TV-Tipp 23.9.: Piotr Anderszewski und das Klavier

Kompromisslos auf der Suche

Der Pianist Piotr Anderszewski ist stets auf der Suche nach dem idealen Klang. arte hat ihn dabei begleitet.

© Simon/Fowler/Warner Classics

Piotr Anderszewski

Piotr Anderszewski

Piotr Anderszewski ist Perfektionist. Er ist bereit, jeden einzelnen Ton eines Werks auf den Kopf zu stellen und klanglich auszutarieren – seine Zuhörer danken es ihm. Nicht ohne Grund gilt Anderszewski als einer der besten Pianistin unserer Zeit. arte zeigt den Ausnahmekünstler nun in einer Dokumentation auf seiner Suche nach dem idealen Klang.

„Am liebsten würde ich Musik telepathisch übermitteln – ohne physische Töne.“

Im Film gibt Anderszewski einen intimen Einblick in den musikalischen Alltag eines Pianisten, spricht über Probleme mit Instrumenten und Konzertsälen und besucht die Produktionsstätte von Steinway & Sons. Der Zuschauer erhält einen nachhaltigen Eindruck von der mitunter komplizierten Verbindung eines Künstlers mit seinem Instrument, die durchaus mit jahrelanger Frustration einhergehen kann. „Ich glaube, wir tragen einen ganz bestimmten Klang in uns“, philosophiert Piotr Anderszewski im Gespräch mit dem TV-Sender und berichtet auch von kurzen Momenten, in denen er seinen Vorstellungen im Konzert sehr nahe gekommen ist.

Mit welcher Leidenschaft der Pianist seine Klangvorstellungen umsetzt, zeigt der zweite Teil der Dokumentation, der Anderszewski während der Proben und im Konzert mit Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierkonzert Nr. 24 in c-Moll in der Hamburger Elbphilharmonie zeigt, gemeinsam mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von Thomas Hengelbrock.

Perfektionistisch seit Karrierebeginn: Piotr Anderszewski

Der 1969 in Warschau geborene Anderszewski, studierte an der Fryderyk-Chopin-Musikakademie in seiner Heimatstadt, an den Konservatorien von Straßburg und Lyon sowie an der University of Southern California. Sein perfektionistischer Anspruch zeigte sich schon zu Beginn seiner Karriere, als er bei der Leeds Piano Competition im Jahr 1990 sein Vorspiel im Halbfinale abbrach, da er mit seiner Interpretation nicht zufrieden war. Heute genießt Piotr Anderszewski vor allem aufgrund seiner Mozart-Interpretationen internationales Renommee.

Sehen Sie hier einen Ausschnitt aus Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierkonzert Nr. 25 mit Piotr Anderszewski am Klavier:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Concerti-Tipp:

So. 23.09.2018, 17:45 Uhr
Piotr Anderszewski und das Klavier
arte

Termine

Sonntag, 09.06.2024 11:00 Uhr Museum Kunstpalast Düsseldorf

Piotr Anderszewski

Klavier-Festival Ruhr
Donnerstag, 20.06.2024 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Piotr Anderszewski, NDR Elbphilharmonie Orchester, Nikolaj Szeps-Znaider

Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15, Unsuk Chin: subito con forza

Freitag, 21.06.2024 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Piotr Anderszewski, NDR Elbphilharmonie Orchester, Nikolaj Szeps-Znaider

Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15, Unsuk Chin: subito con forza

Rezensionen

Rezension Piotr Anderszewski – Werke von Bartók, Janáček & Szymanowski

Zu verkopft?

Piotr Anderszewski fokussiert Kontraste in Janáčeks „Auf verwachsenem Pfade“, wählt bei Bartók konträre Tempi und zeigt Meta-Mazurken von Szymanowski. weiter

Rezension Piotr Anderszewski – J. S. Bach: Wohltemperiertes Klavier II

Eigenwilligkeit

Piotr Anderszewskis Interpretation von Bachs „Wohltemperiertem Klavier“ besitzt ein hohes Maß an Individualität. Zeigt neben lichten Momenten jedoch auch Schattenseiten. weiter

CD-Rezension Piotr Anderszewski & Belcea Quartet

Bravourös

Das Belcea Quartet hat sich diesmal mit Pianist Piotr Anderszewski zusammengetan und präsentiert das Schostakowitschs Klavierquintett weiter

Kommentare sind geschlossen.