Igor Levit spielt Beethoven-Sonaten in der Elbphilharmonie

Auf Pfaden mit akuter Absturzgefährdung wandeln

Als Ausblick auf Beethovens 250. Geburtstag eröffnet Igor Levit in Hamburg seinen Sonaten-Zyklus.

© Heji Shin Sony Music Entertainment

Igor Levit

Igor Levit

Es gibt Bergwanderer, die immer die leichteste Route wählen, um mit geringstem Kraftaufwand die schönsten Aussichtspunkte anzusteuern. Und es gibt solche, die die Herausforderung suchen, für die der steile und steinige Weg das Ziel ist – um einmal diese etwas abgegriffene Floskel zu bemühen. Igor Levit gehört zweifellos zu denen, die es sich nicht leicht machen, die bisweilen Extremsport betreiben, aber niemals um der bloßen Leistungsschau und Konditionierung willen, sondern um für sich und die, die ihn auf seinen klavieristischen Wanderungen begleiten, intensive, nachhaltige Konzerterlebnisse zu schaffen.

Vorläufiger Höhepunkt beim Erklimmen von Pfaden mit akuter Absturzgefährdung waren sicherlich Bachs „Goldberg-Variationen“, Ludwig van Beethovens „Diabelli-Variationen“ und Frederic Rzewskis Variationenzyklus „The People United Will Never Be Defeated!“, die der gebürtige Russe, der seit seinem achten Lebensjahr in Hannover lebt, im Jahr 2015 im Dreierpack auf CD einspielte und auch in Konzerten häufig zu Gehör brachte. Für einen Pianisten vor dem 30. Lebensjahr eine Leistung, die man als anmaßend empfinden könnte – aber nur solange man die klingenden Resultate von Levits intensiven Studium dieser Werke noch nicht gehört hat.

Igor Levit möchte mit der Einspielung sämtlicher Beethoven-Sonaten sein musikalisches Fazit der vergangenen fünfzehn Jahre ziehen

Bereits zwei Jahre zuvor hatte Levit mit der Einspielung von Beethovens letzten fünf Klaviersonaten auf sich aufmerksam gemacht. Auch hier pickte er sich aus den 32 Sonaten jene heraus, deren geistiger Gehalt und Seelentiefe am schwierigsten zu erfassen und zu vermitteln sind. Daher verwundert es kaum, dass Levit nun ein noch größeres Projekt in Angriff nimmt: die Einspielung sämtlicher Beethoven-Sonaten, mit der er nach eigener Aussage das musikalische Fazit seiner vergangenen fünfzehn Jahre zieht. Und mit der er sich an die Spitze jener Wandergruppe katapultiert, deren Interpreten sich zum anstehenden 250. Geburtstag des Komponisten im kommenden Jahr noch mit Auftritten und Neuveröffentlichungen zu Wort melden werden.

Neun Sonaten aufgeteilt auf zwei Konzerte bündelt Levit für den ersten Teil des Zyklus in der Elbphilharmonie. Der zweite Teil folgt im November. Auf eine chronologische Reihenfolge verzichtet der Pianist. Passend für einen, der mit der Auswahl seines Repertoires immer wieder überrascht.

Album-Tipp

Beethoven: Klaviersonaten Nr. 1-32
Igor Levit (Klavier)
Sony Classical

Termine

Donnerstag, 28.11.2019 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Igor Levit, Gewandhausorchester, Franz Welser-Möst

Henze: Tristan – Préludes für Klavier, Tonbänder und Orchester, R. Strauss: Sinfonia domestica op. 53

Freitag, 29.11.2019 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Igor Levit, Gewandhausorchester, Franz Welser-Möst

Henze: Tristan – Préludes für Klavier, Tonbänder und Orchester, R. Strauss: Sinfonia domestica op. 53

Samstag, 30.11.2019 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Benefizkonzert

Igor Levit (Klavier), Gewandhausorchester, Franz Welser-Möst (Leitung)

Mittwoch, 04.12.2019 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Igor Levit, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi

Haydn: Sinfonie Nr. 103 Es-Dur „Mit dem Paukenwirbel“, Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15

Montag, 09.12.2019 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Igor Levit, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi

Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15, Schumann: Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120

Dienstag, 10.12.2019 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Igor Levit, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi

Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15, Schumann: Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120

Mittwoch, 11.12.2019 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Igor Levit, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi

Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83, Schumann: Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120

Donnerstag, 26.12.2019 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Anna Prohaska, Ning Feng, Isang Enders, Igor Levit

Liszt: Lyon aus „Album d’un voyageur“ R 8, Schostakowitsch: Sieben Gedichte von Aleksandr Blok op. 127 für Sopran, Violine, Violoncello und Klavier, Hamelin: Neues Werk für Klavier (UA), Curran: For Cornelius, Mendelssohn: Klaviertrio Nr. 2 c-Moll op. 66

Donnerstag, 09.01.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Igor Levit

Brahms: Chaconne aus der Partita für Violine solo Nr. 2 d-Moll BWV 1004, Rzewski: Dreams II, Kerll: Passacaglia, Busoni: Fantasia contrappuntistica

Samstag, 11.01.2020 19:00 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Igor Levit

Werke von Busoni, Rzewski u. a.

Auch interessant

concerti Oktober-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti Oktober-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Oktober-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps. weiter

Interview Igor Levit

„Dann lerne ich lieber Absurditäten-Repertoire“

Igor Levit hat eine klare Vorstellung dessen, was er als Künstler und Mensch will – ganz unabhängig davon, was die Allgemeinheit erwartet weiter

TV-Tipp BR Fernsehen: Igor Levit und Helge Schneider

Wenn Klassik auf Klamauk trifft

Heute Abend strahlt das BR Fernsehen um 23:45 Uhr die Musiksendung „Z’am rocken“ aus. Die Gäste sind Igor Levit und Helge Schneider weiter

Rezensionen

Rezension Igor Levit – Beethoven: Klaviersonaten

Beethoven mit Überraschungen

Igor Levit hat sämtliche Beethoven-Klaviersonaten aufgenommen und deren Musik in ihren unzähligen Facetten farbenreich aufgefächert. weiter

CD-Rezension Goldberg-Variationen im Vergleich

Mal glitzern, mal hölzern

Igor Levit beherzt, Lars Vogt bedächtig und beide mit äußerst variablem Anschlag, Alexandre Tharaud kann da nicht mithalten weiter

CD-Rezension Igor Levit

Kluge Gestaltung

Eigen, aber nicht eigenwillig, überlegt und fantasievoll: Igor Levit stemmt die sechs Bach-Partiten weiter

Kommentare sind geschlossen.