Herzeleid

Rezension Hanna-Elisabeth Müller – Reine de Coeur

Herzeleid

Hanna-Elisabeth Müller singt mit einer Feinheit und einer Klugheit der Textauslegung, dass man nach der einen Überraschung bereits der nächsten mit Neugierde entgegenhört.

Das Cover erinnert an ihre 2017 erschienene erste Lied-CD. Nun aber lautet der Titel nicht „Traumgekrönt“, sondern „Reine de cœur“. Hanna-Elisabeth Müller singt, von ihrer Partnerin Juliane Ruf äußerst nuancenreich am Klavier begleitet, Lieder von Poulenc und Zemlinsky sowie zwei Gruppen von Robert Schumann, die den äußeren Rahmen dieser CD bilden: die Gesänge op. 107 sowie die Sammlung op. 90. Es ist eine dramaturgisch wie künstlerisch beeindruckende Aufnahme. Müller singt mit einer Feinheit und einer Klugheit der Textauslegung, dass man nach der einen Überraschung bereits der nächsten mit Neugierde entgegenhört. Ihr Gesang kommt ganz ohne gedachte Ausrufezeichen, ohne pädagogische Hilfsmittel aus, die innere Konsequenz ihres Vortrags ergibt sich aus den natürlich gewählten Mitteln. Kokett die Walzer-Gesänge von Zemlinsky, oft augenzwinkernd Poulenc und nachdenklich der Schluss des Albums bei Schumann.

© Chris Gonz

Hanna-Elisabeth Müller

Hanna-Elisabeth Müller

Reine de Coeur
Schumann: 6 Gesänge op. 107, 6 Gedichte & Requiem op. 90
Poulenc: La courte paille & Fiancailles pour rire
Zemlinsky: Walzer-Gesänge op. 6

Hanna-Elisabeth Müller (Sopran), Juliane Ruf (Klavier)
Pentatone

Erhalten Sie einen kurzen Einblick in das Aufnahmestudio:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Rezensionen

Rezension Hanna-Elisabeth Müller – Sinnbild

Blütenvielfalt statt Kuschelromantik

Lyrisch und dramatisch singt Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller Orchesterlieder von Richard Strauss, begleitet vom WDR Sinfonieorchester und Christoph Eschenbach. weiter

Rezension Hanna-Elisabeth Müller – Traumgekrönt

Bezaubernd

Hanna-Elisabeth Müller macht diese CD zu einer so unwirklichen wie intensiven Reise ins Land romantischer Träume weiter

Termine

Donnerstag, 30.03.2023 19:00 Uhr Semperoper Dresden

R. Strauss: Arabella

Hanna-Elisabeth Müller (Arabella), Christa Mayer (Adelaide), Bo Skovhus (Mandryka), Nikola Hillebrand (Zdenka), Pavol Breslik (Matteo), Christian Thielemann (Leitung), Florentine Klepper (Regie)

Mittwoch, 05.04.2023 19:00 Uhr Semperoper Dresden

R. Strauss: Arabella

Hanna-Elisabeth Müller (Arabella), Christa Mayer (Adelaide), Bo Skovhus (Mandryka), Nikola Hillebrand (Zdenka), Pavol Breslik (Matteo), Christian Thielemann (Leitung), Florentine Klepper (Regie)

Freitag, 07.04.2023 16:00 Uhr Semperoper Dresden

R. Strauss: Arabella

Hanna-Elisabeth Müller (Arabella), Christa Mayer (Adelaide), Bo Skovhus (Mandryka), Nikola Hillebrand (Zdenka), Pavol Breslik (Matteo), Christian Thielemann (Leitung), Florentine Klepper (Regie)

Montag, 17.04.2023 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Hanna-Elisabeth Müller, Paolo Taballione, Giorgi Gvantseladze, Andreas Schablas, …

Mozart: Konzert für Flöte und Harfe C-Dur KV 299, Sinfonia concertante Es-Dur KV 297b, „Bella mia fiamma“ – „Resta, o cara“ Konzertarie KV 528 & Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 504 Prager

Dienstag, 18.04.2023 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Hanna-Elisabeth Müller, Paolo Taballione, Giorgi Gvantseladze, Andreas Schablas, …

Mozart: Konzert für Flöte und Harfe C-Dur KV 299, Sinfonia concertante Es-Dur KV 297b, „Bella mia fiamma“ – „Resta, o cara“ Konzertarie KV 528 & Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 504 Prager

Auch interessant

TV-Tipp 22.10. 3sat: „Don Giovanni” aus der Wiener Staatsoper

Skrupellose Leidenschaft

Altmeister Barrie Kosky inszeniert Mozarts „Don Giovanni“ mit endzeitlichem Einheitsbild und feiner Personenregie an der Wiener Staatsoper. weiter

Blind gehört Hanna-Elisabeth Müller

„Hier fehlt mir die Mystik, das Geheimnis“

Hanna-Elisabeth Müller hört und kommentiert Aufnahmen, ohne dass sie weiß, wer singt. weiter

Porträt Hanna-Elisabeth Müller

Fit für die Bühne

Hanna-Elisabeth Müller gehört zu den international gefragten Sopranistinnen. Dabei wollte die Pfälzerin einst Zahnärztin werden weiter

Kommentare sind geschlossen.