Hingabe und Wanken

CD-Rezension Andris Nelsons – Bruckner & Wagner

Hingabe und Wanken

Andris Nelsons hat das Gewandhausorchester Leipzig auf sich eingeschworen – es spielt Bruckner und Wagner mit Hingabe und großer Präzision

Der Bruckner-Zyklus aus Leipzig mit dem Gewandhausorchester und Neu-Chef Andris Nelsons schreitet zügig voran und macht an dritter Stelle Halt bei der siebten Sinfonie, die – passend zur Entstehung und den Bezügen des langsamen Satzes – gepaart wird mit Richard Wagners Tod & Trauermarsch-Musik aus dem „Ring“. Keine Frage: Nelsons hat das Orchester auf sich eingeschworen, die Leipziger spielen mit Hingabe und großer Präzision, klanglich ist der Apparat bestens abgestimmt. Doch stärker als etwa bei der dritten Sinfonie möchte Nelsons hier seine Handschrift erkennbar machen, vielleicht auch um sich damit auch vom Leipziger Bruckner-Zyklus unter Herbert Blomstedt abzuheben. Dabei kommt es zu einigen Dehnungen und Pausen, die Effekte abbilden, aber, vor allem im Finale, die Organik des Werkes ins Wanken bringen. Nelsons betreibt das gekonnt und konsequent, aber dennoch bleiben Fragen.

Bruckner: Sinfonie Nr. 7
Wagner: Siegfrieds Tod & Trauermarsch

Gewandhausorchester Leipzig, Andris Nelsons (Leitung)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Andris Nelsons

Musikalisch vertraut

Andris Nelsons und das Boston Symphony Orchestra faszinieren mit einer sehr klaren Schostakowitsch-Interpretation weiter

Auch interessant

TV-Tipp arte: Nelsons dirigiert Dvořák

Willkommen in Leipzig!

Pünktlich zur Amtseinführung als Gewandhauskapellmeister zeigt arte heute um 18:20 Uhr ein Leipzig-Konzert mit Andris Nelsons weiter

TV-Tipp: Strawinskys „Le sacre du printemps" auf arte

Nelsons’ Frühlingsopfer

Heute strahlt arte um 18:25 Uhr Strawinskys „Le sacre du printemps" aus – Andris Nelsons dirigiert das Gewandhausorchester Leipzig weiter

Interview Andris Nelsons

„Das Leben selbst bereichert das Musizieren“

Klassik als elitäre Kunst? Nicht für Andris Nelsons: Für ihn ist es wichtig, den Geist einer Stadt zu atmen, um dort zu dirigieren weiter

Kommentare sind geschlossen.