Termintipp

Festkonzert

© Marco Borggreve

Bertrand Chamayou

Bertrand Chamayou

Auftakt voller Verwandlungen: Das Gürzenich-Ochester Köln verbreitet Aufbruchsstimmung

Schubladendenken? Nicht mit ihr! Sie ist Sängerin, Songwriterin, Cellistin und Komponistin. Klassik und andere Musikrichtungen stehen bei ihr wie selbstverständlich nebeneinander, nein: Sie fließen ineinander. Die Britin Ayanna Witter-Johnson ist eine ungewöhnlich vielseitige Performerin, deren Live-Shows wie Reisen ins Innere erscheinen. Eigene Musik hat sie bereits für das BBC und das London Symphony Orchestra geschrieben. Jetzt präsentiert sie beim Kölner Gürzenich-Orchester eines ihrer Werke: Unconditionally für Stimme, Oboe, Streichinstrumente und Schlagzeug. Den Saisonauftakt dirigieren wird François-Xavier Roth. Das Konzert steht unter dem Motto „Metamorphosen“. Kein Wunder, dass auch das gleichnamige Stück von Richard Strauss auf dem Programm steht, geschrieben 1945 unter dem Eindruck des Zweiten Weltkriegs. Was damals als Werk voller Trauer und Abschiedsgedanken erschien, dient in Köln als klingendes Symbol für Aufbruch und eine Saison voller Verwandlungen. (Christian Lahneck)

Interpreten

Ayanna Witter-Johnson (Cello & Gesang)
Bertrand Chamayou (Klavier)
Gürzenich-Orchester Köln
François-Xavier Roth (Leitung)

Programm

Strawinsky: Concerto pour piano suivi d’orchestre d’harmonie
Witter-Johnson: Unconditionally & Fanfare for the Brave
R. Strauss: Metamorphosen TrV 290

Vergangene Termine

Sonntag, 06.09.2020
14:00 Uhr
Sonntag, 06.09.2020
11:00 Uhr

Auch interessant

Interview François-Xavier Roth

„Es ist kein Sakrileg, neues Repertoire anzubieten“

Dirigent François-Xavier Roth scheint musikalische Epochen spielend überwinden zu können. Wie macht er das? weiter

Livestream 10.12.: François-Xavier Roth dirigiert das Gürzenich-Orchester Köln

Bruckner und die Moderne

François-Xavier Roth und das Gürzenich-Orchester setzen ihren Bruckner-Zyklus in Köln fort. weiter

Opern-Kritik: Oper-Köln – Die Soldaten

Poesie eines Albtraums

(Köln, 29.4.2018) François-Xavier Roth demonstriert mustergültig, wie berückend der Bruitismus des Bernd Alois Zimmermann in seinem Opus Magnum heute klingen kann weiter