Gute Gründe

CD-Rezension Daniel Barenboim: The Warsaw Recital

Gute Gründe

Neuer Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon ist er und veröffentlicht mal wieder Chopin. Daniel Barenboim muss seine guten Gründe dafür haben, denn viele Werke dieses Konzertmitschnitts aus Warschau hatte er bereits früher eingespielt. Für den Fan dürfte nur die Walzer-Auswahl neu sein, alles andere hat er schon. Gute Gründe? Ja, die gibt es: Barenboim geht Chopin nachdenklich an, verliert sich nicht in süßlichem Kitsch und brilliert ihn nicht zu Tode. Und bezieht jedes Detail auf das Ganze, ohne eitlen Selbstzweck. Ein spannungsreiches Konzert. Dass ihm bei der Polonaise As-Dur op. 53 dann etwas die Puste ausgeht, ist nicht schlimm. Live eben.

The Warsaw Recital
Werke von Chopin
Daniel Barenboim (Klavier)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Barenboim & Soltani – Mozart: Klaviertrios

Herzensangelegenheit

Michael Barenboim, Kian Soltani und Daniel Barenboim präsentieren sich bei Mozarts sämtlichen Klaviertrios als wohlklingende Einheit. weiter

CD-Rezension Elgar: The Dream of Gerontius

Klangmagie

Very British: Daniel Barenboim ist in erster Linie nicht dem Romantiker, sondern dem impressionistischen Klangmagier Edward Elgar auf der Spur weiter

CD-Rezension Daniel Barenboim – On My New Piano

Neuer Flügel, viele Farben

Daniel Barenboim präsentiert auf seinem neuen Flügel Sonaten von Scarlatti, Variationen von Beethoven, die erste Ballade von Chopin und Stücke von Liszt weiter

Termine

Samstag, 26.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Anne-Sophie Mutter, Staatskapelle berlin, Daniel Barenboim

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61 sowie Werke von Boulez

Sonntag, 27.09.2020 16:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Anne-Sophie Mutter, Staatskapelle berlin, Daniel Barenboim

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61 sowie Werke von Boulez

Samstag, 03.10.2020 11:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Zum 30-jährigen Jahrestag der Wiedervereinigung
Samstag, 03.10.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Francesconi: Quartett (Premiere)

Mojca Erdmann (Marquise de Merteuil), Thomas Oliemans (Vicomte de Valmont), Daniel Barenboim (Leitung), Barbara Wysocka (Regie)

Mittwoch, 07.10.2020 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Daniel Barenboim, Boulez Ensemble

Beethoven: Klavierquintett Es-Dur op. 16, Francesconi: Time Flow, Jeu de Musica, Aria Novella

Donnerstag, 08.10.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Francesconi: Quartett

Mojca Erdmann (Marquise de Merteuil), Thomas Oliemans (Vicomte de Valmont), Daniel Barenboim (Leitung), Barbara Wysocka (Regie)

Samstag, 10.10.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Francesconi: Quartett

Mojca Erdmann (Marquise de Merteuil), Thomas Oliemans (Vicomte de Valmont), Daniel Barenboim (Leitung), Barbara Wysocka (Regie)

Dienstag, 13.10.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Francesconi: Quartett

Mojca Erdmann (Marquise de Merteuil), Thomas Oliemans (Vicomte de Valmont), Daniel Barenboim (Leitung), Barbara Wysocka (Regie)

Sonntag, 18.10.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Francesconi: Quartett

Mojca Erdmann (Marquise de Merteuil), Thomas Oliemans (Vicomte de Valmont), Daniel Barenboim (Leitung), Barbara Wysocka (Regie)

Donnerstag, 22.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Smetana: Má vlast, mein Vaterland

Berliner Philharmoniker, Daniel Barenboim (Leitung)

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatsoper Berlin - Medea

Verpackt und verschoben

(Berlin, 7.10.2018) Andrea Breth inszeniert, Daniel Barenboim dirigiert Luigi Cherubinis vernachlässigte Mythenoper „Medea“. weiter

Nach Skandal: Daniel Barenboim gibt ECHO zurück

Rückgabewelle reißt nicht ab

Pianist Daniel Barenboim gibt als Reaktion auf den ECHO-Skandal seine Auszeichnung zurück. Auch die Staatskapelle Berlin und das West-Eastern Divan Orchestra schließen sich dem Protest gegen die Preisvergabe an Farid Bang und Kollegah an weiter

Opern-Kritik: Staatsoper unter den Linden – Tristan und Isolde

Tristans Trennungs-Traumata

(Berlin, 18.2.2018) Daniel Barenboim und Dmitri Tcherniakov lesen Wagner mit Schopenhauer-Brille – und triumphieren weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *