Hell-warm

Rezension Raphaela Gromes – Offenbach

Hell-warm

Raphaela Gromes spielt Offenbach mit sehr schönem, wechselnd hellem und warmem Ton, klar fokussiert und mit feinen Echo-Effekten.

Die Cellistin Raphaela Gromes meidet bei ihren Alben bislang erfolgreich alles Stromlinienförmige. Nach ihrem italienischen Album und einer Rossini-Hommage präsentiert sie nun teils weniger Bekanntes aus der Komponierschatulle von Jacques Offenbach: Charakter- und Stimmungsstücke wie „Danse bohémienne“ oder die hier sehr gesanglich eingefangene „Rêverie au bord de la mer“ oder eine Tarantelle, ein Konzert-Bravourstück von klassischem Zuschnitt. Langsame Einleitung, virtuoser Hauptteil, knackiger Schluss. Gromes spielt das mit sehr schönem, wechselnd hellem und warmem Ton, klar fokussiert und mit feinen Echo-Effekten. Dabei ist Julian Riehm ihr (einmal mehr) ein wacher, gestaltungsfreudiger Begleiter am Klavier, der weiß, wann er sich zurücknehmen muss und wann Gasgeben gefragt ist. Mit ihrem Celloprofessor Wen-Sinn Yang überzeugt Gromes auch im letzten von Offenbachs Duos für zwei Celli.

© Christine Schneider

Raphaela Gromes

Raphaela Gromes

Offenbach
Kammermusik für Cello

Raphaela Gromes & Wen-Sinn Yang (Violoncello), Julian Riem (Klavier)
Sony Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Raphaela Gromes – R. Strauss: Cellosonaten

Gipfelglück

Raphaela Gromes ist in ihrer Cellokarriere schon weit oben angekommen, was sie mit dieser Einspielung mit Werken von Richard Strauss zeigt. weiter

Termine

Mittwoch, 07.12.2022 20:00 Uhr Goldener Saal Augsburg
Sonntag, 01.01.2023 15:30 Uhr Kurhaus Wiesbaden

Neujahrskonzert

Raphaela Gromes (Violoncello), hr-Sinfonieorchester, Felix Mildenberger (Leitung)

Donnerstag, 19.01.2023 20:00 Uhr BASF-Feierabendhaus Ludwigshafen

Ye-Eun Choi, Raphaela Gromes, Yaara Tal & Andreas Groethuysen

Mendelssohn: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11, Schubert: Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 „Unvollendete“, Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Sonntag, 05.02.2023 15:30 Uhr Prinzregententheater München

Raphaela Gromes, Festival Strings Lucerne, Daniel Dodds

Gade: Noveletten für Streichorchester F-Dur op. 53, R. Schumann: Cellokonzert a-moll op. 129, C. Schumann: Drei Romanzen op. 22, Viardot-García: Bohemienne, Romance & Tarantelle aus „Six Morceaux“, Brahms: Streichquintett Nr. 2 G-Dur op. 111

Mittwoch, 22.02.2023 20:00 Uhr Nikolaisaal Potsdam

Clara Schumann und ihr Kreis

Raphaela Gromes (Violoncello), Daniel Dodds (Violine), Julian Riem (Klavier)

Sonntag, 05.03.2023 11:00 Uhr Congresshalle Saarbrücken

Raphaela Gromes, Saarländisches Staatsorchester, Sébastien Rouland

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104, Rachmaninow: Sinfonie Nr. 2 e-Moll op. 27

Montag, 06.03.2023 19:30 Uhr Congresshalle Saarbrücken

Raphaela Gromes, Saarländisches Staatsorchester, Sébastien Rouland

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104, Rachmaninow: Sinfonie Nr. 2 e-Moll op. 27

Sonntag, 16.04.2023 16:30 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Raphaela Gromes, Nürnberger Symphoniker, Anna Rakitina

Mendelssohn: Sommernachtstraum MWV M 13 op. 61 (Auszüge), Delius: Violoncellokonzert, Elgar: Enigma-Variationen op. 36

Auch interessant

Wemhoff weekly – Folge 14 mit Raphaela Gromes

„Die Qualität ist einfach unglaublich“

Wemhoff weekly – Jeden Sonntag die neuesten Nachrichten aus der Klassik- und Opernwelt. Folge 14 mit Raphaela Gromes. weiter

Porträt Raphaela Gromes

Frühkindlich geprägt

Als Tochter zweier Cellisten war Raphaela Gromes schon von Kindesbeinen an fasziniert vom Cello – und ist heute eine gefragte Solistin und Kammermusikerin. weiter

Kommentare sind geschlossen.