Multimedia-Tipp 19.10.: Eröffnungskonzert Donaueschinger Musiktage 2018

Orchester in der Filterblase

Beim Eröffnungskonzert der Donaueschinger Musiktage präsentieren Orchester und Vokalensemble des SWR zusammen mit dem Pariser Forschungsinstitut für akustische Musik (IRCAM) vier Uraufführungen, die sich mit dem Orchester als komplexes soziales Gefüge befassen.

© Brigitta Muntendurf/SWR

Donaueschinger Musiktage 2018. Brigitta Muntendorf: Neues Werk für Ensemble und Video, Uraufführung/Kompositionsauftrag des SWR

Donaueschinger Musiktage 2018. Brigitta Muntendorf: Neues Werk für Ensemble und Video, Uraufführung/Kompositionsauftrag des SWR

„Brigach und Breg bringen die Donau zuweg“, heißt ein Merkspruch aus dem Erdkundeunterricht. An jedem dritten Oktoberwochenende jedoch sprudelt dort, wo die Quelle des Donaubachs entspringt, eine weitere Quelle. Dann nämlich finden die Donaueschinger Musiktage statt, bei denen die musikalische Avantgarde im Mittelpunkt steht und sich das beschauliche Donaustädtchen in das Mekka der Neuen Musik verwandelt. Hier werden Grenzen ausgelotet und Experimente gemacht. Hier können sich die Besucher in vielen Konzerten, Performances und Installationen überraschen und verstören lassen, um dann bei einem entspannten Spaziergang entlang der Brigach wieder ihre Gedanken zu ordnen.

Das 1921 gegründete Neue-Musik-Festival ist das älteste und eines der bedeutendsten seiner Art. Vor allem Paul Hindemith wurde zu einer prägenden Figur. Einen internationalen Ruf bekam das Festival in den Zeiten der Nachkriegsavantgarde, als Komponisten wie Pierre Boulez, Karlheinz Stockhausen oder Luigi Nono hier skandalumwitterte Uraufführungen präsentierten. Auch heute noch gehen von Donaueschingen Impulse für alle Spielarten aktueller Musik und Klangkunst aus. Seit 1950 prägt das SWR Symphonieorchester das Festival – und hat Musikgeschichte geschrieben. Denn fast alles erklingt hier zum allerersten Mal.

Vier Uraufführungen

© Peter-Cederling/SWR

Malin Bång

Malin Bång

Das gilt auch für das Eröffnungskonzert: Vier Uraufführungen von Ivan Fedele, Malin Bång, Isabel Mundry und Marco Stroppa stehen auf dem Programm. In ihrem neuen Stück untersucht die 1974 in Göteborg geborene Komponistin Malin Bång das labile Gleichgewicht eines Orchesters und geht der Frage nach, wie einige Wenige die Meinung einer Mehrheit beeinflussen und manipulieren können.

„In diesem Jahr spielen zum Beispiel Roboter und die Medienarchäologie eine Rolle, Filterblasen und öffentliche Gewalt“, erklärt Björn Gottstein, Künstlerischer Leiter der Donaueschinger Musiktage. Der Redakteur für Neue Musik beim SWR musste sein Amt früher als geplant antreten, als sein Vorgänger Armin Köhler, der das Festival seit 1992 geleitet hatte, 2014 verstarb. Köhler hatte den jeweiligen Ausgaben Themen gegeben und die Donaueschinger Musiktage einem breiteren Publikum geöffnet – nicht zuletzt durch spannende Ideen wie etwa die Klanginstallationen, die in die Stadt hinausstrahlen.

concerti-Tipp:

Fr. 19.10.2018, 20:03 Uhr
Donauhallen (Mozart Saal)
Live auf SWR2 & SWRClassic.de

Michele Marelli (Bassetthorn), IRCAM, SWR Vokalensemble, SWR Symphonieorchester, Florian Helgath & Pascal Rophé (Leitung)

Ivan Fedele: Air on air für Bassetthorn und Orchester (UA/Kompositionsauftrag des SWR und der Fondazione Orchestra Regionale Toscana)
Malin Bång: splinters of ebullient rebellion für Orchester (UA/Kompositionsauftrag des SWR und des Royal Stockholm Philharmonic Orchestra in Kooperation mit EMS)
Isabel Mundry: Mouhanad für Chor (UA/Kompositionsauftrag des SWR)
Marco Stroppa: Come Play With Me für Elektronik und Orchester (UA/Kompositionsauftrag des SWR, des Orchestre de Paris und von Françoise und Jean Philippe Billarant)

Das SWR Symphonieorchester bei den "Donaueschinger Musiktagen".

Donaueschinger Musiktage

17. bis 20. Oktober 2019

Veranstaltet von der Gesellschaft der Musikfreunde, dem Südwestrundfunk und der Stadt Donaueschingen finden die Donaueschinger Musiktage jährlich am dritten Oktoberwochenende statt. Das Festival gilt als eine der wichtigsten Veranstaltungsreihen für zeitgenössische Musik. weiter

Termine

Freitag, 20.09.2019 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Nicolas Altstaedt, SWR Symphonieorchester, Teodor Curentzis

Webern: Im Sommerwind, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 2 G-Dur op. 126, Kurtág: Stele op. 33, Mahler: Adagio aus Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur

Sonntag, 22.09.2019 18:00 Uhr Kölner Philharmonie

Nicolas Altstaedt, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

Webern: Im Sommerwind, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 2 g-Moll op. 126, Kurtág: Stele op. 33, Mahler: Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur

Montag, 23.09.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Nicolas Altstaedt, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

Webern: Im Sommerwind, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 2 g-Moll op. 126, Kurtág: Stele op. 33, Mahler: Sinfonie Nr. 10 (Auszüge)

Mittwoch, 25.09.2019 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Nicolas Altstaedt, SWR Symphonieorchester, Teodor Curentzis

Webern: Im Sommerwind, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 2 G-Dur op. 126, Kurtág: Stele op. 33, Mahler: Adagio aus Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur

Donnerstag, 26.09.2019 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt
Freitag, 18.10.2019 20:00 Uhr Baarsporthalle Donaueschingen

Eröffnungskonzert

Donaueschinger Musiktage
Sonntag, 20.10.2019 17:00 Uhr Baarsporthalle Donaueschingen

Abschlusskonzert

Donaueschinger Musiktage
Samstag, 02.11.2019 19:30 Uhr Philharmonie Essen
Sonntag, 03.11.2019 19:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Juliane Banse, SWR Symphonieorchester, Tito Ceccherini

Pesson: Neues Werk, Kurtág: New Messages op. 34a, Berg: Drei Bruchstücke aus „Wozzeck“, Debussy: Jeux

Donnerstag, 14.11.2019 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Nicolas Altstaedt, SWR Symphonieorchester, Christoph Eschenbach

Salonen: Cellokonzert, Schumann: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 „Rheinische“

Auch interessant

Historisches Kaufhaus Freiburg im Porträt

Klingendes Wahrzeichen

Das knallrote Historische Kaufhaus in Freiburg ist nicht zu übersehen – und bietet mit seinen prachtvollen Sälen ganz besondere Konzertorte weiter

Kommentare sind geschlossen.