© Simon/Fowler/Warner Classics

Piotr Anderszewski

Piotr Anderszewski

Wenn es um die Qualität seines Klavierspiels geht, ist der polnisch-ungarische Pianist Piotr Anderszewski mehr als selbstkritisch – eine Eigenart, die ihm auf ungewöhnlichem Wege zu seinem internationalen Durchbruch verhalf: 1990 nahm er an dem Internationalen Klavier Wettbewerb in Leeds teil, was ihm große Aufmerksamkeit einbrachte, da er, obgleich die Chancen einer Bestplatzierung gegeben waren, buchstäblich mitten im Halbfinale aufgab – mit der Begründung, er wäre mit der Qualität seines Spiels nicht zufrieden gewesen. Doch schon ein Jahr später gab er sein Debüt-Konzert an der Londoner Wigmore Hall.

Geboren wurde Anderszewski 1969 in Warschau, im Alter von nur sechs Jahren begann er mit dem Klavierunterricht. Nach seinem Studium an der Chopin Akademie Warschau folgten weitere Aufenthalte an den Konservatorien von Lyon und Straßburg. Zudem studierte Anderszewski an der University of Southern California. Seine internationale Karriere führte ihn an die bedeutendsten Konzerthäuser weltweit, darunter an die Berliner Philharmonie und die Carnegie Hall in New York. Neben musikalischen Partnern wie Murray Perahia, Hélène Boschi und Leon Fleischer musizierte Anderszewski unter anderem mit den Berliner Philharmonikern, dem Chicago Symphony Orchestra sowie dem Royal Concertgebouw Orchestra. Der Pianist lebt seit 1990 in Paris.

Montag, 10.08.2020 19:30 Uhr Festspielhaus Bregenz
Donnerstag, 17.09.2020 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Piotr Anderszewski, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Weber: Aufforderung zum Tanz op. 65, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15, Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“

Freitag, 18.09.2020 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Piotr Anderszewski, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Mendelssohn: Konzertouvertüre „Die Hebriden“ op. 26, Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Freitag, 16.10.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Piotr Anderszewski, London Symphony Orchestra, John Eliot Gardiner

Bartók: Klavierkonzert Nr. 3 Sz 119, Strawinsky: Zirkuspolka & Der Kuss der Fee

  • Anzeige
  • Donnerstag, 19.11.2020 20:00 Uhr Prinzregententheater München

    Piotr Anderszewski, Münchener Kammerorchester, Yuki Kasai

    Mozart: Maurerische Trauermusik c-Moll KV 477 & Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll KV 491, Birtwistle: Cortege – A Ceremony, Dvořák: Serenade für Blasinstrumente, Violoncello und Kontrabass d-Moll op. 44, Veress: Vier transsylvanische Tänze

    Mittwoch, 14.04.2021 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin
    Freitag, 16.04.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    Piotr Anderszewski

    J. S. Bach: Das Wohltemperierte Klavier, Band II BWV 870 – BWV 893 (Auszüge)

    TV-Tipp 23.9.: Piotr Anderszewski und das Klavier

    Kompromisslos auf der Suche

    Der Pianist Piotr Anderszewski ist stets auf der Suche nach dem idealen Klang. arte hat ihn dabei begleitet. weiter

    Blind gehört mit Piotr Anderszewski

    „Das ist Alien-Musik für mich!“

    Piotr Anderszewski hört und kommentiert Aufnahmen von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

    INTERVIEW Piotr Anderszewski

    „Ich weiß nicht, wer ich bin!“

    Der polnische Pianist Piotr Anderszewski spricht über sein Sabbatical, die Risiken der Rückkehr und Heimatgefühle weiter

    CD-Rezension Piotr Anderszewski & Belcea Quartet

    Bravourös

    Das Belcea Quartet hat sich diesmal mit Pianist Piotr Anderszewski zusammengetan und präsentiert das Schostakowitschs Klavierquintett weiter

    CD-Rezension Piotr Anderszewski – Mozart Klavierkonzerte

    Später Mozart

    Piotr Anderszewski spielt nuancen- und variantenreich sowie mit markantem Charakter, das Spiel des Orchesters hingegen könnte prägnanter und pointierter sein weiter

    CD-Rezension Piotr Anderszewski – Fantaisies

    Fantastisch

    Piotr Anderszewskis Vorliebe ist die Erkundung seelischer Grenzbereiche weiter

    CD-Rezension Piotr Anderszewski

    Unnötige Dramen

    Anderszewski sucht nach eigenen Wegen und findet sie, mit großer Reflexion und vielleicht nicht ganz so großer Selbstkritik weiter

    CD-Rezension Piotr Anderszewski

    Ohne Schwulst und Schnörkel

    Ein überraschender, einnehmender Nachhall aus dem gerade zu Ende gegangenen Schumann-Jahr: Der polnische Star-Pianist Piotr Anderszewski hat drei Stücke des großen, ewig suchenden Romantikers ausgewählt, die man eher selten zu hören bekommt. Mit der Humoreske, den Studien für Pedalflügel und den Gesängen der Frühe erlebt der Hörer einen sensiblen, ahnungsvollen… weiter