Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Beat Fehlmann neuer Intendant

Seit heute steht fest, wer die Nachfolge von Michael Kaufmann als Intendant der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz antreten wird: Beat Fehlmann

© Stefan Wildhirt

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Im Mai war die Aufregung in Rheinland-Pfalz groß: Nachdem GMD Karl-Heinz Steffens ankündigte, seinen Vertrag mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz nicht verlängern zu wollen, schmiss nur wenig später auch der Intendant Michael Kaufmann hin. Grund waren Budgetstreitigkeiten (concerti berichtete).

In der heutigen Pressekonferenz stellte Kulturminister Konrad Wolf den zukünftigen Intendanten der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen der Öffentlichkeit vor. Ab der Spielzeit 2018/2019 wird Beat Fehlmann die Leitung des bereits dreifach mit einem ECHO Klassik ausgezeichneten Orchesters in Ludwigshafen übernehmen.

Beat Fehlmann überzeugte

„Heute endet erfolgreich die Suche nach einem neuen Intendanten für die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Beat Fehlmann hat uns überzeugt. Er besitzt beste Voraussetzungen, den eingeschlagenen, erfolgreichen Weg der Staatsphilharmonie überzeugend fortzusetzen. Mit einschlägigen Erfahrungen bringt er künstlerisch wie betriebswirtschaftlich die notwendigen Fähigkeiten mit. Wir sind uns sicher, einen herausragenden, neuen Intendanten gefunden zu haben“, kommentiert Kulturminister Konrad Wolf die Personalie.

Von Konstanz nach Ludwigshafen

Beat Fehlmann bekleidet aktuell die Intendanz der Südwestdeutschen Philharmonie in Konstanz. Nach drei Musik-Studiengängen absolvierte er weitere einschlägige Management-Fortbildungen u.a. an der Universität Zürich und dem King’s College London. Als Orchestermanager in Graubünden und Geschäftsführender Intendant der Philharmonie der Nationen bewies er sein Geschick, erfolgreich ein Konzertorchester zu leiten. Beat Fehlmann wird ab der Spielzeit 2018/2019 die Geschicke in Ludwigshafen übernehmen.

Termine

Freitag, 05.06.2020 19:00 Uhr Rheingalerie Ludwigshafen

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Hannes Reich (abgesagt)

Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“

Freitag, 12.06.2020 20:00 Uhr Schloss Weilburg

Nareh Arghamanyan, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Jonathon Heyward (abgesagt)

Haydn: Sinfonie Nr. 98 B-Dur, Saint-Saëns: Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 22, Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“

Samstag, 13.06.2020 19:30 Uhr dasHaus Ludwigshafen
Freitag, 19.06.2020 19:30 Uhr Pfalzbau Ludwigshafen

D. Scarlatti/Stolze: Der Widerspenstigen Zähmung (abgesagt)

Stuttgarter Ballett, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Mikhail Agrest (Leitung)

Samstag, 20.06.2020 19:30 Uhr Pfalzbau Ludwigshafen

D. Scarlatti/Stolze: Der Widerspenstigen Zähmung (abgesagt)

Stuttgarter Ballett, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Mikhail Agrest (Leitung)

Donnerstag, 25.06.2020 20:00 Uhr Berliner Platz Ludwigshafen

Grenzenlos – Aus Neugier (abgesagt)

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Mittwoch, 01.07.2020 19:30 Uhr Gedächtniskirche Speyer
Sonntag, 05.07.2020 18:00 Uhr Gedächtniskirche Speyer

Abschlusskonzert (abgesagt)

Musikfest Speyer
Samstag, 11.07.2020 20:00 Uhr kING – Kultur- und Kongresshalle Ingelheim
Donnerstag, 10.12.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Weihnachtskonzert

Jonas Kaufmann (Tenor), Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Jochen Rieder (Leitung)

Auch interessant

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“: Deutsche Staatsphilharmonie

„Ein besonders buntes Publikum“

Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz startet mit neuem Chefdirigenten in die Jubiläumssaison und bringt Musik auch in den ländlichen Raum. weiter

MODERN TIMES 2017

Ein Gedicht der Ekstase

Vom 15. September bis zum 1. Oktober geht das Musikfest MODER TIMES in die fünfte Runde weiter

Rezensionen

Rezension Sofja Gülbadamova – Dohnányi

Aus der Zeit gefallen

Ein Fest für Klaviervirtuosen wie Sofja Gülbadamova, die die Soloparts bravourös bewältigt, kompositorisch aber eher zweitklassig. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *