concerti Bücherfrühling – Barry Kosky: On Ecstasy

Hühnersuppe und Meistersinger

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 2: Barrie Kosky: On Ecstasy

© Jan Windszus Photography

Barrie Kosky

Barrie Kosky

Ekstase! Natürlich, wie könnte es anders sein, wenn der Autor ein so leidenschaftliches, funkensprühendes Theatertier ist wie Barrie Kosky? Die sinnliche Lust bei der Durchdringung von Bühnenwerken ist der rote Faden, der sich durch die Reflektionen zieht, anschaulich dargelegt, in starken Bildern, mit klugen Einsichten. Kosky beginnt bei seiner Kindheit, aufgewachsen in einer Familie jüdischer Einwanderer in Melbourne: Er erzählt von der verlockenden Hühnersuppe seiner polnischen Großmutter Leah, vom Geruch in der Umkleidekabine nach dem Schulsport, von der Futterseide der Mäntel im Pelzgeschäft seines Vaters. Lauter erregende, elektrisierende Initiationserlebnisse. Bald folgen die Entdeckung der Stimme Renata Tebaldis in ­„Madama Butterfly“ auf einer LP von Koskys ungarischer Großmutter Magda und eine Aufführung der Oper in Melbourne. Später das Eintauchen in den sinfonischen Kosmos Mahlers.

Barrie Kosky vermittelt das Erlebnis Musiktheater

Musik entfaltet körperliche Wucht. Diese schlägt sich später in Koskys Schauspiel- und Operninszenierungen nieder: etwa bei Ligetis „Le Grand Macabre“ an der Komischen Oper Berlin, wo er seit 2012 Intendant ist. Auch bei den ekstatisch aufgeladenen Werken des Antisemiten Wagner, die Kosky differenziert hinterfragt. Die deutsche Fassung der 2007 auf Englisch erschienenen Erinnerungen enthält ein neues Interview, bei dem Kosky auch auf seine Meistersinger-Erfahrungen in Bayreuth eingeht. Und auf die Operettenausgrabungen an der Komischen Oper. „On Ecstasy“ vermittelt eindrücklich das Erlebnis Musiktheater. Dieses Buch sollte Schullektüre werden.

Buch-Tipp

On Ecstasy – Theater der Zeit

Barrie Kosky
104 Seiten
15 Euro

Termine

Freitag, 21.01.2022 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Offenbach: Les Contes d’Hoffmann

Thomas Thieme (Hoffmann 1), Arturo Chacón-Cruz (Hoffmann (2), Sydney Mancasola (Stella/Olympia/Antonia/Giulietta), Karolina Gumos (La Muse/La mère d’Antonia), Andrew Foster-Williams (Lindorf/Coppélius/Le docteur Miracle/Dapertutto), Ivan Turšić (Andrès/Spalanzani/ Pitichinaccio), Philipp Meierhöfer (Cochenille/Crespel/Peter Schlémil), Chorsolisten & Orchester der Komischen Oper Berlin, Alevtina Ioffe (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Donnerstag, 27.01.2022 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Tschaikowsky: Jewgeni Onegin

Günter Papendell (Jewgeni Onegin), Ruzan Mantashyan (Tatjana), Maria Fiselier (Olga), Oleksiy Palchykov (Lenski), Stefanie Schaefer (Larina), Margarita Nekrasova (Filippjewna), Changdai Park (Zarezki), Christoph Späth (Triquet), Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubiķis (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Samstag, 29.01.2022 18:00 Uhr Bayerische Staatsoper

R. Strauss: Die schweigsame Frau

Franz Hawlata (Sir Morosus), Christa Mayer (Haushälterin), Björn Bürger (Barbier), Daniel Behle (Henry Morosus), Brenda Rae (Aminta), Deanna Breiwick (Isotta), Daria Proszek (Carlotta), Christian Rieger (Morbio), Tijl Faveyts (Vanuzzi) Callum Thorpe (Farfallo), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Stefan Soltesz (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Sonntag, 30.01.2022 18:00 Uhr Komische Oper Berlin

Tschaikowsky: Jewgeni Onegin

Günter Papendell (Jewgeni Onegin), Ruzan Mantashyan (Tatjana), Maria Fiselier (Olga), Oleksiy Palchykov (Lenski), Stefanie Schaefer (Larina), Margarita Nekrasova (Filippjewna), Changdai Park (Zarezki), Christoph Späth (Triquet), Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubiķis (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Sonntag, 30.01.2022 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Janáček: Das schlaue Füchslein (Premiere)

Wolfgang Koch (Förster), Yajie Zhang (Frau Försterin & Eule), Jonas Hacker (Schulmeister & Mücke), Martin Snell (Pfarrer & Dachs), Milan Siljanov (Haraschta), Caspar Singh (Pasek), Elena Tsallagova (Füchslein Schlaukopf), Mirjam Mesak (Frau Pasek, Das junge Füchslein Schlaukopf & Häher), Angela Brower (Fuchs), Chor & Kinderchor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Mirga Gražinytė-Tyla (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Dienstag, 01.02.2022 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

R. Strauss: Die schweigsame Frau

Franz Hawlata (Sir Morosus), Christa Mayer (Haushälterin), Björn Bürger (Barbier), Daniel Behle (Henry Morosus), Brenda Rae (Aminta), Deanna Breiwick (Isotta), Daria Proszek (Carlotta), Christian Rieger (Morbio), Tijl Faveyts (Vanuzzi) Callum Thorpe (Farfallo), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Stefan Soltesz (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Mittwoch, 02.02.2022 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Lonely House

Katharine Mehrling (Gesang), Barrie Kosky (Klavier)

Donnerstag, 03.02.2022 19:30 Uhr Bayerische Staatsoper

Janáček: Das schlaue Füchslein

Wolfgang Koch (Förster), Yajie Zhang (Frau Försterin & Eule), Jonas Hacker (Schulmeister & Mücke), Martin Snell (Pfarrer & Dachs), Milan Siljanov (Haraschta), Caspar Singh (Pasek), Elena Tsallagova (Füchslein Schlaukopf), Mirjam Mesak (Frau Pasek, Das junge Füchslein Schlaukopf & Häher), Angela Brower (Fuchs), Chor & Kinderchor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Mirga Gražinytė-Tyla (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Freitag, 04.02.2022 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

R. Strauss: Die schweigsame Frau

Franz Hawlata (Sir Morosus), Christa Mayer (Haushälterin), Björn Bürger (Barbier), Daniel Behle (Henry Morosus), Brenda Rae (Aminta), Deanna Breiwick (Isotta), Daria Proszek (Carlotta), Christian Rieger (Morbio), Tijl Faveyts (Vanuzzi) Callum Thorpe (Farfallo), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Stefan Soltesz (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Samstag, 05.02.2022 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Offenbach: Les Contes d’Hoffmann

Thomas Thieme (Hoffmann 1), Arturo Chacón-Cruz (Hoffmann (2), Sydney Mancasola (Stella/Olympia/Antonia/Giulietta), Karolina Gumos (La Muse/La mère d’Antonia), Andrew Foster-Williams (Lindorf/Coppélius/Le docteur Miracle/Dapertutto), Ivan Turšić (Andrès/Spalanzani/ Pitichinaccio), Philipp Meierhöfer (Cochenille/Crespel/Peter Schlémil), Chorsolisten & Orchester der Komischen Oper Berlin, Alevtina Ioffe (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Auch interessant

Bücherherbst – Rainer Peters: Walter Gieseking. Die Paradoxie des Vollkommenen

Staunenswerte Höchstleistungen

Annäherung an den Pianisten Walter Gieseking räumt mit Vorurteilen auf. weiter

Bücherherbst – Anselm Grün: Meine Musik-Rituale

„Musik sollte eine bewusste Entscheidung sein“

Seit rund 55 Jahren lebt Benediktinermönch Anselm Grün als Ordensmann in der Abtei Münsterschwarzach. Seine Bücher erreichen Millionen-Auflagen, weil sie die Fragen nach einem sinnstiftenden Leben an den aktuellen weltlichen Umständen ausrichten. In seinem neusten Buch „Meine Musik-Rituale“ beschreibt Grün… weiter

Bücherherbst – Alessandra Barabaschi: Stradivari

Selbstaufopferung für ein Wunderwerk

Alessandra Barabaschi spürt dem Mythos Stradivaris nach ohne ihn zu entzaubern. weiter

Rezensionen

DVD-Rezension Barrie Kosky

Radikal und sinnenprall

Lebensfreude, Spaß und Wahrhaftigkeit im Ausdruck: Monteverdis erhaltene Opern als Fest der Sinne im 21. Jahrhundert weiter

Kommentare sind geschlossen.