Gipfelglück

Rezension Raphaela Gromes – R. Strauss: Cellosonaten

Gipfelglück

Raphaela Gromes ist in ihrer Cellokarriere schon weit oben angekommen, was sie mit dieser Einspielung mit Werken von Richard Strauss zeigt.

Für das Cover ihren neuen CD hat sich Raphaela Gromes barfuß auf einen Berggipfel gesetzt, den Cellostachel auf einen Felsen gestützt. Und in der Tat ist die 29-jährige Münchnerin in ihrer Cellokarriere schon weit oben angekommen. Das beweist auch diese Einspielung mit Werken von Richard Strauss, die auch diskografisch insofern interessant ist, als Gromes hier die bekannte Fassung der Cellosonate F-Dur mit jener Urfassung konfrontiert, die Strauss zwei Jahre zuvor als 17-Jähriger komponiert hat. Zwar ist die Zweitfassung, was Reife und kompositorische Qualität anbelangt, zweifellos besser. Aber auch der Vorläufer besitzt seine Reize, in dem zauberhaften, melodisch lichten Larghetto etwa, das Gromes und ihr Begleiter Julian Riem mit derselben gebotenen Anmut und Inbrunst spielen wie die anderen Stücke auf dieser CD. Ein schönes Zugabenschmankerl ist die Walzersuite aus dem „Rosenkavalier“.

© Christine Schneider

Raphaela Gromes

Raphaela Gromes

R. Strauss: Cellosonaten
Cellosonate F-Dur op. 6 (Version 1883)
Liedtranskriptionen für Cello & Klavier: Zueignung op. 10/1, Die Nacht op. 10/3, Du meines Herzens Krönelein op. 21/2 Ach Lieb, ich muss nun scheiden op. 21/3, Cäcilie op. 27/2 & Morgen op. 27/4
R. Strauss/Riem: Walzerfolge für Cello & Klavier aus „Der Rosenkavalier“

Raphaela Gromes (Violoncello), Julian Riem (Klavier)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

Rezension Raphaela Gromes – Offenbach

Hell-warm

Raphaela Gromes spielt Offenbach mit sehr schönem, wechselnd hellem und warmem Ton, klar fokussiert und mit feinen Echo-Effekten. weiter

Termine

Donnerstag, 01.10.2020 19:45 Uhr Lokhalle Göttingen

Sternschnuppen

Raphaela Gromes (Violoncello), Göttinger Symphonie Orchester, Nicholas Milton (Leitung)

Freitag, 02.10.2020 19:45 Uhr Lokhalle Göttingen

Sternschnuppen

Raphaela Gromes (Violoncello), Göttinger Symphonie Orchester, Nicholas Milton (Leitung)

Donnerstag, 15.10.2020 19:00 Uhr Gymnasium Tutzing

Raphaela Gromes, Norbert Groh

Tutzinger Brahmstage
Samstag, 17.10.2020 20:00 Uhr Schloss Neubeuern

Raphaela Gromes, Julian Riem

Brahms: Violinsonate Nr. 2 A-Dur op. 100 „Thuner“, Offenbach: Réverie au bord de la mer & Danse bohémienne op. 28, R. Strauss: Vier Lieder

Dienstag, 20.10.2020 16:00 Uhr Stadthalle Göppingen

Raphaela Gromes, Julian Riem

Werke von R. Strauss u. a.

Dienstag, 20.10.2020 20:00 Uhr Stadthalle Göppingen

Raphaela Gromes, Julian Riem

Werke von R. Strauss u. a.

Dienstag, 24.11.2020 20:00 Uhr Zeughaus Neuss

Raphaela Gromes, Julian Riem

Werke von R. Strauss, Brahms & Offenbach

Donnerstag, 03.12.2020 19:30 Uhr St.-Georgen-Kirche Wismar

Raphaela Gromes, NDR Elbphilharmonie Orchester, Michał Nesterowicz

Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Freitag, 04.12.2020 19:30 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

Raphaela Gromes, NDR Elbphilharmonie Orchester, Michał Nesterowicz

Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Sonntag, 13.12.2020 18:00 Uhr Schloss Seefeld

Raphaela Gromes, Julian Riem

Dvořák: Waldesruhe, Schubert: Arpeggionesonate, Offenbach: Danse bohèmienne

Auch interessant

Porträt Raphaela Gromes

Frühkindlich geprägt

Als Tochter zweier Cellisten war Raphaela Gromes schon von Kindesbeinen an fasziniert vom Cello – und ist heute eine gefragte Solistin und Kammermusikerin. weiter

Kommentare sind geschlossen.