Homogen und stimmig

Rezension Dorothee Mields – Praise: Bach-Kantaten

Homogen und stimmig

Christoph Spering erstaunt bei Bach erneut mit seinem sehr auf Feinheit bedachte Ansatz, bei dem nie das Wuchtige im Vordergrund steht.

Ob eine Serie daraus wird? Nach den drei „Dialog-Kantaten“ und dem 4-CD-Paket mit „Luther-Kantaten“ lässt Christoph Spering mit seinen Ensembles „Chorus Musicus Köln“ und „Das Neue Orchester“ nun ein Doppel-Album folgen mit sechs weiteren Kantaten. Wieder erstaunt der sehr auf Feinheit bedachte Ansatz, nie steht das Wuchtige im Vordergrund, was wiederum zur Folge hat, dass schmerz- oder trauerbehaftete Textstellen nicht triefen. Wort- und sonstige Übertreibungen sucht man weitgehend vergeblich. Der Chor präsentiert sich homogen und ebenso stimmig im Zusammenwirken mit dem Orchester, das, bei überzeugend austarierten Tempi, immer wieder geschickte solistische Akzente setzt. Die Solisten sind mit Dorothee Mields, Olivia Vermeulen, Natalie Hüskens, Georg Poplutz und Benedikt Kristjánsson gleichermaßen gut besetzt, so dass auch hier Ausgeglichenheit zum Markzeichen wird.

© Harald Hoffmann

Dorothee Mields

Dorothee Mields

Praise
Bach-Kantaten BWV 26, 41, 95, 115 & 137

Dorothee Mields (Sopran), Olivia Vermeulen & Nathalie Hüskens (Alt), Benedikt Kristjánsson & Georg Poplutz (Tenor), Tobias Berndt & Daniel Ochoa (Bass), Chorus Musicus Köln, Das Neue Orchester, Christoph Spering (Leitung)
deutsche harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Philippe Herreweghe – Johannes-Passion

Himmlisch

Meisterhafte Symbiose aus Wort und Klang: Sein Collegium Vocale Gent folgt Philippe Herreweghe in alle Verästelungen von Bachs „Johannes-Passion“. weiter

Rezension Heinrich Schütz: Complete Recording Vol. 19

Mammutprojekt

Frisch und lebendig begleitet von handverlesenen Instrumentalisten übernehmen namhafte Sänger die Soloparts, allen voran Dorothee Mields. weiter

Rezension Lautten Compagney – War & Peace 1618:1918

Kriegserfahrungen

Die Arrangements der Stücke aus der Moderne für Instrumente der Alten Musik funktionieren erstaunlich gut. weiter

Termine

Samstag, 28.11.2020 20:00 Uhr Parktheater Bensheim

Dorothee Mields, Stefan Temmingh, Domen Marinčič, Wiebke Weidanz

Werke von Händel, Purcell, Corelli, Pepusch, Eccles & Nussen

Mittwoch, 09.12.2020 18:00 Uhr Stadttheater Ingolstadt

Birds

Dorothee Mields (Sopran), Stefan Temmingh (Blockflöte), Lautten Compagney Berlin

Mittwoch, 09.12.2020 20:30 Uhr Stadttheater Ingolstadt

Birds

Dorothee Mields (Sopran), Stefan Temmingh (Blockflöte), Lautten Compagney Berlin

Samstag, 13.02.2021 19:00 Uhr Semperoper Dresden

J. S. Bach: Messe h-Moll BWV 232

Dorothee Mields (Sopran), Eva Zaïcik (Mezzosopran), Alex Potter (Altus), Reinoud Van Mechelen (Tenor), Krešimir Stražanac (Bass), Collegium Vocale Gent, Sächsische Staatskapelle Dresden, Philippe Herreweghe (Leitung)

Sonntag, 14.02.2021 19:00 Uhr Semperoper Dresden

J. S. Bach: Messe h-Moll BWV 232

Dorothee Mields (Sopran), Eva Zaïcik (Mezzosopran), Alex Potter (Altus), Reinoud Van Mechelen (Tenor), Krešimir Stražanac (Bass), Collegium Vocale Gent, Sächsische Staatskapelle Dresden, Philippe Herreweghe (Leitung)

Auch interessant

Durch den Monat mit...

… Dorothee Mields

Die Sopranistin Dorothee Mields nimmt uns mit durch ihren Monat und erzählt von ihren Highlights und Geheimtipps. weiter

Sopranistin Dorothee Mields im Porträt

„Ich war wie vom Donner gerührt“

Als 14-Jährige war sich Dorothee Mields sicher, dass sie einmal José Carreras heiraten und mit ihm Oper singen würde. Doch dann lernte sie ihren Mathe-Referendar kennen ... weiter

Kommentare sind geschlossen.