Mein Publikumserlebnis ...

… Antje Weithaas

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Antje Weithaas.

© Marco Borggreve

Antje Weithaas

Antje Weithaas

Es ist schwierig, ein besonderes Erlebnis herauszusuchen. Insgesamt finde ich, dass man in Kammerkonzerten immer einen besseren Kontakt zum Publikum hat als bei Orchesterkonzerten. Ich hatte im Sommer beim Schleswig-Holstein Musik Festival das Vergnügen, in einer kleinen alten Kirche in Flemhude bei Kiel zu spielen. Das war ein total inspirierendes Erlebnis! Es war ein wirklich schwieriges Programm mit Solo-Werken von Bach und Ysaÿe, doch es lag eine großartige Spannung und gleichzeitig eine Stille in der Luft, die sehr besonders war. Das lag sicher auch an der Kirche, vor allem an der Größe des Raumes, der wirklich nicht riesig ist, wodurch ich das Gefühl hatte, dass ich jeden Einzelnen im Publikum mitnehmen und direkten Kontakt zu ihm oder ihr aufbauen kann. Am nächsten Tag habe ich dann in Blankenese in Hamburg gespielt, in einer wesentlich größeren Kirche. Da saß auch ein wirklich tolles Publikum, das sehr aufmerksam zugehört hat, aber diese ganz große Intensität habe ich in dem kleinen Raum in Flemhude stärker gespürt.

Antje Weithaas: Appellieren an niedere Instinkte

Bei Orchesterkonzerten gibt es allein aufgrund der örtlichen Begebenheiten mehr Abstand zum Publikum, aber auch da passieren manchmal Sachen, die besonders sind, vor allem dann, wenn die Musik nicht laut ist und schnell wieder aufhört. Mit Lautstärke und Rasanz bekommt man ja letztlich jedes Publikum. Ich nenne das manchmal ironisch das Appellieren an die niederen Instinkte. Wobei „nieder“ in diesem Fall nicht negativ gemeint ist. Es wird Begeisterung durch Lautstärke und rhythmische Motorik erzeugt. Das ist ganz natürlich. Wenn aber Stücke gespielt werden, die leise aufhören, danach eine unglaubliche Ruhe im Saal herrscht und keiner sich wirklich traut mit dem Klatschen anzufangen, dann hat man alles genau richtig gemacht. Am besten funktioniert es, wenn man eine Zugabe spielt, die ganz leise aufhört. Dann sind die Leute wirklich gebannt und bewegen sich kaum. Da stört dann schon fast der Applaus. Letztendlich ist es nämlich gar nicht die Kraft oder die Länge des Applauses, die eine Rolle spielt, sondern mehr das, was bei Spielen zwischen mir und dem Publikum passiert.

Wie ich diese Intensität im Saal wahrnehme, ist allerdings ganz schwer zu beschreiben. Da gibt es diese Momente, in denen man sprichwörtlich die Stecknadel fallen hört. Diese Spannung kann man aber nicht künstlich erzeugen. Die entsteht manchmal, leider aber nicht immer. Genau das jedoch macht die Musik so einzigartig: Man kann sie einfach nicht erklären. Wenn diese Intensität allerdings entsteht, ist das für jeden Musiker eine wunderschöne Motivation.

Wer wird das Publikum des Jahres 2019? Stimmen Sie jetzt ab.

Termine

Sonntag, 26.01.2020 11:00 Uhr Residenz München

Antje Weithaas, Württembergisches Kammerorchester

Schubert: Ouvertüre c-Moll D 8, Mozart: Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219, Gossec: Sinfonie B-Dur op. 6/6, Beethoven: Streichquartett f-Moll op. 95

Freitag, 13.03.2020 20:00 Uhr Staatstheater Cottbus

Philharmonisches Orchester des Staatstheaters Cottbus, Antje Weithaas

Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“, Hartmann: Concerto funebre, Beethoven: Sinfonie Nr. 4

Sonntag, 15.03.2020 20:00 Uhr Staatstheater Cottbus

Philharmonisches Orchester des Staatstheaters Cottbus, Antje Weithaas

Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“, Hartmann: Concerto funebre, Beethoven: Sinfonie Nr. 4

Freitag, 20.03.2020 20:00 Uhr Volkshaus Jena

Jenaer Philharmonie, Antje Weithaas

Strawinsky: Pulcinella-Suite, Mozart: Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219, Schubert:
Sinfonie Nr. 2 B-Dur D 125

Freitag, 05.06.2020 20:00 Uhr Staatstheater Cottbus

Antje Weithaas, Philharmonisches Orchester des Staatstheaters Cottbus

Kuhlau: Elverhøj, Gaussin: Auftragswerk, Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64 & Gade: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 5

Sonntag, 07.06.2020 19:00 Uhr Staatstheater Cottbus

Antje Weithaas, Philharmonisches Orchester des Staatstheaters Cottbus

Kuhlau: Elverhøj, Gaussin: Auftragswerk, Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64 & Gade: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 5

Samstag, 27.06.2020 18:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum

Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35

Antje Weithaas (Violine), Bochumer Symphoniker, Andris Poga (Leitung)

Sonntag, 28.06.2020 11:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum

Antje Weithaas, Bochumer Symphoniker, Andris Poga

Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35, Rachmaninow: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Rezensionen

CD-Rezension Antje Weithaas – Bach & Ysaÿe 3

Schlussanstieg

Antje Weithaas' Interpretationen bewegen, weil sie, musikalisch perfekt, den Stücken ihre Eigen- und Widerständigkeit belässt weiter

CD-Rezension Antje Weithaas

Entschlackungskur

Das Violinkonzert von Brahms neu gehört – dank Antje Weithaas und der Camerata Bern weiter

CD-Rezension Antje Weithaas

Früher und später Mendelssohn

Die Camerata Bern mit Antje Weithaas und Alexander Lonquich spielen einen inspirierenden Mendelssohn weiter

Kommentare sind geschlossen.