Fernsehen: 3sat

Der Meister und seine Spiele

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Salzburger Osterfestspiele zeigt 3sat die Dokumentation „Karajan in Salzburg“ über den Gründervater der Festspiele

© Siegfried Lauterwasser/DG

Herbert von Karajan

Herbert von Karajan

Er spielte gut 700 Werke von 130 Komponisten ein, verkaufte weltweit an die 300 Millionen Tonträger: Herbert von Karajan, gefeierter Maestro am Dirigentenpult und zu Lebzeiten gerngesehener Lebemann am Illustrierten-Himmel. Hannes M. Schalles hat ihm anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Salzburger Osterfestspiele die Dokumentation „Karajan in Salzburg“ gewidmet, die des Maestros legendäre Walküren-Aufführung bei der Gründung der Osterfestspiele zum Thema hat. Vielschichtig beleuchtend geht Schalles den Fragen nach, warum Karajan ausgerechnet Wagner von Bayreuth in die Mozartstadt holte, und das zur Osterzeit, obendrein auch noch gespielt von seinen Berliner Philharmonikern!

Keine Frage, Selbstbewusstsein gehört dazu!

Unumstritten ist, dass Karajan ein „nahezu verrücktes Selbstvertrauen“ gehabt haben muss, wie „Die Zeit“ schon zum Festivalstart 1967 schrieb, die Osterfestspiele als ausschließlich von privaten Geldgebern gefördertes Festival ins Leben zu rufen und dabei bewusst öffentliche Fördergelder zu negieren. Möglich wurde dies zum einen durch die Einspielung der „Walküre“ bereits vor dem eigentlichen Probenstart in Salzburg. Zum anderen bewies der gebürtige Salzburger strategisches Kalkül, indem er die Produktion noch vor der Premiere prominent an die New Yorker Metropolitan Opera verkaufte, die ihm durch Radioübertragungen und einen Fernsehfilm postwendend bare Münze bescherte.

Mit dem Tod Karajans im Jahr 1989 musste sich das Festival aber erst einmal neu orientieren. Wie sollte man sich nunmehr von den Sommerfestspielen abgrenzen? Und wie sah die Weiterentwicklung auf künstlerischer Seite aus? Beweis für die turbulente Zeit in der Festivalhistorie ist hier etwa die im Jahr 1990 erteilte Absage der Berliner Philharmoniker an die Mozartstadt.

Wiederaufnahme der Walküre zum Jubiläumsjahr

Auch 2017 steht Wagners „Walküre“ wieder auf dem Programmplan. Christian Thielemann, der einstige Assistent Karajans und seinerseits selbst prominenter Wagnerianer, führt die Festivaltradition mit dem Residenzorchester der Festspiele, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, fort.

Sehen Sie nachfolgend einen kurzen Imagefilm zu den Osterfestspielen 2017:

concerti-Tipp:

Die Dokumentation wird am Samstag, 8. April 2017, auf 3sat um 20.15 Uhr ausgestrahlt. Ab 21.05 Uhr folgen zwei Beethoven-Sinfonien mit dem Maestro am Pult, ehe um 22.30 Uhr der Film Karajan privat den Dirigenten als Menschen beleuchtet.

Termine

Sonntag, 30.08.2020 19:00 Uhr Semperoper Dresden
Dienstag, 01.09.2020 19:00 Uhr Semperoper Dresden
Dienstag, 15.09.2020 19:00 Uhr Semperoper Dresden

Die Tempeltänzerin/La Bayadère

Aaron S. Watkin (Choreografie nach Marius Petipa), Sächsische Staatskapelle Dresden, Tom Seligman (Leitung)

Donnerstag, 17.09.2020 19:00 Uhr Semperoper Dresden

Die Tempeltänzerin/La Bayadère

Aaron S. Watkin (Choreografie nach Marius Petipa), Sächsische Staatskapelle Dresden, Tom Seligman (Leitung)

Sonntag, 20.09.2020 19:00 Uhr Semperoper Dresden

Die Tempeltänzerin/La Bayadère

Aaron S. Watkin (Choreografie nach Marius Petipa), Sächsische Staatskapelle Dresden, Tom Seligman (Leitung)

Montag, 21.09.2020 19:00 Uhr Semperoper Dresden

Die Tempeltänzerin/La Bayadère

Aaron S. Watkin (Choreografie nach Marius Petipa), Sächsische Staatskapelle Dresden, Tom Seligman (Leitung)

Dienstag, 22.09.2020 20:00 Uhr Kulturpalast Dresden

472. Gründungstag der Staatskapelle Dresden

András Schiff (Klavier), Sächsische Staatskapelle Dresden, Myung-Whun Chung (Leitung)

Freitag, 25.09.2020 19:00 Uhr Semperoper Dresden

Die Tempeltänzerin/La Bayadère

Aaron S. Watkin (Choreografie nach Marius Petipa), Sächsische Staatskapelle Dresden, Tom Seligman (Leitung)

Donnerstag, 01.10.2020 19:00 Uhr Semperoper Dresden

Die Tempeltänzerin/La Bayadère

Aaron S. Watkin (Choreografie nach Marius Petipa), Sächsische Staatskapelle Dresden, Tom Seligman (Leitung)

Sonntag, 04.10.2020 14:00 Uhr Semperoper Dresden

Vier letzte Lieder

George Balanchine, Hans van Manen & David Dawson (Choreografie), Sächsische Staatskapelle Dresden

Auch interessant

Radio-Tipp 7.12.: Christian Thielemann dirigiert die Berliner Philharmoniker

Strauss in Berlin

Die Berliner Philharmoniker und Christian Thielemann laden zum Richard-Strauss-Abend. weiter

Klassik-Charts März 2019

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im März 2019

Erhebungszeitraum: 8.2.–7.3.2019 weiter

Klassik-Charts Februar 2019

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Februar 2019

Erhebungszeitraum: 11.1.–4.2.2019 weiter

Rezensionen

Rezension Christian Thielemann – Frau ohne Schatten

Rauschzustand

Christian Thielemanns „Frau ohne Schatten“ bietet eine Fülle an exzessiven Erregungsmomenten in einem galaktischen Orchestertaumel. weiter

Rezension R. Strauss: Die Frau ohne Schatten

Voller Verve

Christian Thielemann kennt seinen Strauss aus dem Effeff. Zugleich spielt das Orchester der Wiener Staatsoper voller Verve. weiter

Rezension Christian Thielemann – Schumann

Vielschichtig

Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden lassen ein vielschichtiges Schumann-Bild entstehen. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *