Fernsehen: 3sat

Die Walküre als Zeitreise

Die Osterfestspiele Salzburg feiern in diesem Jahr ihr 50. Jubiläum und blicken zurück auf ihre erste Produktion von 1967

Walküre/Osterfestspiele Salzburg © Osterfestspiele Salzburg/Forster

Szenenbild aus "Walküre"

Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden haben sich für die fünfzigsten Osterfestspiele Salzburg eine Reise in das Gründungsjahr des Festivals vorgenommen. Auf dem Programm steht Richard Wagners „Walküre“ mit dem Bühnenbild der ersten Osterfestspiel-Produktion von 1967, neu inszeniert von Vera Nemirowa.

Dass die Produktion als Hommage an den Festivalgründer Herbert von Karajan und seinen damaligen Bühnenbildner Günther Schneider-Siemssen gedacht ist, liegt auf der Hand. Eigens für das Jubiläum hat Nemirowas Bühnen- und Kostümbildner Jens Kilian das damalige Bühnenbild rekonstruiert.

Eine Festivalinstitution

Die Osterfestspiele Salzburg entwickelten sich in ihrer fünfzigjährigen Geschichte zum festen Bestandteil der internationalen Festivalszene. Von 1967 bis 2012 standen die Berliner Philharmoniker und ihre jeweiligen Chefdirigenten im Zentrum des Festivals, seit 2013 hat Christian Thielemann mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden die Leitung übernommen. Die Hauptspielstätte ist das Große Festspielhaus in Salzburg, auf dem Programm stehen seit dem Gründungsjahr immer jeweils eine Opern-Produktion sowie mehrere Konzerte.

Sächsische Staatskapelle Dresden beim Schlussapplaus

Die Sächsische Staatskapelle Dresden mit Christian Thielemann beim Schlussapplaus © Osterfestspiele Salzburg/Matthias Creutziger

Experiment: Wiederbelebung

Zum 50. Geburtstag soll nun alles noch einmal so werden, wie es Karajan vor einem halben Jahrhundert umgesetzt hat. Ein Wagnis, das der ehemalige Assistent des Dirigenten, Christian Thielmann, anscheinend nicht scheut. Ob es gelingt, eine fünfzig Jahre alte Inszenierung wiederzubeleben, kann man – auch ohne eine der heißbegehrten Karten – am 15. April um 20:15 Uhr auf 3sat sehen.

concerti-Tipp:

15. April 2017, 20:15 Uhr
3sat Oper – Die Walküre

Termine

Samstag, 29.12.2018 19:00 Uhr Semperoper Dresden
Sonntag, 30.12.2018 18:00 Uhr Semperoper Dresden
Samstag, 26.01.2019 19:00 Uhr Semperoper Dresden

Frank Peter Zimmermann, Sächsische Staatskapelle, Christian Thielemann

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll WAB 102
Sonntag, 27.01.2019 11:00 Uhr Semperoper Dresden

Frank Peter Zimmermann, Sächsische Staatskapelle, Christian Thielemann

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll WAB 102
Montag, 28.01.2019 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Frank Peter Zimmermann, Sächsische Staatskapelle, Christian Thielemann

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll WAB 102

Auch interessant

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Ariadne auf Naxos

„Musik ist eine heilige Kunst“

(Dresden, 2.12.2018) Wenn alles stimmt: Christian Thielemann, ein gefeiertes Ensemble und ein sensibler Regisseur zaubern Richard Strauss. weiter

Opern-Kritik: Semperoper – Siegfried/Götterdämmerung

Thielemanns Triumph

(Dresden, 18./20.1.2018) Christian Thielemanns ersten Dresdner „Ring“-Zyklus würde man gern für die Nachwelt festhalten weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Das Rheingold/Die Walküre

Dresden schlägt Bayreuth

(Dresden, 13./14.1.2018) Christian Thielemann startet mit seiner hinreißend disponierten Staatskapelle seinen ersten kompletten Dresdner „Ring“-Zyklus weiter

Rezensionen

CD-Rezension Christian Thielemann – Mahler: Wunderhorn

Mahler lau

Eine Auswahl an Mahlers „Wunderhorn“-Liedern hat Christian Thielemann mit den Münchner Philharmonikern zum 100. Todestag Mahlers 2011 aufgeführt weiter

CD-Rezension Christian Thielemann – Edition Staatskapelle Dresden Vol. 42

Schönheit des Moments

Christian Thielemann und die Staatskapelle setzen den Bruckner-Zyklus fort weiter

DVD-Rezension Christian Thielemann

Ehehölle statt Liebestod

Katharina Wagner überrascht mit einer sehr heutigen Sichtweise auf das Werk ihres Urgroßvaters weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *