Porträt Maximilian Hornung

Eine Geschichte vom schönen Zufall

Maximilian Hornung ist momentan der erfolgreichste junge Cellist Deutschlands. Er selbst findet das ganz unspektakulär

Maximilian Hornung © Felix Broede

Maximilian Hornung

Maximilian Hornung ist das, was man ein Glückskind nennen könnte. Einer, dem sich Träume erfüllen, noch bevor er überhaupt ahnt, dass er sie haben könnte. Zumindest entsteht dieser Eindruck, wenn er von sich erzählt. „Mein Motto war immer: Nimm so viel wie möglich mit, sauge alles auf, der Zufall wird mich schon irgendwohin tragen.“ Dabei kichert er ein ansteckendes Koboldkichern.

Da gab es die Wettbewerbe, zu denen er fuhr, um sie eben mitgemacht zu haben, und von denen er zwar einige nicht gewann, die wichtigen aber doch, wie den Musikwettbewerb der ARD. Da gab es die Kollegen aus dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, die ihn, damals 22 Jahre alt, überredeten, sich doch auf die Stelle des ersten Solo-Cellisten zu bewerben, obwohl er gar nicht so richtig wollte. Hornung fühlte sich zu jung, er traute sich nicht recht und wollte noch das Studium fertig machen. „Na gut“, sagte er schließlich, „verlieren kann man ja nichts.“ Und meldete sich zum Probespiel an.

Jetzt hat Maximilian Hornung eine der exponiertesten Stellen in der deutschen Orchesterwelt, tritt als Solist auf, und seriöse Journalisten bezeichnen ihn als „Frühvollendeten“, einen „Mann der Tiefe“ und „Sänger auf dem Cello“. Er sei ein „ingeniöser Kammermusiker“ und der „spektakulärste Jung-Cellist, den Deutschland seit langem hervorgebracht hat“. Maximilian Hornungs Reaktion auf so viel Lob ist einigermaßen unspektakulär. Er fühlt sich geehrt. Aber er staunt auch. „Dann werde ich mir jetzt Mühe geben, dass das auch so bleibt“, sagt er.

Vielleicht hat Maximilian Hornung nur einmal nichts dem Zufall überlassen. Als er mit 16 die Schule abbrach, damit er seine Zeit nicht mit Rechenformeln, sondern nur noch mit dem Wichtigen verbringen konnte, seinem Cello nämlich. „Da bin ich volles Risiko gefahren.“ Er studierte in Zürich und Berlin und gründete mit zwei Kollegen das Tecchler-Trio.

Jetzt sitzt er zwischen Probe und Konzert irgendwo im Labyrinth der Münchner Residenz, ein großer, schlaksiger Junge, und schließt seinen Spind ab. Darin verstaut er seinen einzigen Konzertanzug – „Ich brauch‘ unbedingt einen neuen!“ – und ausnahmsweise sein Instrument. Ausnahmsweise, weil er bis zum Konzert am Abend nicht mehr nach Hause fährt und in dessen Nähe bleibt. Seitdem Maximilian Hornung sein Cello vor acht Jahren bekommen hat, ist er zwar mal „fremdgegangen“, wie er sagt, aber hat sich nie lange von ihm getrennt. „Es hat Schmelz im Klang, ist dicht, kernig, fokussiert, voll; wie ich mir den perfekten Klang eben vorstelle.“

Die Geschichte vom schönen Zufall wiederholte sich bei Maximilian Hornungs erster CD „Jump!“. Da war es die Plattenfirma, die auf ihn zukam, ihm Vorschläge machte, und Maximilian Hornung brauchte nur auszuwählen, was ihm gefiel, sagt er: Mahler, Skrjabin, Bloch, Debussy, Bach, Webern, Boulanger, Chaplin. Für seine aktuelle CD hat er sich nun ein „Schwergewicht“ der Celloliteratur ausgesucht, an dem sich alle Cellisten messen: das berühmte Konzert von Antonín Dvořák. Und er kann sich mit dieser Aufnahme durchaus messen lassen – auch an den Großen – dieser gerade mal 26-jährige Cellist.

CD-Tipp

Maximilian Hornung: Saint-Saëns & Dvořák
Saint-Saëns: Suite op. 16 & Romanze, Dvořák: Violoncellokonzert op. 104 Maximilian Hornung (Violoncello), Bamberger Symphoniker, Sebastian Tewinkel (Leitung). Sony Classical

Termine

Montag, 31.12.2018 19:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Silvesterkonzert

Elissa Huber (Sopran), Maximilian Hornung (Violoncello) Konzerthausorchester Berlin, Mario Venzago (Leitung), Christoph Wagner-Trenkwitz (Moderation)

Sonntag, 27.01.2019 19:30 Uhr Weimarhalle Weimar

Maximilian Hornung, Staatskapelle Weimar, Baldur Brönnimann

Turnage: Scherzoid, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Schulhoff: Sinfonie Nr. 1, Prokofjew: Suite aus „Die Liebe zu den drei Orangen“
Montag, 28.01.2019 19:30 Uhr Weimarhalle Weimar

Maximilian Hornung, Staatskapelle Weimar, Baldur Brönnimann

Turnage: Scherzoid, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Schulhoff: Sinfonie Nr. 1, Prokofjew: Suite aus „Die Liebe zu den drei Orangen“
Freitag, 01.02.2019 20:00 Uhr Das Wormser Worms

Maximilian Hornung, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Michael Francis

Britten: Sinfonia da Requiem op. 20, Tschaikowsky: Rokokovariationen op. 33, Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45
Samstag, 02.02.2019 19:30 Uhr Pfalzbau Ludwigshafen

Maximilian Hornung, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Michael Francis

Britten: Sinfonia da Requiem op. 20, Tschaikowsky: Rokokovariationen op. 33, Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45

Auch interessant

Blind gehört mit Maximilian Hornung

„Ah, Sie wollen testen, ob ich mich erkenne?“

Maximilian Hornung hört und kommentiert Aufnahmen von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Online-Interview

In der Welt von … Maximilian Hornung

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen. Diesmal: Cellist Maximilian Hornung weiter

Porträt über das VivaCello Festival 2018 im schweizerischen Liestal

Die ganze Welt der Musik auf vier Saiten

Das VivaCello Festival lädt im September Cello-Liebhaber aus aller Welt ins schweizerische Liestal weiter

Rezensionen

CD-Rezension Maximilian Hornung

Herrlicher Saiten-Gesang

Maximilian Hornung spielt Haydn: Derart brillant waren die Cello-Klassiker lange nicht zu hören weiter

CD-Rezension Maximilian Hornung

In Liebe verbunden

Seine geistvollste sinfonische Dichtung, was diese Aufnahme höchst eindrucksvoll belegt: Don Quixote von Richard Strauss weiter

CD-Rezension Maximilian Hornung

Perfekt ausbalanciert

Meistergültig: Maximilian Hornung stellt sein Können mit Saint-Saëns und Dvořák unter Beweis weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *