concerti Bücherfrühling – Barry Kosky: On Ecstasy

Hühnersuppe und Meistersinger

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 2: Barrie Kosky: On Ecstasy

© Jan Windszus Photography

Barrie Kosky

Barrie Kosky

Ekstase! Natürlich, wie könnte es anders sein, wenn der Autor ein so leidenschaftliches, funkensprühendes Theatertier ist wie Barrie Kosky? Die sinnliche Lust bei der Durchdringung von Bühnenwerken ist der rote Faden, der sich durch die Reflektionen zieht, anschaulich dargelegt, in starken Bildern, mit klugen Einsichten. Kosky beginnt bei seiner Kindheit, aufgewachsen in einer Familie jüdischer Einwanderer in Melbourne: Er erzählt von der verlockenden Hühnersuppe seiner polnischen Großmutter Leah, vom Geruch in der Umkleidekabine nach dem Schulsport, von der Futterseide der Mäntel im Pelzgeschäft seines Vaters. Lauter erregende, elektrisierende Initiationserlebnisse. Bald folgen die Entdeckung der Stimme Renata Tebaldis in ­„Madama Butterfly“ auf einer LP von Koskys ungarischer Großmutter Magda und eine Aufführung der Oper in Melbourne. Später das Eintauchen in den sinfonischen Kosmos Mahlers.

Anzeige

Barrie Kosky vermittelt das Erlebnis Musiktheater

Musik entfaltet körperliche Wucht. Diese schlägt sich später in Koskys Schauspiel- und Operninszenierungen nieder: etwa bei Ligetis „Le Grand Macabre“ an der Komischen Oper Berlin, wo er seit 2012 Intendant ist. Auch bei den ekstatisch aufgeladenen Werken des Antisemiten Wagner, die Kosky differenziert hinterfragt. Die deutsche Fassung der 2007 auf Englisch erschienenen Erinnerungen enthält ein neues Interview, bei dem Kosky auch auf seine Meistersinger-Erfahrungen in Bayreuth eingeht. Und auf die Operettenausgrabungen an der Komischen Oper. „On Ecstasy“ vermittelt eindrücklich das Erlebnis Musiktheater. Dieses Buch sollte Schullektüre werden.

Buch-Tipp

On Ecstasy – Theater der Zeit

Barrie Kosky
104 Seiten
15 Euro

Termine

Samstag, 25.09.2021 19:00 Uhr Opernhaus Stuttgart

Mozart: Die Zauberflöte

Goran Jurić (Sarastro), Kai Kluge (Tamino), Alina Adamski (Königin der Nacht), Josefin Feiler (Pamina), Karsten Januschke (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Samstag, 25.09.2021 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Straus: Eine Frau, die weiß, was sie will!

Dagmar Manzel & Max Hopp (Gesang), Orchester der Komischen Oper Berlin, Adam Benzwi (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Montag, 27.09.2021 19:00 Uhr Opernhaus Stuttgart

Mozart: Die Zauberflöte

Goran Jurić (Sarastro), Kai Kluge (Tamino), Alina Adamski (Königin der Nacht), Josefin Feiler (Pamina), Karsten Januschke (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Samstag, 02.10.2021 19:00 Uhr Komische Oper Berlin

Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny (Premiere)

Nadine Weissmann (Begbick), Ivan Turšić (Fatty), Jens Larsen (Dreieinigkeitsmoses), Nadja Mchantaf (Jenny), Allan Clayton (Jim Mahoney), Tom Erik Lie (Bill), Tijl Faveyts (Joe), Adrian Kramer (Toby Higgins), Chorsolisten & Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubiķis (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Mittwoch, 06.10.2021 19:00 Uhr Opernhaus Stuttgart

Mozart: Die Zauberflöte

Goran Jurić (Sarastro), Kai Kluge (Tamino), Alina Adamski (Königin der Nacht), Josefin Feiler (Pamina), Karsten Januschke (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

  • Anzeige
  • Donnerstag, 07.10.2021 19:00 Uhr Opernhaus Stuttgart

    Mozart: Die Zauberflöte

    Goran Jurić (Sarastro), Kai Kluge (Tamino), Alina Adamski (Königin der Nacht), Josefin Feiler (Pamina), Karsten Januschke (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

    Freitag, 08.10.2021 19:30 Uhr Oper Frankfurt

    R. Strauss: Salome

    Ambur Braid (Salome), Nicholas Brownlee (Jochanaan), AJ Glueckert (Herodes), Zanda Švēde (Herodias), Brian Michael Moore (Naraboth), Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Titus Engel (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

    Samstag, 09.10.2021 19:00 Uhr Komische Oper Berlin

    Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

    Nadine Weissmann (Begbick), Ivan Turšić (Fatty), Jens Larsen (Dreieinigkeitsmoses), Nadja Mchantaf (Jenny), Allan Clayton (Jim Mahoney), Tom Erik Lie (Bill), Tijl Faveyts (Joe), Adrian Kramer (Toby Higgins), Chorsolisten & Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubiķis (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

    Sonntag, 10.10.2021 18:00 Uhr Komische Oper Berlin

    Mozart: Die Zauberflöte

    Kim-Lillian Strebel (Pamina), Caspar Singh (Tamino), Antonia Vesenina (Königin der Nacht), In Sung Sim (Sarastro & Sprecher), Dominik Köninger (Papageno), Josefine Mindus (Papagena), Timothy Oliver (Monostatos), Chorsolisten & Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubiķis (Leitung), Suzanne Andrade (Regie), Barrie Kosky (Regie)

    Donnerstag, 14.10.2021 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

    Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

    Nadine Weissmann (Begbick), Ivan Turšić (Fatty), Jens Larsen (Dreieinigkeitsmoses), Nadja Mchantaf (Jenny), Allan Clayton (Jim Mahoney), Tom Erik Lie (Bill), Tijl Faveyts (Joe), Adrian Kramer (Toby Higgins), Chorsolisten & Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubiķis (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

    Auch interessant

    Bücherfrühling – Felix Pestemer: Alles bleibt anders

    Als vor dem Musentempel das Gemüse wuchs

    Zum 200-jährigen Jubiläum des Konzerthauses Berlin fängt Felix Pestemer dessen Geschichte mit eigenen Illustrationen ein. weiter

    Bücherfrühling – Matthias Hermann: Begegnungen mit Peter Schreier

    Seine Stimme beglückte die Welt

    Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 3: Matthias Hermann (Hrsg.): Begegnungen mit Peter Schreier weiter

    concerti Bücherfrühling – Hagen Kunze: Gesang vom Leben

    Eine Kulturmetropole, in der die Musik nie verstummt

    Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 1: Hagen Kunze: Gesang vom Leben – Musikmetropole Leipzig weiter

    Rezensionen

    DVD-Rezension Barrie Kosky

    Radikal und sinnenprall

    Lebensfreude, Spaß und Wahrhaftigkeit im Ausdruck: Monteverdis erhaltene Opern als Fest der Sinne im 21. Jahrhundert weiter

    Kommentare sind geschlossen.