Musicians4Europe

Der aktive Nicht-Aktivist

Der Cellist Alban Gerhardt initiiert mit Musicians4Europe ein Manifest, in dem sich Musiker für die europäische Gemeinschaft stark machen

© Kaupo Kikkas

Alban Gerhardt

Alban Gerhardt

In einem Interview wurde Alban Gerhardt gefragt, warum sich Musiker nicht zu politischen Themen äußern. „Ich fand diese Idee gut, habe sie aber erst einmal ruhen lassen, weil ich alles andere als ein Aktivist bin“, erzählt er der concerti-Redaktion. Den entscheidenden Anstoß erhielt er dann im Urlaub, als er zufällig die Gründer der EU-freundlichen Bewegung „Pulse of Europe“ kennenlernte.

Zurück in Berlin rief er das Projekt „Musicians4Europe“ ins Leben und schrieb dafür einige seiner Künstlerkollegen an, deren Reaktion darauf durchwegs positiv war. Die erste, die dem Projekt ihre Unterstützung zusagte, war die Geigerin Lisa Batiashvili. Viele Künstler hätten sofort reagiert, einige erst nach Bedenkzeit – insgesamt waren es 180 Zusagen und gerade einmal zwei Absagen. „Gestern Nacht hat auch Vladimir Jurowski zugesagt, den ich sehr schätze. Er wollte jedoch ein paar kleine Veränderungen, die mir sehr zugesagt haben“. Das Projekt sei noch lange nicht abgeschlossen, der Prozess gehe immer weiter, außerdem ist Gerhardt froh über jedes Feedback seiner Künstlerkollegen: „Insbesondere Daniel Hope und Steven Isserlis haben sich sehr stark in die Formulierung und Thesenfindung des Manifests eingebracht“, erzählt er.

Musicians4Europe ist ein Projekt, das sich über die gleichnamige Facebook-Seite organisiert und in dem sich so viele Musiker wie möglich für Europa aussprechen und sich darüber austauschen. „Die Tatsache, dass wir in Europa mittlerweile Frieden haben, hängt damit zusammen, dass wir alle miteinander verbunden sind.“ Die, die gegen Europa seien, hätten Angst vor kulturellem Verlust. Diese Angst wollen die Musiker nehmen. Gerhardt fände es schön, wenn die Musiker, ähnlich dem open mike der „Pulse of Europe“, bei der Teilnehmer erzählen, warum sie Europa als Bereicherung empfinden, ihre eigene europäische Geschichte erzählen. Beispielsweise Batiashvili, die als Georgierin schon öfters klar gegen Wladimir Putin Stellung bezog. „Wir wollen beweisen, dass man alles sein kann. Ich kann gleichzeitig Berliner, Deutscher, Europäer und Weltbürger sein“, sagt Gerhardt. „Deutschland ist mittlerweile so ein weltoffenes Land und ich bin froh hier leben zu können.“

© Kaupo Kikkas

Alban Gerhardt

Alban Gerhardt

Um das Projekt bekannter zu machen, möchte Gerhardt Benefizkonzerte zugunsten europäischer Projekte organisieren. Allerdings ist das sehr schwierig, da die Musiker viel unterwegs sind. Eine weitere Idee ist, eine Art Hymne zu komponieren, die für alle Instrumente zu adaptieren ist und von den Künstlern als Zugabe auf ihren Konzerten gespielt werden soll – ein Stück für Musicians4Europe sozusagen. „Wir wollen positive Signale setzen und weiterhin in Frieden und Einheit in Europa leben.“

Termine

Samstag, 21.09.2019 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Traum oder Wirklichkeit?

Alban Gerhardt (Violoncello), Nürnberger Symphoniker, Kahchun Wong (Leitung)

Sonntag, 29.09.2019 11:00 Uhr Die Glocke Bremen

Kontraste

Alban Gerhardt (Violoncello), Bremer Philharmoniker, Marko Letonja (Leitung)

Montag, 30.09.2019 19:30 Uhr Die Glocke Bremen

Kontraste

Alban Gerhardt (Violoncello), Bremer Philharmoniker, Marko Letonja (Leitung)

Dienstag, 01.10.2019 19:30 Uhr Die Glocke Bremen

Kontraste

Alban Gerhardt (Violoncello), Bremer Philharmoniker, Marko Letonja (Leitung)

Mittwoch, 06.05.2020 20:00 Uhr Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

Alban Gerhardt, Duisburger Philharmoniker, Marcus Bosch

Glinka: Ouvertüre zu „Ruslan und Ludmila“, Prokofjew: Cellokonzert& Orchester op. 125, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Donnerstag, 07.05.2020 20:00 Uhr Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

Alban Gerhardt, Duisburger Philharmoniker, Marcus Bosch

Glinka: Ouvertüre zu „Ruslan und Ludmila“, Prokofjew: Cellokonzert& Orchester op. 125, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Sonntag, 07.06.2020 11:00 Uhr Staatstheater Darmstadt

Jana Baumeister, Alban Gerhardt, Staatsorchester Darmstadt, Daniel Cohen

Sibelius: Luonnotar op. 70 & Sinfonie Nr. 2 D-Dur, Dean: Cellokonzert

Montag, 08.06.2020 20:00 Uhr Staatstheater Darmstadt

Jana Baumeister, Alban Gerhardt, Staatsorchester Darmstadt, Daniel Cohen

Sibelius: Luonnotar op. 70 & Sinfonie Nr. 2 D-Dur, Dean: Cellokonzert

Auch interessant

KURZ GEFRAGT: ALBAN GERHARDT

Kein Fabelwesen auf der Bühne

Bach im Bahnhof, Besuche in Schulen – der Cellist Alban Gerhardt geht innovative Wege, um Menschen für Musik zu begeistern. Mit concerti sprach er über... weiter

Interview Alban Gerhardt

„Die meisten Musiker überschätzen sich“

Selbstkritik ist nicht jedes Künstlers Sache. Doch Alban Gerhardt spart nicht mit Wertungen – sich selbst wie anderen gegenüber weiter

ONLINE-INTERVIEW

In der Welt von… Alban Gerhardt

In der concerti-Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen weiter

Rezensionen

Rezension Alban Gerhardt – Bach: Cellosuiten

Ehrlich frei

Alban Gerhardt spielt Bachs Cellosuiten mit einer Mischung aus Akribie und Gelassenheit, die staunen macht. weiter

CD-Rezension Rostropovich Encores von Alban Gerhardt

Würdig

Alban Gerhardt und Markus Becker würdigen Rostropowitsch mit 18 seiner Zugaben auf einem Album weiter

CD-Rezension Alban Gerhardt

Zwischen Poesie und Aufruhr

Die bislang aufregendsten 20 Minuten des 21. Jahrhunderts: Unsuk Chins Scheng-Konzert weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *