Perfekter Wohlklang

CD-Rezension Philippe Jaroussky

Perfekter Wohlklang

Philippe Jaroussky, Julia Lezhneva und I Barocchisti interpretieren Pergolsesis Stabat mater, Laudate pueri Dominum und Confitebor tibi domine

Wie dramatisch muss diese Kirchenmusik sein? Die Frage stellt sich immer, wenn es an Giovanni Battista Pergolesis Stabat mater geht. Countertenor Philippe Jaroussky und Sopranistin Julia Lezhneva gehen das Werk eher meditativ an, mit sehr sparsamem Vibrato, dafür mit sehr schön gemeinsam gearbeiteten Verzierungen. Die opernhaften Züge des Stückes entfalten sie erst im Verlauf der Komposition – meist in den schnellen Passagen, die langsamen bleiben sehr innerlich. Hier herrscht Wohlklang pur – das Schmerzlich-Dramatische weicht der Andacht. I Barocchisti spielen dazu sehr akzentuiert und mit-sprechend, bieten den Sängern einen kontrastreichen Hintergrund. Klanglich ist das Ganze perfekt – nur etwas mehr Spannung hätte man sich anstelle von Entspanntheit manchmal gewünscht. Sehr dynamisch und gleichzeitig leicht schließen sich dann das Laudate pueri und das Confitebor an.

Pergolesi: Stabat mater, Confitebor tibi domine, Laudate pueri Dominum
Philippe Jaroussky (Countertenor), Julia Lezhneva (Sopran), I Barocchisti
Diego Fasolis (Leitung)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension Philippe Jaroussky – Ombra mai fu

Betörende Szenen

Philippe Jarousskys Höhenspektrum ist von einer androgynen Geschmeidigkeit, die auf eine schier überirdische Ebene steigt. weiter

Rezension Philippe Jaroussky & Christina Pluhar

Himmelsmusik

Christina Pluhar und L'Arpeggiata bringen gemeinsam mit hochkarätigen Solisten wie Philippe Jaroussky Schätze frühbarocker Sakralmusik zum Vorschein. weiter

CD-Rezension Philippe Jaroussky – The Händel Album

Berührender Händel

Wirkliches Opernglück: Philippe Jaroussky schickt den Hörer durch ein Wechselbad der Affekte, dass es Gänsehaut erzeugt weiter

Termine

Dienstag, 17.11.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Händel: Oreste (konzertant)

Franco Fagioli (Oreste), Francesca Aspromote (Ifgenia), Julia Lezhneva (Ermione), Krystian Adam (Pilade), Renato Dolcini (Toante), Francesca Ascioti (Filotete), Il Pomo d’Oro, Maxim Emelyanychev (Leitung)

Freitag, 04.12.2020 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Barock Sakral

Philippe Jaroussky (Countertenor), Ensemble Artaserse

Sonntag, 06.12.2020 17:00 Uhr Philharmonie Essen

Philippe Jaroussky, Ensemble Artaserse

Werke von Bononcini, Caldara, Hasse, Scarlatti, Vivaldi u. a.

Dienstag, 08.12.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

È morto il mio Gesù – Geistliche Arien und Istrumentalwerke

Philippe Jaroussky (Countertenor), Ensemble Artaserse

Donnerstag, 10.12.2020 19:30 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Philippe Jaroussky, Ensemble Artaserse

Werke von Bononcini, Caldara, Hasse, Scarlatti u. a.

Sonntag, 17.01.2021 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Philippe Jaroussky, Ensemble Artaserse

Vivaldi: L’olimpiade (Auszüge), Händel: Auszüge aus ,,Giulio Cesare“, „Il Parnasso in festa“ & „Radamisto“

Dienstag, 19.01.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

È morto il mio Gesù

Philippe Jaroussky (Countertenor), Ensemble Artaserse

Donnerstag, 21.01.2021 19:30 Uhr Felsenreitschule Salzburg
Sonntag, 24.01.2021 15:00 Uhr Felsenreitschule Salzburg
Freitag, 19.02.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Anna Prohaska, Philippe Jaroussky, Konzerthausorchester Berlin, Andrea Marcon

Vivaldi: Sinfonia für Streicher h-Moll RV 169 „Al Santo Sepolcro“, Pergolesi: Stabat mater, Mozart: Sinfonie g-Moll KV 550

Auch interessant

Philippe Jaroussky ist Curating Artist am Konzerthaus Dortmund

Countertenor lädt DJ zu einer Party ein

Im Konzerthaus Dortmund ist Curating Artist Philippe Jaroussky nicht nur als Sänger zu erleben. weiter

Lieblingsstück Philippe Jaroussky

Franz Schubert: Du bist die Ruh

Countertenor Philippe Jaroussky entdeckt in den Liedern von Franz Schubert eine eigene Welt. weiter

Interview Philippe Jaroussky

„Alter Sänger, junger Dirigent“

Countertenor Philippe Jaroussky hat soeben ein Herzensprojekt auf CD veröffentlicht, ist auf dem Zenit seiner Karriere – und hat schon ein weiteres Ziel vor Augen. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *