concerti Bücherfrühling – Barry Kosky: On Ecstasy

Hühnersuppe und Meistersinger

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 2: Barrie Kosky: On Ecstasy

© Jan Windszus Photography

Barrie Kosky

Barrie Kosky

Ekstase! Natürlich, wie könnte es anders sein, wenn der Autor ein so leidenschaftliches, funkensprühendes Theatertier ist wie Barrie Kosky? Die sinnliche Lust bei der Durchdringung von Bühnenwerken ist der rote Faden, der sich durch die Reflektionen zieht, anschaulich dargelegt, in starken Bildern, mit klugen Einsichten. Kosky beginnt bei seiner Kindheit, aufgewachsen in einer Familie jüdischer Einwanderer in Melbourne: Er erzählt von der verlockenden Hühnersuppe seiner polnischen Großmutter Leah, vom Geruch in der Umkleidekabine nach dem Schulsport, von der Futterseide der Mäntel im Pelzgeschäft seines Vaters. Lauter erregende, elektrisierende Initiationserlebnisse. Bald folgen die Entdeckung der Stimme Renata Tebaldis in ­„Madama Butterfly“ auf einer LP von Koskys ungarischer Großmutter Magda und eine Aufführung der Oper in Melbourne. Später das Eintauchen in den sinfonischen Kosmos Mahlers.

Barrie Kosky vermittelt das Erlebnis Musiktheater

Musik entfaltet körperliche Wucht. Diese schlägt sich später in Koskys Schauspiel- und Operninszenierungen nieder: etwa bei Ligetis „Le Grand Macabre“ an der Komischen Oper Berlin, wo er seit 2012 Intendant ist. Auch bei den ekstatisch aufgeladenen Werken des Antisemiten Wagner, die Kosky differenziert hinterfragt. Die deutsche Fassung der 2007 auf Englisch erschienenen Erinnerungen enthält ein neues Interview, bei dem Kosky auch auf seine Meistersinger-Erfahrungen in Bayreuth eingeht. Und auf die Operettenausgrabungen an der Komischen Oper. „On Ecstasy“ vermittelt eindrücklich das Erlebnis Musiktheater. Dieses Buch sollte Schullektüre werden.

Buch-Tipp

On Ecstasy – Theater der Zeit

Barrie Kosky
104 Seiten
15 Euro

Termine

Samstag, 15.05.2021 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Straus: Die Perlen der Cleopatra (abgesagt)

Dagmar Manzel (Cleopatra), Stefan Sevenich (Pampylos), Dominik Könnger (Silvius), Talya Lieberman (Charmian), Johannes Dunz (Prinz Beladonis), Peter Renz (Marcus Antonius /Kophra), Lindenquintett, Chorsolisten und Orchester der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky (Regie), Adam Benzwi (Leitung)

Sonntag, 23.05.2021 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Händel: Agrippina (Premiere)

Alice Coote (Agrippina), Luca Tittoto (Claudio), Julia Lezhneva (Poppea), Christophe Dumaux (Ottone), Franco Fagioli (Nerone), Renato Dolcini (Pallante), Riccardo Minasi (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Mittwoch, 26.05.2021 18:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Händel: Agrippina

Alice Coote (Agrippina), Luca Tittoto (Claudio), Julia Lezhneva (Poppea), Christophe Dumaux (Ottone), Franco Fagioli (Nerone), Renato Dolcini (Pallante), Riccardo Minasi (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Freitag, 28.05.2021 18:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Händel: Agrippina

Alice Coote (Agrippina), Luca Tittoto (Claudio), Julia Lezhneva (Poppea), Christophe Dumaux (Ottone), Franco Fagioli (Nerone), Renato Dolcini (Pallante), Riccardo Minasi (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Freitag, 28.05.2021 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Rameau: Les Boréades

Anne-Catherine Gillet (Alphise), Emannuelle de Negri (Nymphe), Mathias Vidal (Abaris), Tom Erik Lie (Borée), Philipp Meierhöfer (Borilée), Mark Milhofer (Calisis), Evan Hughes (Adamas), Chorsolisten und Orchester der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky (Inszenierung), Konrad Junghänel (Leitung)

Sonntag, 30.05.2021 19:00 Uhr Komische Oper Berlin

Straus: Die Perlen der Cleopatra

Dagmar Manzel (Cleopatra), Stefan Sevenich (Pampylos), Dominik Könnger (Silvius), Talya Lieberman (Charmian), Johannes Dunz (Prinz Beladonis), Peter Renz (Marcus Antonius /Kophra), Lindenquintett, Chorsolisten und Orchester der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky (Regie), Adam Benzwi (Leitung)

Donnerstag, 03.06.2021 18:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Händel: Agrippina

Alice Coote (Agrippina), Luca Tittoto (Claudio), Julia Lezhneva (Poppea), Christophe Dumaux (Ottone), Franco Fagioli (Nerone), Renato Dolcini (Pallante), Riccardo Minasi (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Samstag, 05.06.2021 19:00 Uhr Komische Oper Berlin
Sonntag, 06.06.2021 15:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Händel: Agrippina

Alice Coote (Agrippina), Luca Tittoto (Claudio), Julia Lezhneva (Poppea), Christophe Dumaux (Ottone), Franco Fagioli (Nerone), Renato Dolcini (Pallante), Riccardo Minasi (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Sonntag, 06.06.2021 19:00 Uhr Komische Oper Berlin

Straus: Die Perlen der Cleopatra

Dagmar Manzel (Cleopatra), Stefan Sevenich (Pampylos), Dominik Könnger (Silvius), Talya Lieberman (Charmian), Johannes Dunz (Prinz Beladonis), Peter Renz (Marcus Antonius /Kophra), Lindenquintett, Chorsolisten und Orchester der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky (Regie), Adam Benzwi (Leitung)

Auch interessant

Bücherfrühling – Matthias Hermann: Begegnungen mit Peter Schreier

Seine Stimme beglückte die Welt

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 3: Matthias Hermann (Hrsg.): Begegnungen mit Peter Schreier weiter

concerti Bücherfrühling – Hagen Kunze: Gesang vom Leben

Eine Kulturmetropole, in der die Musik nie verstummt

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 1: Hagen Kunze: Gesang vom Leben – Musikmetropole Leipzig weiter

Bücherherbst – Eckart Kröplin: Operntheater in der DDR

Dialektik, Dogmen, Denkanstöße

Herbstzeit – Lesezeit. Die schönsten Bücher für die dunkle Jahreszeit, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 12: Eckart Kröplin: Operntheater in der DDR weiter

Rezensionen

DVD-Rezension Barrie Kosky

Radikal und sinnenprall

Lebensfreude, Spaß und Wahrhaftigkeit im Ausdruck: Monteverdis erhaltene Opern als Fest der Sinne im 21. Jahrhundert weiter

Kommentare sind geschlossen.