Musikalische Klarheit

CD-Rezension Michael Sanderling Nr. 5

Musikalische Klarheit

Auf hohem Level klangkonturiert: Michael Sanderling setzt die Reihe seiner Einspielungen mit je einer Sinfonie Beethovens und Schostakowitschs fort

Eine provokative Kombination: Die Dresdner Philharmoniker setzen die Reihe ihrer Einspielungen mit je einer Sinfonie Beethovens und Schostakowitschs fort. Im Fall der beiden durch Forschung und Wirkung überhitzten „Fünften“ ist das besonders brisant. Beethovens Opus thront als musikalisches Gemälde vom Kampf gegen das Schicksal und Sieg im Olymp der Kunst. Schostakowitschs enigmatisch gegen Stalin opponierende „Fünfte“ dagegen weilt im Purgatorium der Rätselhaftigkeit. Michael Sanderling lässt den riesigen Deutungsbombast einfach hinter sich. Weg also mit dem Pathos in seiner diabolischen wie titanischen Weite! Die Resultate sind genau, sinnfällig und auf hohem Level klangkonturiert. Also weist Beethoven hier schon etwas Richtung Mendelssohn. Schostakowitsch wird vom monumentalen Donnern umgeleitet Richtung Mahlers poröse Brüchigkeit. Man hört hier die Musik, nicht deren Katechismus.

Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67
Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Dresdner Philharmonie, Michael Sanderling (Leitung)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Michael Sanderling – Schostakowitsch & Beethoven

Bestechende Idee

Großartig ist vor allem die stilistische Flexibilität von Michael Sanderling und der technisch brillant spielenden Dresdner Philharmonie weiter

CD-Rezension Michael Sanderling

Beziehungslos

Trotz brillantem Schostakowitsch: der beabsichtigte Dialog zwischen den sechsten Sinfonien stellt sich nicht ein weiter

Auch interessant

Blind gehört Michael Sanderling

„Ich stehe gerade total auf dem Schlauch…“

Der Chefdirigent der Dresdner Philharmonie und Cellist Michael Sanderling hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Kommentare sind geschlossen.