Berührendes Liederbuch

Rezension Magdalena Kožená – Soirée

Berührendes Liederbuch

Magdalena Kožená hat sich für ihr neues Album Freunde eingeladen, die sie kammermusikalisch begleiten. Eine faszinierende Reise durch Romantik und Moderne.

Zur Soirée wird geladen, wenn es eher im kleinen, intimen Rahmen sein soll. Die Fährte zur Kammermusik ist im Titel von Magdalena Koženás neuem Album Soirée also schon gelegt. Die Mezzosopranistin interpretiert Lieder von Brahms bis Strawinsky, alle mit Kammerbegleitung. Vieles ist hier zu entdecken, Opernton, Lyrisches, Folkloreelemente und Exotismus in unterschiedlicher Aneignung, zudem Reflexionen, Meditationen, suggestive Konstruktion. Der schlanke, warm getönte Mezzosopran der Sängerin transportiert so differenziert wie sensibel die Emotionen und Stimmungen des Repertoires. Die unterschiedlichen Stile erlauben ihr, die Bandbreite ihrer Kunst darzubieten. Ihre begleitenden Kollegen, darunter Koženás Ehemann, der Dirigent Sir Simon Rattle, am Klavier, bereichern dies atmosphärisch mit einer reichhaltigen Klangpalette. Diese Reise durch die Epochen scheint alle Beteiligten sehr inspiriert und beflügelt zu haben.

© Harald Hoffmann (DG)

Magdalena Kožená

Magdalena Kožená

Soirée
Chausson: Chanson perpétuelle
Dvořák: Lieder (Auswahl)
Brahms: Zwei Lieder op. 91
Strawinsky: Three Songs from William Shakespeare
Ravel: Chansons madécasses
Brahms/Reimann: 5 Ophelia Songs
Janáček: Říkadla
R. Strauss: Morgen!

Magdalena Kožená (Mezzosopran), Kaspar Zehnder (Flöte), Andrew Marriner (Klarinette), Wolfram Brandl & Rahel Rilling (Violine), Yulia Deyneka (Viola), David Adorjan (Violoncello), Sir Simon Rattle (Klavier)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Magdalena Kožená – Il giardino dei sospiri

Zu Herzen gehend

Magdalena Kožená und Václav Luks interpretieren ausdrucksstarke Werke von Marcello, Vinci, Gasparini, Leo und Händel. weiter

Rezension Magdalena Kožená – Aimer et Mourir

Noble Klangwogen

Der Musik verfallen: Magdalena Kožená und Robin Ticciati haben sich zu einem Attentat auf die Sinne der Hörer verschworen. weiter

CD-Rezension Magdalena Kožená

Braver Wohlklang

Eine leise Enttäuschung: Magdalena Kožená scheitert an Monteverdis dramatischer Substanz weiter

Auch interessant

TV-Tipp 20.5. Arte Geheimnis der Musik & The Dream of Gerontius

Sinnfragen für Nachtschwärmer

Zu nächtlicher Stunde geht ARTE dem Geheimnis der Musik auf die Spur und zeigt anschließend Elgars ätherisches Oratorium „The Dream of Gerontius“ mit Magdalena Kožená und Andrew Staples. weiter

Interview Magdalena Kožená

„Natürlich frage ich mich: Bin ich eine gute Mutter?“

Singen und Leben sind ein niemals endender Lernprozess: Star-Mezzosopranistin Magdalena Kožená über Karriere und Kinder, Perfektion, Glitzer und Glamour weiter

Kommentare sind geschlossen.