Porträt Klaus Florian Vogt

Naive Helden?

Der Tenor Klaus Florian Vogt definiert Wagners starke Männer neu, erkennt seine Grenzen und erweitert sein Repertoire

© Tim Schober/Sony Classical

Klaus Florian Vogt

Klaus Florian Vogt

Lyrisch-naives Platin-Timbre“, das ist eine der jüngeren Umschreibungen dessen, was der Tenor Klaus Florian Vogt derzeit auf den Bühnen der Welt hören lässt – von Berlin bis Baden-Baden, von Tokyo bis New York. Eine „naive“ Stimme? Solche Zuschreibungen beruhen offenbar auf dem Eindruck, das Organ des gebürtigen Holsteiners funktioniere unabhängig von Seelenlagen und Bühnensituationen immer gleich gut, weil sein Träger in Bezug auf seine Stimme ein Naivling ist, ein „reiner Tor“ – was ja für einige von Richard Wagners Heldenfiguren, die Vogt gerne und immer öfter international hören lässt, ganz gut passen würde.

Müheloses Singen als Naturbegabung?

Zu der hohen Störanfälligkeit des Opernsänger-Berufs indes passt es nicht. Dass Klaus Florian Vogt als Star des internationalen Opernbusiness ein Naivling im Umgang mit verschiedenen komplexen Opernpartien oder gar mit seiner Stimme sein kann, ist unwahrscheinlich. Diese jedoch hört sich, namentlich in seiner Paradepartie des Lohengrin, an vielen Abenden tatsächlich so mühelos, so unberührt von technischem Wollen an, dass unwillkürlich der Eindruck einer Naturbegabung entsteht. „Allmählich naht vom Himmel eine Taube“, singt der Titelheld im letzten Drittel der Gralserzählung des Lohengrin. Diese ist unter Tenören gefürchtet, nicht zuletzt wegen der leisen, hohen Töne, worin ein einzelner Sänger zum Schluss noch einmal die ganze lyrische Klangwelt dieser romantischen Oper par excellence zusammenfassen soll.

Einem wie Vogt gelingt das seit 2002 immer besser. Damals gab er sein Lohengrin-Rollendebüt am Theater Erfurt. Nach der mehrstündigen Beanspruchung der Stimme zu voller Orchesterbegleitung singt Vogt den hohen Ton auf „Taube“ oft völlig eben, im Piano. „Wenn ich im dritten Akt in der Gralserzählung die „Taube“ noch so leicht setzen kann, gehe ich davon aus, dass ich die drei, vier Stunden vorher nicht allzu falsch gesungen habe.“

Vogt tritt entschieden dem Eindruck entgegen, bei seinem mühelos ansprechenden und hell klingenden Tenor würde es sich um ein von sängerischer Technik und stimmlicher Ausbildung kaum berührtes Naturorgan handeln. Immer wieder sucht der Sänger, trotz der zeitraubenden internationalen Engagements bei seinen Gesangslehrern Rat. Den schlimmsten aller Fälle, nämlich den ganzen Abend angestrengt gegen ein Wagner-Orchester anzusingen – „in Notwehr“, wie Klaus Florian Vogt es nennt – kann sich der Sänger durchaus vorstellen. „Oder Sie geraten während der Aufführung an physische Grenzen, wissen aber ganz genau: Ich muss jetzt noch zwei Akte durchstehen. Am Ende krabbeln Sie nur noch über die Ziellinie. Das darf nicht zu oft passieren.“

Heldentenöre und wirklich wahre Helden

Passiert sei es aber durchaus schon, räumt Klaus Florian Vogt ein. Daher hat Vogt die gefürchteten Kernpartien dieses Faches, Wagners Siegfried und Tristan, bisher zu singen abgelehnt – trotz zahlreicher Anfragen. Er hat nicht vor, um jeden Preis „der Heldentenor“ zu werden. Ebenso sieht der ehemalige Orchester-Hornist, der das Gesangsmetier einst neben seinem Dienst an der Hamburgischen Staatsoper quasi berufsbegleitend lernte, die Zuschreibung „Held“ für sich als Person als unpassend an. Die wirklichen Helden jenseits der Bühne? „Wenn in Fukushima Arbeiter in das zerstörte Kernkraftwerk gehen, obwohl sie genau wissen, dass sie verstrahlt werden. Das ist für mich heldenhaft. Sie tun das, weil es getan werden muss.“

Es sind nicht nur die explizit heldischen Wagnerpartien, die Klaus Florian Vogt zur Zeit gerne singt. In der Deutschen Oper Berlin begeisterte er vor kurzem mit der wunderbar lyrischen Verkörperung des Faust in Berlioz’ hierzulande selten gespielter Oper Fausts Verdammnis. Und im Juni wird der Sänger in Richard Strauss’ Ariadne auf Naxos als Bacchus auf der Bühne der Wiener Staatsoper stehen. Es ist eine Partie in besonders hoher Tenorlage. Sie bringt die Vorzüge dieser hellen, strahlenden Stimme bestens zur Geltung – ohne dass jemand auf den Gedanken käme, Klaus Florian Vogts Stimme klänge „naiv“.

CD-Tipp

Favorites. Werke von Lehár, Sieczynski, Stolz, Kálmán, Bernstein, Lloyd Webber u.a. Klaus Florian Vogt, Münchner Rundfunkorchester, Gerrit Prießnitz (Leitung). Sony Classical

Termine

Dienstag, 10.12.2019 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Korngold: Die tote Stadt

Klaus Florian Vogt (Paul), Gun-Brit Barkmin (Marietta), Alexey Bogdanchikov (Frank), Jana Kurucová (Brigitta), Na’ama Shulman (Juliette), Gabriele Rossmanith (Lucienne), Alsterspatzen, Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Christoph Gedschold (Leitung), Karoline Gruber (Regie)

Sonntag, 15.12.2019 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Korngold: Die tote Stadt

Klaus Florian Vogt (Paul), Gun-Brit Barkmin (Marietta), Alexey Bogdanchikov (Frank), Jana Kurucová (Brigitta), Na’ama Shulman (Juliette), Gabriele Rossmanith (Lucienne), Alsterspatzen, Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Christoph Gedschold (Leitung), Karoline Gruber (Regie)

Sonntag, 22.12.2019 17:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Wagner: Lohengrin

Klaus Florian Vogt (Lohengrin), Simone Schneider (Elsa), Tanja Ariane Baumgartner (Ortrud), Wolfgang Koch (Friedrich von Telramund), Christoph Fischesser (König Heinrich), Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Peter Konwitschny (Regie)

Donnerstag, 26.12.2019 16:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Wagner: Lohengrin

Klaus Florian Vogt (Lohengrin), Simone Schneider (Elsa), Tanja Ariane Baumgartner (Ortrud), Wolfgang Koch (Friedrich von Telramund), Christoph Fischesser (König Heinrich), Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Peter Konwitschny (Regie)

Sonntag, 29.12.2019 15:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Wagner: Lohengrin

Klaus Florian Vogt (Lohengrin), Simone Schneider (Elsa), Tanja Ariane Baumgartner (Ortrud), Wolfgang Koch (Friedrich von Telramund), Christoph Fischesser (König Heinrich), Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Peter Konwitschny (Regie)

Freitag, 03.01.2020 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Wagner: Lohengrin

Klaus Florian Vogt (Lohengrin), Simone Schneider (Elsa), Tanja Ariane Baumgartner (Ortrud), Wolfgang Koch (Friedrich von Telramund), Christoph Fischesser (König Heinrich), Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Peter Konwitschny (Regie)

Freitag, 01.05.2020 18:00 Uhr Deutsche Oper Berlin

Wagner: Tannhäuser

Tobias Kehrer (Landgraf Hermann), Klaus Florian Vogt (Tannhäuser), Markus Brück (Wolfram von Eschenbach), Attolio Glaser (Walther von der Vogelweide), u. w., Donald Runnicles (Leitung), Kirsten Harms (Regie)

Montag, 11.05.2020 18:00 Uhr Deutsche Oper Berlin

Wagner: Tannhäuser

Tobias Kehrer (Landgraf Hermann), Klaus Florian Vogt (Tannhäuser), Markus Brück (Wolfram von Eschenbach), Attolio Glaser (Walther von der Vogelweide), u. w., Donald Runnicles (Leitung), Kirsten Harms (Regie)

Sonntag, 17.05.2020 17:00 Uhr Deutsche Oper Berlin

Wagner: Parsifal

Simon Keenlyside (Amfortas), Andrew Harris (Titurel), Günther Groissböck (Gurnemanz), Klaus Florian Vogt (Parsifal), u. w., Donald Runnicles (Leitung), Philipp Stölzl (Regie)

Donnerstag, 21.05.2020 17:00 Uhr Deutsche Oper Berlin

Wagner: Parsifal

Simon Keenlyside (Amfortas), Andrew Harris (Titurel), Günther Groissböck (Gurnemanz), Klaus Florian Vogt (Parsifal), u. w., Donald Runnicles (Leitung), Philipp Stölzl (Regie)

Auch interessant

Interview Klaus Florian Vogt

„Ein Heldentenor ist kein Brüllaffe“

Der Tenor Klaus Florian Vogt über Halsweh, Unterforderung und seine Liebe zu Wagner weiter

Rezensionen

CD-Rezension Klaus Florian Vogt

Zurück zu den Anfängen

Klaus Florian Vogt präsentiert sich, begleitet vom Münchner Rundfunkorchester, mit einem Programm aus bekannten Operetten- und Musicalmelodien weiter

CD-Rezension Klaus Florian Vogt

Idealer Schwanenritter

Die vierte Veröffentlichung im Wagner-Zyklus des RSO Berlin unter Marek Janowski füllt für viele eine Lücke in der Lohengrin-Diskographie: Endlich kann man nun auch den derzeit besten Interpreten der Titelpartie auf Tonträger genießen. Klaus Florian Vogt ist ohne Zweifel ein… weiter

CD-Rezension Klaus Florian Vogt

Derzeit bester Paul

Klaus Florian Vogt glänzt als Hauptrolle in dem Live-Mitschnitt der Toten Stadt aus Frankfurt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *