Pracht und Avantgarde

CD-Rezension Akademie für alte Musik

Pracht und Avantgarde

Mit Ihrer Aufnahme schafft die Akademie für Alte Musik ein präzises Bild der Musik am Hofe des Friedrich II

Das Gedenkjahr zum 300. Geburtstag des Preußenkönigs Friedrich II. läuft mittlerweile mit Ausstellungen, Publikationen und CDs auf Hochtouren. Ehrensache, dass die Berliner Akademie für Alte Musik mit von der Partie ist. Auf ihrer Neuproduktion gibt sie spannende Einblicke in das Musikleben am Hofe Friedrichs – und hebt teils vergessene Schätze. Da wäre die repräsentative, noch in barocker Pracht verwurzelte Musik Johann Gottlieb Grauns. Oder ein virtuoses Cembalokonzert von Christoph Nichelmann, das neueste Tendenzen der Zeit aufnimmt. Natürlich gibt es auf der CD auch eine Sonate des komponierenden Königs für die Traversflöte. Und mit dem Bach-Sohn Carl Philipp Emanuel ist ein Vertreter des aufkommenden empfindsamen Stils, also die Avantgarde, vertreten. Die Akademie arbeitet die Profile der Komponisten sensibel und stilsicher heraus und zeichnet so ein konzentriertes Bild der musikalischen Vielfalt am Hofe des musischen Preußenkönigs. Da verzeiht man, dass auf dem Cover Friedrichs Flötenlehrer Quantz zwar erwähnt wird, auf der CD aber gar nicht vertreten ist.

Friedrich der Große:
Music for the Berlin Court

Werke von Graun, C.P.E. Bach, Friedrich dem Großen u.a.
Akademie für Alte Musik Berlin
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension AKAMUS – Händel: Concerti grossi op. 6

Distanzierter Eindruck

Bei der Akademie für Alte Musik Berlin gibt es wenig auszusetzen, dennoch vermisst man bei Hören von Händels Concerti grossi den persönlichen Zugriff. weiter

CD-Rezension Akademie für Alte Musik Berlin

Zwischen Hofkapelle und Ospedale

Die Akademie für Alte Musik und Xenia Löffler konzentrieren sich ganz auf den wettstreitenden Charakter dieser Musik weiter

CD-Rezension Akademie für Alte Musik Berlin

Klassische Fugenkunst

Die Akademie für Alte Musik Berlin lädt zur Matinee beim Baron van Swieten weiter

Termine

Samstag, 14.12.2019 18:00 Uhr St. Ulrich Augsburg
Mittwoch, 01.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Händel: Messiah HWV 56

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Altus), Thomas Hobbs (Tenor), Roderick Williams (Bass), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Samstag, 25.01.2020 20:00 Uhr Residenz München

Christina Landshamer, Sophie Harmsen, Julian Prégardien, Tareq Nazmi, Chor …

Mozart: Vesperae solennes de confessore KV 339 & Requiem d-Moll KV 626, Neukomm: Libera me

Samstag, 01.02.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Xenia Löffler, Georg Kallweit, Akademie für Alte Musik Berlin

Lully: Suite aus „Phaëton“, Scarlatti: Concerto grosso Nr. 5 d-Moll, C. P. E. Bach: Oboenkonzert Es-Dur Wq 165, Telemann: Sinfonia melodica C-Dur, Vivaldi: Violinkonzert d-Moll op. 4/8 RV 249, Wassenaer: Concerto armonico Nr. 5 f-Moll

Sonntag, 02.02.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Xenia Löffler, Georg Kallweit, Akademie für Alte Musik Berlin

Lully: Suite aus „Phaëton“, Scarlatti: Concerto grosso Nr. 5 d-Moll, C. P. E. Bach: Oboenkonzert Es-Dur Wq 165, Telemann: Sinfonia melodica C-Dur, Vivaldi: Violinkonzert d-Moll op. 4/8 RV 249, Wassenaer: Concerto armonico Nr. 5 f-Moll

Montag, 03.02.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Xenia Löffler, Georg Kallweit, Akademie für Alte Musik Berlin

Lully: Suite aus „Phaëton“, Scarlatti: Concerto grosso Nr. 5 d-Moll, C. P. E. Bach: Oboenkonzert Es-Dur Wq 165, Telemann: Sinfonia melodica C-Dur, Vivaldi: Violinkonzert d-Moll op. 4/8 RV 249, Wassenaer: Concerto armonico Nr. 5 f-Moll

Sonntag, 09.02.2020 17:00 Uhr Neustädtisches Palais Schwerin

Akademie für Alte Musik Berlin

Werke von Veracini, Händel, C. P. E. Bach & J. S. Bach

Freitag, 28.02.2020 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Isabelle Faust, Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck

Werke von J. S. Bach & C. P. E. Bach

Sonntag, 01.03.2020 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Isabelle Faust, Bernhard Forck, Xenia Löffler, Akademie für Alte Musik Berlin

J. S. Bach: Konzert d-Moll für zwei Violinen BWV 1043, Konzert c-Moll für Oboe, Violine und Streicher BWV 1060, Concerto g-Moll BWV 1056R, Triosonate Nr. 5 C-Dur BWV 529 & Concerto d-Moll BWV 1052R, C. P. E. Bach: Sinfonie C-Dur Wq 182 Nr. 3

Montag, 09.03.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Isabelle Faust, Xenia Löffler, Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck

J. S. Bach: Konzert für zwei Violinen und Streicher d-Moll BWV 1043, Triosonate C-Dur nach BWV 529, Konzert für Oboe, Violine und Streicher c-Moll nach BWV 1060, Violinkonzerte d-Moll nach BWV 1052 & g-Moll nach BWV 1056,C. P. E. Bach: Sinfonie C-Dur Wq 182/3

Auch interessant

ENSEMBLEPORTRÄT AKADEMIE FÜR ALTE MUSIK

„Das Bauchgefühl leitete uns“

Vor 30 Jahren stieß die Akademie für Alte Musik in unbekannte Sphären des DDR-Musiklebens vor weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *