TV-Tipp 31.12. Silvesterkonzert mit Lang Lang und Mariss Jansons

Musikalische Weltreise zum Jahresende

Silvesterklänge live aus München: Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Mariss Jansons laden mit dem Starpianisten Lang Lang zum musikalischen Jahreswechsel.

© Peter Meisel/BR

Mariss Jansons

Mariss Jansons

Schnallen Sie Ihre Ohren an, denn am Silvesterabend nehmen Sie Lang Lang, Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit auf eine musikalische Reise durch Europa, Amerika und Asien.

Zwei Jubilare machen den Auftakt zum Silvesterkonzert

Den Auftakt zum ersten ARD-Silvesterkonzert des BR-Symphonieorchesters, das live aus dem Münchner Herkulessaal übertragen wird, machen Werke zweier Komponisten, die in diesem Jahr besonders im Fokus standen: die mitreißende „Candide“-Ouvertüre des vor 100 Jahren geborenen Leonard Bernstein sowie „Clair de lune“ von Claude Debussy, dessen 100. Todestag begangen wurde.

Präzision, Transparenz und Emotionalität zeichnen seine Arbeitsweise seit jeher aus – der lettische Dirigent Mariss Jansons gehört zu den international renommierten Vertretern seines Fachs. Seit 2003 ist Mariss Jansons nun schon Chefdirigent beim Chor- und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Im Interview auf concerti.de schwärmte er von dem Klangkörper: „Wenn Sie mit einem musikalisch intelligenten Orchester arbeiten wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dann können Sie interessante Ideen entwickeln. Die Musiker sind neugierig und interessiert, das sind keine Beamten, die wissen wollen, ob sie forte oder piano spielen sollen.“

„Die Musik ist eine eigene Welt“

© Robert Ascroft/Sony Classical

Lang Lang

Lang Lang

Starpianist Lang Lang spielt zunächst das Andante aus Mozarts C-Dur-Klavierkonzert KV 467 und lässt zudem mit dem zweiten Satz aus dem „Yellow River Concerto“ ein Stück aus seiner chinesischen Heimat erklingen. „Die Musik ist eine eigene Welt – und entsprechend lässt sich mit dem Gehörten auch nicht nur eine einzige, ganz bestimmte Vorstellung verbinden. So wie ja auch für die Interpretation an sich nicht nur eine einzige Betrachtung existiert, denn Musik entwickelt sich immer weiter“, erzählte Lang Lang im concerti-Interview.

Zum Abschluss des von Thomas Gottschalk moderierten Abends sorgen die Musiker des BR-Symphonieorchesters mit einer spanischen Zarzuela von Ruperto Chapí y Lorente und einer rumänischen Folklore von Ligeti für eine gelungene Einstimmung auf den bevorstehenden Jahreswechsel.

Das Silvesterkonzert wird im Ersten Deutschen Fernsehen live übertragen. Diesen Sendeplatz will die ARD mit eigenen Klangkörpern belegen, weswegen die Silvesterkonzerte der Berliner Philharmoniker künftig auf ARTE gesendet werden.

concerti-Tipp:

Mo. 31.12., 17:00 Uhr
Live aus dem Herkulessaal München

Bernstein: Candide-Ouvertüre
Debussy/Stokowski: Clair de Lune
Elgar: The wild bears aus: „The wand of youth“ Suite Nr. 2 op. 1b
Sibelius: Valse triste op. 44
Dvořák: Slawischer Tanz Nr. 7 C-Dur op. 72
Mozart: „Andante“ aus Klavierkonzert Nr. 21 C-Dur KV 467
Xinghai: Ode to the Yellow River aus „Yellow River Concerto“
Toyama: Men’s Dance aus „Yugen“
Mascagni: Intermezzo aus „Cavalleria rusticana“
Brahms: Ungarischer Tanz Nr. 5 g-Moll
Chapi: Preludio aus „La Revoltosa“
Ligeti: Finale aus „Concert Românesc“

Lang Lang (Klavier), Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons (Leitung), Thomas Gottschalk (Moderation)

BR-KLASSIK überträgt das Konzert live um 17:00 Uhr:
– im Ersten
– im Video-Livestream
– in BR-KLASSIK/Hörfunk

Weitere Ausstrahlungen:
Dienstag, 1. Januar 2019, 20.15 Uhr auf ARD-alpha
Sonntag, 6. Januar 2019, 11.15 Uhr im BR Fernsehen
ARD- und BR-Mediathek: Nach Ausstrahlung 30 Tage

Termine

Donnerstag, 16.05.2019 20:00 Uhr Residenz München

Thomas Hampson, Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons

Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36, Weill: Four Walt Whitman Songs, Respigh: Pini di Roma
Freitag, 17.05.2019 20:00 Uhr Residenz München

Thomas Hampson, Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons

Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36, Weill: Four Walt Whitman Songs, Respigh: Pini di Roma
Samstag, 18.05.2019 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Thomas Hampson, Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons

Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36, Weill: Four Walt Whitman Songs, Respigh: Pini di Roma
Donnerstag, 27.06.2019 20:00 Uhr Gasteig München

Jean-Yves Thibaudet, Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons

Debussy: Ibéria & Trois Nocturnes (Auszüge), Ravel: Klavierkonzert G-Dur, Bartók: Der wunderbare Mandarin op. 19 Sz 73
Freitag, 28.06.2019 20:00 Uhr Gasteig München

Jean-Yves Thibaudet, Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons

Debussy: Ibéria & Trois Nocturnes (Auszüge), Ravel: Klavierkonzert G-Dur, Bartók: Der wunderbare Mandarin op. 19 Sz 73
Samstag, 29.06.2019 10:00 Uhr Technikum im Werksviertel München

Tag der offenen Tür

Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons (Leitung)

Auch interessant

TV-Tipp 13.1. Mariss Jansons dirigiert Brahms' Zweite

Freudvolle Zweite

„Die neue Symphonie ist so melancholisch, daß Sie es nicht aushalten.“ Dass sich Brahms mit dieser Ankündigung einen gehörigen Scherz erlaubte, zeigen Mariss Jansons und das BR-Symphonieorchester. weiter

TV-Tipp 2.9.: Mariss Jansons dirigiert die Alpensinfonie

Musik vom Berg

Wer hören und sehen will, wie ein Unwetter orchestral erzeugt wird, der kann am Sonntag BR-Klassik einschalten. Dann entfesselt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks von der Konzertbühne aus die Naturgewalten weiter

TV-Tipp 3.7.: Mariss Jansons dirigiert Bruckners Sinfonie Nr. 9

Unvollendet

Unter der Leitung von Mariss Jansons spielt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Anton Bruckners unvollendete Sinfonie Nr. 9, die er „dem lieben Gott“ widmete weiter

Rezensionen

Rezension Mariss Jansons – Rihm: Requiem-Strophen

Blickwechsel mit dem Tod

Wolfgang Rihms Chorwerk steht mit melodischen Reibungen und langen ruhigen Flächen in der Traditionslinie sakraler Musik. weiter

Rezension Mariss Jansons – Schumann – Die innere Stimme

Aus Schumanns Leben

Diese Hörbiografie beleuchtet alle wichtigen Aspekte des gar nicht so bekannten Gesamtwerks, aber auch aus dem bewegten Leben Schumanns. weiter

CD-Rezension Mariss Jansons – Rachmaninow: Die Glocken

Kontraste

Rachmaninows „Glocken“ beziehen ihren Reiz aus dem von Mariss Jansons wunderbar geschmeidig in den Klang eingebundenen expressiven Chorsatz weiter

Kommentare sind geschlossen.