart in Salzburg. Zum anderen bewies der gebürtige Salzburger strategisches Kalkül, indem er die Produktion noch vor der Premiere prominent an die New Yorker Metropolitan Opera verkaufte, die ihm durch Radioübertragungen und einen Fernsehfilm postwendend bare Münze bescherte.

Mit dem Tod Karajans im Jahr 1989 musste sich das Festival aber erst einmal neu orientieren. Wie sollte man sich nunmehr von den Sommerfestspielen abgrenzen? Und wie sah die Weiterentwicklung auf künstlerischer Seite aus? Beweis für die turbulente Zeit in der Festivalhistorie ist hier etwa die im Jahr 1990 erteilte Absage der Berliner Philharmoniker an die Mozartstadt.

Wiederaufnahme der Walküre zum Jubiläumsjahr

Auch 2017 steht Wagners „Walküre“ wieder auf dem Programmplan. Christian Thielemann, der einstige Assistent Karajans und seinerseits selbst prominenter Wagnerianer, führt die Festivaltradition mit dem Residenzorchester der Festspiele, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, fort.

Sehen Sie nachfolgend einen kurzen Imagefilm zu den Osterfestspielen 2017:

concerti-Tipp:

Die Dokumentation wird am Samstag, 8. April 2017, auf 3sat um 20.15 Uhr ausgestrahlt. Ab 21.05 Uhr folgen zwei Beethoven-Sinfonien mit dem Maestro am Pult, ehe um 22.30 Uhr der Film Karajan privat den Dirigenten als Menschen beleuchtet.

Termine

Mittwoch, 14.11.2018 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Leif Ove Andsnes, Sächsische Staatskapelle Dresden, Herbert Blomstedt

Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15 & Sinfonie Nr. 1 op. 68
Donnerstag, 15.11.2018 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Leif Ove Andsnes, Sächsische Staatskapelle Dresden, Herbert Blomstedt

Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15 & Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68
Samstag, 17.11.2018 20:00 Uhr Gasteig München

Leif Ove Andsnes, Sächsische Staatskapelle Dresden, Herbert Blomstedt

Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op.15 & Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68
Sonntag, 18.11.2018 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Leif Ove Andsnes, Sächsische Staatskapelle Dresden, Herbert Blomstedt

Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15 & Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68
Sonntag, 02.12.2018 18:00 Uhr Semperoper Dresden

R. Strauss: Ariadne auf Naxos (Premiere)

Christian Thielemann (Leitung), David Hermann (Regie)

Auch interessant

Opern-Kritik: Semperoper – Siegfried/Götterdämmerung

Thielemanns Triumph

(Dresden, 18./20.1.2018) Christian Thielemanns ersten Dresdner „Ring“-Zyklus würde man gern für die Nachwelt festhalten weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Das Rheingold/Die Walküre

Dresden schlägt Bayreuth

(Dresden, 13./14.1.2018) Christian Thielemann startet mit seiner hinreißend disponierten Staatskapelle seinen ersten kompletten Dresdner „Ring“-Zyklus weiter

Fernsehen: 3sat

Die Walküre als Zeitreise

Die Osterfestspiele Salzburg feiern in diesem Jahr ihr 50. Jubiläum und blicken zurück auf ihre erste Produktion von 1967 weiter

Rezensionen

CD-Rezension Christian Thielemann – Mahler: Wunderhorn

Mahler lau

Eine Auswahl an Mahlers „Wunderhorn“-Liedern hat Christian Thielemann mit den Münchner Philharmonikern zum 100. Todestag Mahlers 2011 aufgeführt weiter

CD-Rezension Christian Thielemann – Edition Staatskapelle Dresden Vol. 42

Schönheit des Moments

Christian Thielemann und die Staatskapelle setzen den Bruckner-Zyklus fort weiter

DVD-Rezension Christian Thielemann

Ehehölle statt Liebestod

Katharina Wagner überrascht mit einer sehr heutigen Sichtweise auf das Werk ihres Urgroßvaters weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *