TV-Tipp 16.7. Arte: „Idomeneo“ bei den Opernfestspielen von Aix-en-Provence

Mit Sprengkraft

Sabine Devieilhe und Michael Spyres singen bei den Opernfestspielen von Aix-en-Provence in Satoshi Miyagis Neuproduktion von „Idomeneo“.

© Jean-Louis Fernandez

Mozarts „Idomeneo“ in der Lesart von Regisseur Satoshi Miyagi in Aix-en-Provence

Mozarts „Idomeneo“ in der Lesart von Regisseur Satoshi Miyagi in Aix-en-Provence

Als „Tsunami voll erschütternder Sprengkraft“ bezeichnet Dirigent Raphaël Pichon Mozarts 1781 entstandene Oper „Idomeneo“: ein für die damalige Zeit revolutionärer Orchesterpart, kaum tiefe Gesangsstimmen und inhaltlich tiefgründige, philosophische Fragen nach Glauben, Vernunft und Pflichtbewusstsein. Bei den Opernfestspielen von Aix-en-Provence war Mozarts Meisterwerk zuletzt als Sozialstudie der Post-68er-Generation zu sehen. Der japanische Regisseur Satoshi Miyagi inszeniert die Geschichte nun als „Dialog zwischen dem Griechenland der Antike und dem Japan von heute“.

Nur wahre Liebe kann obsiegen

Kydonia auf Kreta, nach dem Trojanischen Krieg: Der kretische König Idomeneo will nach seinem Sieg über die Griechen in Troja einziehen, kommt in einem schweren Sturm jedoch um. Meeresgott Neptun verheißt ihm neues Leben, wenn Idomeneo ihm den ersten Menschen opfert, den er an Land sieht. Das ist ausgerechnet sein Sohn Idamante. Dieser ist der Griechin Elettra versprochen, liebt jedoch Trojas Prinzessin Ilia. Idomeneo versucht Neptun auszutricksen, um sein Kind und seine Macht zu retten, aber letzten Endes kann nur wahre Liebe obsiegen.

In der Titelpartie ist Star-Tenor Michael Spyres zu erleben. Auch die Partien an seiner Seite sind mit Sabine Devieilhe (Ilia), Anna Bonitatibus (Idamante) und Nicole Chevalier (Elettra) hochkarätig besetzt. Arte strahlt ab 22:55 Uhr eine Aufzeichnung von den Opernfestspielen Aix-en-Provence aus. Es spielt das Ensemble Pygmalion unter Leitung von Raphaël Pichon.

concerti-Tipp:

Mozart: Idomeneo
Sa. 16.7., 22:55 Uhr
arte

Rezensionen

Rezension Alexandre Tharaud – Cinema

Für die große Leinwand

Pianistisch feingeistig und mit Leichtigkeit geht Alexandre Tharaud seine Auswahl an Filmmusiken an, manchmal stellt sich aber Monotonie ein. weiter

Rezension Julian Prégardien – J. S. Bach: Matthäus-Passion

Gleichberechtigt im Dialog

Mit Julian Prégardien als Evangelist an der Spitze der Solistengruppe präsentiert Dirigent Raphaël Pichon eine hochwertige „Matthäus-Passion“ mit starker innerer Geschlossenheit. weiter

Rezension Les Ambassadeurs – Rameau: Achante et Céphise

Magisch

Mit Sabine Devieilhe und Cyrille Dubois in den Titelpartien gelingt Les Ambassadeurs unter Alexis Kossenko eine erstaunliche Wiederentdeckung von Rameaus „Achante et Céphise“. weiter

Kommentare sind geschlossen.