Konzert-Tipp: Christoph Eschenbach im Live-Videostream oder auf SWR2

Treffen der Generationen

Kian Soltani, 1992 geboren, spielt in der Stuttgarter Liederhalle Schumanns Cellokonzert, der 78-jährige Christoph Eschenbach dirigiert das SWR Symphonieorchester

© Julian Hargreaves

Christoph Eschenbach

Christoph Eschenbach

Schon seit über einem halben Jahrhundert ist Christoph Eschenbach auf den großen Bühnen der Welt zu erleben. Zunächst als Pianist, später als Dirigent, gefördert von den ganz Großen der Szene wie Herbert von Karajan oder George Szell. Kian Soltani hingegen ist mit Mitte zwanzig noch weit entfernt von der jahrzehntelangen Bühnenerfahrung Eschenbachs. Dennoch hat sich der in Bregenz als Sohn einer persischen Musikerfamilie geborene Cellist bereits jetzt schon als ernst zu nehmender Künstler etabliert. Mit 19 Jahren gab er sein Debüt im Wiener Musikverein und holte 2013 den ersten Preis bei der International Paulo Cello Competition in Helsinki. Es folgten zahlreiche Preise bei weiteren Cellowettbewerben sowie ein Plattenvertrag bei der Deutschen Grammophon.

Eschenbach und Soltani gemeinsam auf der Bühne

Das SWR Symphonieorchester bringt diese beiden Künstler nun zusammen. Doch das Konzert aus der Stuttgarter Liederhalle besticht nicht allein durch das Generationentreffen von Dirigent und Cellist, sondern es fördert auch Gegensätze und Spannungen in der Musik zutage. So gibt es bei Bartóks „Konzert für Orchester“ keine Solisten, obwohl sich die instrumentalen Gruppen immer wieder solistisch zu Wort melden. Es ist sein Meisterwerk, in dem Bartók die unterschiedlichsten kompositorischen Einflüsse zu einem Ganzen verschmelzen lässt.

Schumanns Cellokonzert hingegen ist von der inneren Zerrissenheit seines Schöpfers geprägt. Im Herbst 1850 ist der Komponist wieder einmal in Hochstimmung. Er zieht mit seiner Frau Clara und seinen sechs Kindern von Dresden ins Rheinland um und wird dort herzlich empfangen. Wie im Rausch komponierte er das Konzert in nur knapp zwei Wochen. Doch als Schumann das Stück aufführen will, verweigert sich der Widmungsträger, Cellist Emil Bockemühl. Er fand das Konzert zu wenig melodiös und forderte einen neuen dritten Satz. Später wurde das Stück gar als Ausdruck von Schumanns geistiger Verwirrtheit beschrieben.

Dvořáks „Karneval“ steht im Mittelpunkt eines dreiteiligen Zyklus mit dem Titel „Natur, Leben und Liebe“, der drei elementare Aspekte des menschlichen Daseins darstellt. Es ist ein atemloses Wirbeln, vorangetrieben durch das ausgedehnte Schlagwerk, das nur durch ein kurzes melodisches Zitat aus dem ersten Teil „In der Natur“ unterbrochen wird, das zum Einhalten und zur Reflexion über die eigene Vergänglichkeit mahnt.

Christoph Eschenbach als Pianist – Schumanns „Träumerei“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

concerti-Tipp:

SWR2 Abendkonzert
Fr. 18.5., 20:03 Uhr Radio-Übertragung auf SWR2 oder im Live-Videostream
Kian Soltani (Violoncello), SWR Symphonieorchester, Christoph Eschenbach (Leitung)
Dvořák: Karneval op. 92, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Bartók: Konzert für Orchester Sz 116

Termine

Montag, 03.10.2022 19:45 Uhr Casals Forum Kronberg

Abschlusskonzert

Kronberg Festival
Freitag, 14.10.2022 19:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Tzimon Barto, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach (UA)

Mason: An Ocean of Years (UA), Gershwin: Concerto in F, Brahms: Klavierquartett g-Moll op. 25

Samstag, 15.10.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Tzimon Barto, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach

Mason: An Ocean of Years (UA), Gershwin: Concerto in F, Brahms: Klavierquartett g-Moll op. 25

Sonntag, 16.10.2022 16:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Tzimon Barto, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach

Mason: An Ocean of Years (UA), Gershwin: Concerto in F, Brahms: Klavierquartett g-Moll op. 25

Donnerstag, 27.10.2022 19:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Konzert für die Ukraine-Hilfe

Marisol Montalvo (Sopran), Valeriy Sokolov (Violine), Aleksey Shadrin (Violoncello), Iddo Bar-Shai (Klavier), Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach, Mirian Khukhunaishvili (Leitung)

Donnerstag, 10.11.2022 18:30 Uhr Konzerthaus Berlin

Mahler: Sinfonie Nr. 2 c-Moll „Auferstehungssinfonie“

Marisol Montalvo (Sopran),Mihoko Fujimura (Mezzosopran), Slowakischer Philharmonischer Chor, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach (Leitung)

Freitag, 11.11.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Mahler: Sinfonie Nr. 2 c-Moll „Auferstehungssinfonie“

Marisol Montalvo (Sopran),Mihoko Fujimura (Mezzosopran), Slowakischer Philharmonischer Chor, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach (Leitung)

Samstag, 12.11.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Mahler: Sinfonie Nr. 2 c-Moll „Auferstehungssinfonie“

Marisol Montalvo (Sopran),Mihoko Fujimura (Mezzosopran), Slowakischer Philharmonischer Chor, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach (Leitung)

Donnerstag, 15.12.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Roland Greutter, NDR Elbphilharmonie Orchester, Christoph Eschenbach

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll (Fassung von 1889)

Freitag, 16.12.2022 19:30 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

Roland Greutter, NDR Elbphilharmonie Orchester, Christoph Eschenbach

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll (Fassung von 1889)

Auch interessant

TV-Tipp 3sat: Ukraine-Solidaritätskonzert Konzerthausorchester Berlin

Trauer und Hoffnung

3sat überträgt das Ukraine-Solidaritätskonzert des Konzerthausorchesters Berlin, das mit Dirigent Christoph Eschenbach und Cellist Bruno Philippe Werke von Silvestrov und Schostakowitsch spielt. weiter

Lebenswege Christoph Eschenbach

„Leben finden, Leben lernen“

Erst gab die Musik Christoph Eschenbach Kraft, später wurde sie sein Lebenselixier: ein persönlicher Blick auf eine große Karriere. weiter

Interview Christoph Eschenbach

„Ich mache das wegen der Ungewöhnlichkeit“

Mit 79 Jahren wird Christoph Eschenbach im Herbst Chefdirigent des Berliner Konzerthausorchesters. Nach zweijähriger Pause ist er außerdem wieder als Pianist zu erleben. weiter

Rezensionen

Rezension Hanna-Elisabeth Müller – Sinnbild

Blütenvielfalt statt Kuschelromantik

Lyrisch und dramatisch singt Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller Orchesterlieder von Richard Strauss, begleitet vom WDR Sinfonieorchester und Christoph Eschenbach. weiter

Rezension Christoph Eschenbach – Prokofjew

Im Vollen schwelgen

Alles, was an Prokofjew begeistert, ist in seiner „Sinfonia concertante“ enthalten, die Bruno Philippe und Christoph Eschenbach interpretieren. weiter

CD-Rezension Tzimon Barto

Allzu viel Nachdruck

Dirigent Christoph Eschenbach und Pianist Tzimon Barto treffen sich bei Brahms-Konzerten weiter

Kommentare sind geschlossen.